Staatlich anerkannter Betriebswirt "Den kannste dir schenken"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gemein ist der "staatlich geprüfte Betriebswirt".


    Der ist als Modell tatsächlich imho etwas aus der Zeit gefallen, und mehr etwas für ganz junge Leute die sich einen Besuch der Fachschule zeitlich leisten können, die danach am besten gleich das feste Ziel "Studium machen" haben. - Für alle anderen eigentlich uninteressant.

    Der Betriebswirt IHK ist mit Durchschnittsalter der Absolventen um die 40? doch ne etwas andere Geschichte.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • In meinem Kurs sitzen 2 staatlich geprüfte Betriebswirte, beide in Konzernen tätig.
    Vom Bildungsgrad setzen diese beiden Konzerne den staatlich geprüften mit den IHK Betriebswirt gleich.
    Deshalb machen beide jetzt einen akademischen Grad.
    Die Anrechnung ist beim staatlich geprüften und IHK Betriebswirt identisch.

    Das alter aus Timeburners Aussage kann ich nicht bestätigen, der Trend zum Betriebswirt geht stark nach unten.
    Ich bin im Studiengang der Älteste und die 13 Personen die einen Betriebswirt IHK oder staatlich geprüften haben sind im Durchschnitt ca. 26-27 Jahre alt.

    Kann daran liegen das ein alter Hase keinen Akademiker mehr macht, aber das Betriebswirte mittlerweile noch grün hinter den Ohren sind hat mich etwas überrascht, da ja auch die Karriereentwicklung in Teilen maßgeblich mit dem Alter zusammenhängt.
  • Zunächst vielen Dank für eure Antworten. :)

    Kurz zu mir: Ich bin jetzt 25 und seit 2 Jahren ausgelernte Versicherungskauffrau in einem kleinen Büro.
    Vor drei Wochen habe ich meinen Wirtschaftsfachwirt bestanden.

    Ich möchte auf Dauer gerne in einer anderen Branche arbeiten.
    Daher die Überlegung, mein Wissen mit dem Betriebswirt zu erweitern und mich auch in anderen Branchen einsetzbar zu machen.

    Kann ich mir das also lieber sparen und direkt BWL studieren?
    Wobei ein Vollzeitstudium für mich, auch geldtechnisch, nicht infrage kommt.
    Die Aussagen sind leider so unterschiedlich..
  • Hallo CherryOne,

    wie sieht es denn mit einem Kompaktkurs aus? Es gibt mittlerweile Bildungsträger, die vor IHK-Prüfungen Vollzeit-Kurse anbieten.
    JaYson78 hat recht, wenn er sagt, dass die Unternehmen kaum noch zwischen staatlich geprüften Betriebswirt und Betriebswirt IHK unterscheiden.

    Ein Bekannter hat ein einem Bildungsträger einen Vollzeitkurs gemacht, zum Industriemeister Elektrotechnik. Nach 16 oder 18 Wochen kam die IHK-Prüfung. Er musste nochmal in die mündliche Nachprüfung, hat es dann aber geschafft.
    Meister-Bafög konnte er auch nutzen.

    Der Verein bietet auch den Betriebswirt IHK an. Vielleicht ist das ja was für dich: ta.de/betriebswirt-ihk.html

    In der Form machen es vielleicht auch noch andere Anbieter. Kannst ja mal nach Kompaktkursen oder Vollzeit-Weiterbildungen suchen oder einfach mal dort anrufen und dich beraten lassen.

    Ich drück dir die Daumen. :)
    LG Erik
  • Kann ich mir das also lieber sparen und direkt BWL studieren?

    Wenn du den Fachwirt schon hast ist der staatlich geprüfte Betriebswirt wenig sinnvoll, viel zuviel Wiederholung und Schulstoff(Fachhochschulreife) - Da der Fachwirt als Hochschulzulassung anerkannt ist kannst du also direkt BWL Studieren mit Anrechnung...

    Aber Berufstätig kommt eh nur ein Fernstudium oder ein Abendmodell wie bei der FOM und anderen privaten FH in Frage. - Mit Anrechnung vom Fachwirt kommt das aber auch nicht wesentlich teurer als viele Kurse zum Betriebswirt IHK.

    Was der Betriebswirt IHK nun Wert ist und wie und wo man damit karrieretechnisch hin kann. Das ist schon vielfach diskutiert worden. Fakt ist, mit den Betriebswirten IHK, VWA, und dem staatl. geprüft. Betriebswirt der Fachschulen sind alle "anerkannt" und die höchsten Qualifikation Sub-Bachelor, aber man bringt fast immer eben auch Berufspraxis mit.
    Ein Unternehmen mit echtem Personalbedarf und wo Studium nicht aus Prestigegründen vorausgesetzt wird kann es sich eigentlich nicht leisten solche Leute zu "ignorieren".

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Im Mai 18 schließe ich auch meinen technischen Fachwirt ab und habe mich die Woche schonmal informiert bzgl. des Diplom Betriebswirt (IHK) und dem technischen Betriebswirt (IHK).

    Mir wurde auch gleich von der Lehrgangsleiterin gesagt das der Sprung vom techn. Fachwirt zum techn. Betriebswirt bzw. Diplom wenig Sinn macht und man sich das Geld eigentlich schenken kann. Sie hatte mir auch den Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft geraten in Teilzeit (2 Jahre). Da man da einen Akademischen Abschluß hat. Der Sprung vom Fachwirt zum Betriebswirt ist wohl kaum etwas Wert, da viel Wiederholung ist.
  • PSB_IHK schrieb:


    Meine Frage aber mal am Rande: Was ist ein "Diplom Betriebswirt (IHK)"?

    Das ist exakt das was sich die IHKs seit Jahrzehnten wünschen. :D

    Ich nehme an ein Schreibfehler zwischen dem IHK und dem staatlichen, auf Diplom lässt sich seit Bologna ja nicht mehr studieren.

    Wichtig für deine Pläne, wenn du einen wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor machen willst, hast du als technischer Fachwirt bzgl. der Anrechnungen die schlechtesten Karten.

    Technische Betriebswirte werden i.d.R. mit Wirtschaftsfachwirten gleichgestellt bei wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen.
    Daher solltest du in Teilzeit mit dem technischen Fachwirt eher von 2,5 - 3 Jahren ausgehen.
    In meinem Studiengang sitzt eine mit Industriefachwirt, diese muss als Beispiel ein Modellprojekt und die VWL nochmals schreiben, obwohl die WBQ gleich ist.

    Lass deine Anrechnung auf jeden Fall bevor du irgendwas unterschreibst individuell prüfen, sonst ist das Erwachen am Ende des Tages da.