Vorbereitung Wirtschaftsfachwirt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vorbereitung Wirtschaftsfachwirt

    Hallo zusammen :thumbsup: ,

    ich bereite mich momentan auf den Wirtschaftsfachwirt im Selbststudium vor. Gerne würde ich die erste Prüfung im Herbst 2017 ablegen und die zweite im Frühjahr 2018. Ich habe mich bereits ausführlich in diesem Forum eingelesen aber habe noch ein paar offene Fragen und hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen ^^
    Vorab kurz zu meiner Person: Ich habe einen Realschulabschluss (BWR) und habe anschließend eine Ausbildung als Kaufmann für Versicherungen und Finanzen absolviert. Seit ca. 2 Jahren bin ich bei nem Versicherungsvermittler beschäftigt. Zulassung ist also kein Problem und fundierte Kenntnisse für den Fachwirt besitze ich auch. Diese muss ich größtenteils also nur noch "auffrischen". Den Verischerungsfachwirt möchte ich nicht machen, da ich ich nicht für immer in der Versicherungsbranche bleiben will.

    1. Unterlagen: Folgende Unterlagen habe ich mir bereits zugelegt bzw. bereits bestellt:
    - IHK-Prüfung 2008 - 2016
    - Die Prüfung der Fachwirte/Wirtschaftsfachwirte (Kiel Verlag, beide Teile)
    - IHK Textbände WBQ und HSQ
    - IHK Rahmenplan
    - IHK Formelsammlung
    - Fresow-Buchreihe zur WBQ
    - IHK-Übungsbände HSQ

    Außerdem möchte ich mir im Sommer dann noch von Dr. Holger Stöhr - Wirtschaftsbezogene Quali zulegen. Meine Frage: Würdet ihr mir noch weitere Bücher Empfehlen? Außerdem würde ich gerne wissen ob alle Bereiche mit den Unterlagen "gut" abgedeckt sind.

    2. Dauer: Ich plane ein jeden Tag 1 bis 1,5 Stunden zu lernen. Würdet ihr sagen die Zeit ist gut einkalkuliert bis zu den Prüfungen (nicht berücksichtigt sind Tage an denen man mehr Zeit hat und auch mehr lernen kann).

    3. Mündliche Prüfung: Sollte ich soweit kommen melde ich mich hierfür nochmal :D

    4. Habt ihr noch weitere Tipps, Tricks und Hinweise für mich. Da alles im Selbststudium ist bin ich mir etwas unsicher da ich noch keinen roten Faden habe :/

    Das wars glaub ich erstmal an Fragen. Wenn mir mehr einfällt melde ich mich ^^

    Vielen Dank und viele Grüße

    gencow
  • Hi 8) ,
    mir geht's genauso wie dir: kaufm. Ausbildung, berufstätig, Autodidakt; Zielstellung: WBQ in 2017H und HSQ in 2018F.

    Ich bin aber schon ein paar Monate dabei: habe mir fast alles an Literatur besorgt und schon VWL/BWL und Unternehmensführung ausgearbeitet, jetzt bin grad bei Recht/Steuern.

    Ich kann dir wichtige Tipps und Literaturhinweise geben - evt. per PN oder Mail??

    VG
  • Du brauchst noch die Gesetze für
    Recht und später für die HSQ.

    Ich würde gleich von Anfang an mit Gesetzen arbeiten
    und mir diese auch "erarbeiten".

    Welche Gesetze du neben den "empfohlenen" (findest du bei den
    zulässigen Hilfsmitteln)
    brauchst ist Geschmackssache.

    Eben die, mit denen du arbeitest und die du für dich als
    notwendig erachtest.

    Das kann zusätzlich ein Gesellschaftsrecht (wegen AG und GmbH, PartGG, SE)
    - wäre diesesmal in der WBQ vielleicht sinnvoll gewesen - ,
    die ZPO, Abfallrecht und vielleicht Transportrecht und wer weiß was...

    Aber die kannst du bei Bedarf dann zukaufen.
    Sind ja nicht teuer.
    Fachwirt bestanden März 2015
    Ausbildereignung Februar 2016
    Prüfertätigkeit in der Ausbildung Juli 2016
  • Hier Link zu meiner "Bücherliste".

    Wirtschafts Fachwirt Selbststudium wie realistisch?

    Außerdem möchte ich mir im Sommer dann noch von Dr. Holger Stöhr - Wirtschaftsbezogene Quali zulegen. Meine Frage: Würdet ihr mir noch weitere Bücher Empfehlen? Außerdem würde ich gerne wissen ob alle Bereiche mit den Unterlagen "gut" abgedeckt sind.

    Als Lehrwerk für den Wirtschaftsfachwirt kann ich den Doppelband von Cornelsen empfehlen, zusammen mit den Textbänden sollte das reichen.

    Als "Roter Faden" eignen sich die Fresow-Bücher mit den alten Prüfungsfragen gut zum Aufzeigen was "wirklich Prüfungsrelevant" wird.

    Invesititionsrechnung in den HSQ wird aber meist schlecht erklärt, da würd ich mir das Stöhr-Script dazu holen.

    Ansonsten was das "vertiefen" angeht findest du auf meiner Bücherliste reichlich, ist hatl die Frage wieviel Zeit man aufwenden will, und was man aus dem Fachwirt sich an "skills" aneignen möchte.
    Das frühe arbeiten mit den Gesetzbüchern und das Aneignen vom Gutachtenstil würd ich für die WBQ grundsätzlich empfehlen. Auch wenn "Fallstudien" nicht mehr oft vorkommen in der Klausur und man die Prüfung theoretisch ohne Bestehen kann.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Nochmal zu Gesetzen:
    Ich wüßte nicht wie das ohne gehen soll.

    Zumindest für das Lernen - wenn man es sich erarbeitet hat,
    könnte man vielleicht in der Prüfung darauf verzichten - aber warum?

    Man muß nicht alles wissen - wenn man weiß wo es steht. ;)

    Wenn theoretisch eine Frage nach Gerichtsstand kommen würde,
    dann kann man:
    a) überhaupt nichts wissen
    b) alles auswendig wissen
    c) eine ZPO mithaben in der man markiert hat
    und eben wissen wo es steht

    Ich halte b) nur für wenige praktikabel.
    Und a) ist einfach unnötig.



    Daher sage ich auch ein Präparieren der Gesetze macht
    nur selber Sinn. Wenn man Verweise und Markierungen
    von anderen übernimmt kennt man den Hintergrund und
    die Gedankengänge nicht.
    Selbst erarbeiten - oder mindestens erklären lassen.


    Mancher ohne Kurs hat wohl auch Jura Repetitorien
    genutzt? Empfehlen kann ich direkt keines da ich damit
    keine Erfahrung habe.
    Kannst hier im Forum mal suchen oder vielleicht äußert
    sich hier noch einer.
    Fachwirt bestanden März 2015
    Ausbildereignung Februar 2016
    Prüfertätigkeit in der Ausbildung Juli 2016
  • Danke für die Rückmeldung. Ich werd mir noch die fehlenden Unterlagen sowie Gesetze zulegen und diese zum lernen verwenden.

    Jetzt würde ich gerne nur noch wissen, wie hoch der Zeitaufwand zum lernen ist bzw. wieviel Stunden ich "brauche". Kann ich es scahffen wenn ich mich jetzt für die Prüfung im Herbst anmelden diese souverän zu bestehen. Die Note mit der ich bestehe, ist mir eigentlich relativ egal.
  • Hey gencow,

    wie lange du für das Lernen brauchst hängt letztendlich von dir ab...
    Was du aber machen solltest ist ein Plan wie du lernen wirst.

    Es bringt dir nichts, einfach drauf los zu arbeiten. Alles braucht ein Ziel und einen Weg dahin.
    Dein Ziel hast du schon mal. Bestehen! (Ich an deiner Stelle würde jetzt auch noch ein weiteres Ziel setzen... mind. 82 Punkte in jeder Prüfung... das kannst du aber mit dir ausmachen...)
    Jetzt zu deinem Weg.
    Der Teufel steckt oftmals im Detail! Deshalb bitte unbedingt darauf achten, dass du dir nebenbei auch mal ein Buch zum Thema gönnst... Hier eine kleine Auswahl.
    Zu deiner Lernstrategie kann ich dir mal folgendes empfehlen. bit.ly/2qvT9kS Vielleicht sparst du dir die ein oder andere Stunde damit:-) Wünsch dir auf jeden Fall viel Erfolg!

    LG
    Betriebswirt 2014
  • Kann ich es scahffen wenn ich mich jetzt für die Prüfung im Herbst anmelden diese souverän zu bestehen.

    Wenn die Anmeldefrist noch nicht abgelaufen ist. Die Prüfung ist am 19.10.

    Die WBQ sind eigentlich zeitaufwendiger, aber mit deiner Vorgeschichte und der relativ frischen Ausbildung ist das denke ich in knapp 5 Monaten noch machbar, und Wert den Versuch zu starten.

    Du musst ca einen Monat Vorbereitungszeit für ein Thema rechnen. Ca 12-18 Stunden pro Wochen können das aber schon werden mit dem Lernen. Ich würde sagen ca 2 Stunden an Werktagen und an den Wochenenden z.B. 4 pro Tag, inklusive Themenwechseln und Zeit für Übungen. Kommst du auf ca 18 mögliche Wochenstunden. Was bis 2 Wochen vor der Prüfung ca 320H ausmacht. Mit viel Wiederholung aus der noch relativ frischen Ausbildung, sollte diese Zeit noch ausreichen um das realistisch machen zu können.

    Empfehlen würd ich noch "Rechnungswesen schnell und einfach verstehen" Nothacker, um für die WBQ "Klausurfest" zu werden ist das sehr hilfreich.


    Wenn du mit einem Fach "fertig" bist, anfangen mit den alten Klausuren zu üben, dein Ziel sollte sein das du bei Eigenkorrektur mindestens auf 65+ Punkte kommst, dann hast du einen gewissen "Puffer" das ein bestehen "relativ sicher" und nicht zur Glückssache wird.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Hallo gencow,

    ich hab vor 4 Jahren meinen Wirtschaftsfachwirt gemacht. Allerdings hab ich einen Kurs gemacht und nicht selbstständig gelernt.

    Ich habe ca. im August mit der Prüfungsvorbereitung angefangen. Vorher halt immer mal wieder ein bisschen durch das Skript geblättert, aber nicht die Welt gemacht. Im Nachhinein muss ich sagen, dass das Zeitfenster zum Lernen wohl zu kurz war. Ich habe zwar bestanden, aber nicht mit sonderlich guten Noten. Von daher würde ich dir raten, so bald wie möglich anzufangen und das nicht zu unterschätzen :)

    Viel Erfolg und liebe Grüße
    Lise