Virtueller Kurs erfahrungen wie z.B. IBB

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Virtueller Kurs erfahrungen wie z.B. IBB

    Hallo nochmal,

    habe noch 3 Fragen:

    1. Habt ihr Erfahrungen mit dem Wirtschaftsfachwirt Kurs bei einen Virtuellen Anbieter wie z.B. IBB wo man fast alles am PC macht und hier und da mal einen Dozenten hat?
    2. Wie lange habt ihr für euren Fachwirt gebraucht?
    3. das ist wohl die Frage welche nicht ganz beantwortet werden kann, ich bin jetzt 20 Jahre im Handel und konnte demnach dort Erfahrungen sammeln war am überlegen ob Wirtschafts oder Handelsfachwirt, habe mich aufgrund der größeren Chance einen Job außerhalb des direkten Handels für den Wirtschaftsfachwirt entschieden, aber wie schwer ist es? Ich selbst habe kein ABI sondern Hauptschulabschluss nach 10. Kann man eher sagen das die Durchfallqote hch ist oder niedrig...?
  • Hallo Artimis,
    ich sag mal so: Es gibt Kurse, da bestehen alle - vielleicht mal mit einer mündlichen Ergänzungsprüfung - und es gibt welche, da schafft es die Masse selbst im 3. Anlauf nicht. Ob das an der Lehrgangsqualität, den verwendeten Unterlagen oder der Motivation in der Gruppe besteht, ist schwer zu beurteilen.
    Man kann den WFW nicht pauschal als schwer oder leicht bezeichnen. Es kommt auf die eigenen Vorkenntnisse und Verständnis an. Das Abi würde Dir m.E. "nur" beim Umstellen von Formeln helfen. Rechnungswesen ist bei vielen die Hürde, wobei es mehr um Berechnungen und weniger um Buchungen geht. Prozent- und Zinsrechnen und keine Angst vor Zahlen sind da gute Voraussetzungen. Und die Jahre Berufserfahrung können von Vorteil sein, um manche Zusammenhänge nachzuvollziehen.
    B.t.w.: Viele Teilnehmer holen die Studienberechtigung über den WFW, eben weil sie kein Abi haben. Es geht also sehr wohl auch ohne!

    Für manche sind Lerngruppen wichtig und der "Zwang" zum Präsenzkurs zu gehen. Wenn Du Dich da selbst organisieren und motivieren kannst, sollte ein "Homekurs" machbar sein.

    Worauf Du beim Anbieter achten solltest ist, welche Unterlagen verwendet werden (eigene Skripte, kommerzielle Bücher oder IHK-Bände) und ob auf die IHK-Prüfung inkl. Präsentation und Fachgespräch (Training ist da schon wichtig) vorbereitet wird, oder nur auf interne Einsendeaufgaben.

    VG

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von KasiGF ()

  • Hey Artimis,
    Mir stellt sich nur die frage wieso man einen medienbasierenden Unterricht mit Anwesenheitspflicht besucht. Mein Gedankengang wäre dabei bin ich da nicht mit einem vollständigen Präsenzlehrgang besser bedient? Obwohl auch da die Anbieterqualität sehr unterschiedlich ist. Zum IBB kann ich nichts sagen, da ich damit keine Erfahrungen habe. Ich selbst komm aus dem Bereich der FW im Gesundheits- u. Sozialwesen, kann also auch nichts zum Schwierigkeitsgrad des Wirtschaftsfachwirts sagen. Aber keinen der Fachwirte bekommt man geschenkt. Vielleicht zur Orientierung die Fortbildungsstatistik der IHK von 2016.

    dihk.de/themenfelder/aus-und-w…weiterbildungsstatistiken

    Liebe Grüße
    Melandru