WFW ja oder nein ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • WFW ja oder nein ?

    Hallo zusammen,

    Ich habe 2015 meine Ausbildung als Bankkauffrau beendet und davor auf der Berufsfachschule für Wirtschaft meine mittlerweile Reife abgelegt. Seit anfangen dieses Jahres habe ich von der Bank in ein mittelständische Unternehmen gewechselt, dort bin ich in der Finanzbuchhaltung.

    Da ich mich nicht auf die Finanzbuchhaltung mit dem Bilanzbuchhalter spezialisieren will, bin erst 23 Jahre alt, bin ich am überlegen den Wirtschaftsfachwirt zu machen.

    Ich würde wenn ich diesen machen über die IHK vor Ort machen, neben der Arbeit, da ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag habe..

    Wie schwer ist der WFW? Ich bin mir bewusst das man selbst auch lernen muss, nur im Unterricht zu sitzen und zu hören besteht man nicht.

    Wie allgemein sind die Themen wirklich gehalten ?

    Würdet ihr es jederzeit wieder machen?

    Danke für jede Antwort im Voraus :)
  • Hallo,
    als Bankkauffrau hast Du schon mal gute Voraussetzungen im Fach Rechnungswesen, weil Dir der Umgang mit Zahlen nicht fremd ist. Auch bei VWL wird Dir einiges sehr bekannt vorkommen.
    Ich finde, der WFW ist eine gute Ergänzung, weil hier auch die Sichtweisen von anderen Branchen, z.B. Industriebetrieben, vermittelt werden. Du hast da von allen betriebswirtschaftlichen Themen schon eine gewisse Tiefe.

    Zu schaffen ist der WFW, wenn man bereit ist, neben dem Unterricht noch Selbstlernzeit zu investieren. Wenn Du einen Einblick von dem Lernstoff haben möchtest, hole Dir doch günstig ein gebrauchtes IHK-Skript und schau rein.

    Die Frage, ob der WFW für die Karriere etwas nützt, wird oft kontrovers diskutiert: Es ist sicher ein Baustein um an manche Stelle heranzukommen, aber Job-Angebote werden einem nur deswegen auch nicht zufliegen. Ich habe ihn 20 Jahre nach meiner Sparkassenausbildung gemacht und für mich war es gut so.

    Viele Grüße
  • Hallo,

    ich bin gelernte Bürokauffrau und habe den Wirtschaftsfachwirt und den Bilanzbuchhalter als Weiterbildung gewählt. Ich finde diese Kombination sehr gut. Der Wirtschaftsfachwirt vermittelt das betriebswirtschaftliche Know-how und der Bilanzbuchhalter spezialisiert etwas mehr für die Buchhaltung. Ich war zuvor bereits viele Jahre im Rechnungswesen tätig. Es kommt halt darauf an, was man mit dem Wissen anfangen möchte und wo man es einsetzen will.

    Zum Inhalt des Wirtschaftsfachwirts ist meine Einschätzung, dass VWL/BWL und Rechnungswesen kein Problem sein dürfte für bereits gelernte Kaufleute. Vieles davon kam mir bekannt vor aus den Zeiten der Ausbildung. Für Recht und Unternehmensführung heißt es einfach gut "lernen". ;)

    Der Wirtschaftsfachwirt ist aus meiner Sicht etwas einfacher zu meistern als der Bilanzbuchhalter - und sicher auch gut schaffbar! :)

    LG Julika

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Julika ()

  • Ich habe sehr viel Respekt vor den Kompakt- Vollzeitkursen. Immerhin sind Fachwirte auf einem Level mit einem Bachelor, aber in zehn Wochen bis acht Monate zu absolvieren. Vgl. Bachelor mit 18 Monate Theorie/ 18 Monate Praxis an der Akademie bzw. 36 Monate an der Uni.

    In den jungen Jahren solltest Du den Fachwirt immer absolvieren. Anschließend den Betriebswirt.

    Glückwunsch zum befristeten Vertrag. Nebenbei mit Meisterbefög klingt auch nicht schlecht. Alternativ frage, ob Du 450€ nebenbei zur Vollzeitstelle bekommst. Dann schaffst Du es im halben Jahr und kannst wieder Vollzeit anfangen und Dich "nur" und voll auf eines kosnzentrieren.
  • Die Frage ist doch erstmal, wo möchtest Du beruflich hin. Bankkauffrau ist erstmal eine sehr gute Grundlage. Aber jetzt bist Du nicht mehr in einer Bank und auch nicht bei einem Finanz- und Versicherungsunternehmen und Fibu möchtest Du auch nicht unbedingt dein Leben lang machen.

    Natürlich ist ein Wirtschaftsfachwirt erstmal eine gute allgemeine Grundlage, aber, wenn man ganz ehrlich ist, auch nicht mehr.
    Denn eine große Anerkennung (mehr Kohle, bessere Position) wird man in den meisten, nicht allen, Betrieben dadurch nicht erhalten.
    Möchtest Du eventuell ein Studium anschließen, dann ist es natürlich sehr gut, denn damit wird der Weg zum Studium ohne Abi frei.

    Die meisten Weiterbildungen sind zwar toll, aber bringen einem in der Realität nicht wirklich nach vorne.
    Sie sind sehr teuer, sehr anstrengend und werden von den meisten Firmen nicht wirklich honoriert (genau das ist das eigentliche Problem).
    Da kommt ein Student (davon gibt es immer mehr) und zack, hat er den guten / besseren Posten. Aus dem einfachen Grund, weil viele Firmen einem studierten (Bachelor/Master) mehr zutrauen (er hat ja studiert) als jemanden der neben dem beruflichen Alltag noch eine Weiterbildung auf IHK-Niveau (nicht falsch verstehen, so denken die Leute halt) gemacht hat.

    Natürlich denken nicht alle so und es kommt auch immer auf die Branche und die Person an, aber die Realität zeigt leider, dass die wirklich guten Positionen meistens an die jungen mit Studium gehen und die Techniker, Betriebswirte und Fachwirte auf der Strecke bleiben.
    Es soll sich ja auch ein wenig finanziell auswirken, denn wir arbeiten ja auch für Geld.

    Klär erstmal ab, wo Du beruflich hinwillst. Verkauf, Einkauf, Marketing, Außendienst, IT, Projektmanagement, Planung usw. .
    Überlege Dir, Du bist ja noch jung, ob Du nicht doch noch ein Studium machen solltest bzw. willst oder nicht.

    Egal ob Studium oder auch nicht, den Wirtschaftsfachwirt solltest Du machen, denn damit qualifizierst Du dich intern für alle Bereiche.
    Dann kannst Du entweder durch Leistung bei deinem Arbeitgeber glänzen und (ganz wichtig) fordere (nach einiger Zeit) dann auch etwas zurück. Du erkennst dann schon, ob Du übergangen wirst oder ob man Dir etwas zutraut und Du dadurch aufsteigen kannst.

    Wie gesagt, es kommt immer auch auf den Betrieb und die Branche an. Bei einem mittelständischen Unternehmen kann Du natürlich (noch) eher ohne Studium aufsteigen als bei einem kleinen Betrieb der ums Überleben kämpft oder einem internationalen Konzern (derzeit fast ausschließlich mit Studium und / oder Vitamin B).

    Ich hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.

    LG 8)
    Cool bleiben :thumbsup: