Bewertung schriftlicher Teil

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bewertung schriftlicher Teil

    Hallo Zusammen!

    Ich brauch mal Unterstützung beim Denken...

    Wir haben jetzt den schriftlichen Teil hinter uns, 1. Tag war durchwachsen, 2. Tag lief super.

    Jetzt hatten wir die Diskussion wie der ganze Spaß jetzt gewertet wird. Von Dozenten kam widersprüchliches und die zuständige IHK kann sich nur in §§ ausdrücken. :/
    Gem. Prüfungsordnung werden beide Aufgabenstellungen zusammen gewertet. So weit so gut...
    Aber wie jetzt genau? 100 müssen zum bestehen erreicht werden.

    Reicht es dabei aus, wenn beim ersten, sagen wir 30 Pkt und beim zweiten 70 Pkt erreicht werden. Oder 40-60, 10-90 etc.
    Oder muss explizit jeder Teil min. 50 Pkt erreichen?

    Hilfe, die Verwirrung ist groß ?(
  • Also: Es gibt für beide Tage zusammen maximal 200 Punkte ( das wäre schön :-). Insgesamt müssen 100 erreicht werden, die Verteilung ist egal. Es geht auch 30 und 70 Punkte. Angenommen, erster Tag 43 und zweiter Tag 75 Punkte. Macht zusammen 118 Punkte. Das rechnet die IHK durch 2. Heraus kommt 59 Punkte. Bedeutet Note 4 schriftlicher Teil.
    Die beiden schriflichen Prüfungen werden sozusagen als eins betrachtet, deshalb muss man auch nicht je Tag auf Note 4 kommen, um zu bestehen. Das bedeutet im Umkehrschluss aber halt auch, dass man bei Nichtbestehen beide Tage wiederholen muss...

    Gruß Nadine
  • Hallo Dine7
    Ich denke die Themen, die in der Prüfung abgefragt wurden sind irrelevant für die Prüfung im März. Vor der Prüfung denkt man alle Prüfungsthemen der vergangenen Jahre kennen zu müssen. Nach der Prüfung erkennt man, dass es wichtig ist den Anforderungen des Rahmenlehrplanes zu folgen, sich diesbezüglich Wissen anzueignen und eine Menge an Allgemeinbildung (speziell Politik, Gesundheitswirtschaft, Management) mitzubringen.
    Mit vergangenen Prüfungsaufgaben kann man gut üben, um sich mit der Formulierung der Fragen auseinanderzusetzen oder zur grundlegenden Wissensaneignung.
    Jedoch als Anhaltspunkt, was bei der nächsten Prüfung dran kommt, kann man es nicht nutzen. Im Grunde genommen zeigt die Prüfung, wie man später als Fachwirt arbeitet. Man bekommt eine Aufgabe und muss diese lösen. Die Fachwirt-Prüfung ist keine Wissensabfrage, sondern es sollen komplexe Aufgaben durchdacht und Lösungen aufgezeigt werden und wichtig (!), dass man diese strukturieren und auch begründen kann.
    Keine Prüfung ist einfach. Es kommt auf die eigene Einstellung an. Die Fachwirt-Prüfung zeichnet sich dadurch aus, dass man all sein Gelerntes in der Prüfung verknüpft und komplex betrachtet. Jede Aufgabe ein kleines Projekt, dass durchdacht sein will. Strategisch arbeitet man sich durch jede Aufgabe. Also keine Angst, sondern sei wach und bereit. Wichtig ebenso komplexe Aufgaben mit Anderen zu besprechen. Daran sieht man auch, dass es unterschiedliche Herangehensweisen gibt. Eben auch wichtig diese zu besprechen, zu diskutieren und das Fazit zu bilden. Dazu eignen sich die Prüfungsaufgaben der letzten Jahre sehr gut, da die Fragen zum Teil sehr umfangreich sind.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Glück + gutes Durchhaltevermögen + vielleicht helfen dir diese Zeilen etwas.

    Lg