Präsentation und mündliche Prüfung - Wirtschaftsfachwirt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ja, indem du beim Betriebswirt ne bessere machst. ;)

    mach dir nix drauß. Da steckt man nicht drin und IHK Benotungen kann man eh nicht mit anderen vergleichen weil das halt wirklich nur Momentaufnahmen mit recht großem Verzerrungspotential sind.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • :) danke für deine Aufmunterung ;)
    Über den Betriebswirt IHK hab ich auch schon nachgedacht. Mein geheimer Wunsch war allerdings schon immer, mich mal an einem Studium zu versuchen (so als intrinsische Motivation :D und eben um zu schauen, ob ich das schaffen würde). Ich kenne sowohl Leute die den BW IHK gemacht haben, aber auch welche, die ihn auf dem Studienwege gemacht haben. Habe bei Leuten des BW IHK gehört, dass der Abschluss bei Personalern weggelegt würde, bewerben sich parallel Studien BWler (was ich nicht zwingend verstehen kann, da viele die von der Uni kommen, noch ziemlich jung sind und sie noch keine betriebliche Erfahrung haben und sich womöglich nicht unbedingt als die Führungskraft an der Spitze eignen - wobei ich auch nicht alle über einen Kamm scheren will/pauschalisieren will). Das spräche ja dann schon dafür, sich eher an einem Studium zu versuchen...
    Weiß jemand, ob man vom Fachwirt was angerechnet bekommt?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von chocolocco ()

  • Wie ich schon mehrmals im Forum schrieb :

    Es fragt nach einer gewissen Zeit kein Mensch mehr nach der Note.

    Freu dich, du hast bestanden und einen anerkannten Abschluss auf Meisterebene.

    LG
    Garfield
    gepr. Betriebswirt (IHK)
    B.A. Business Administration

    "Erfolgreiche Menschen sind erfolgreich, weil sie das tun, was andere Menschen nicht tun (Henry Ford)."
    "Natürlich darf man auch mal hinfallen im Leben. Aber niemals liegen bleiben. (Werner Otto)"
  • chocolocco schrieb:

    Habe bei Leuten des BW IHK gehört, dass der Abschluss bei Personalern weggelegt würde, bewerben sich parallel Studien BWler


    Ist die Frage, ob das so pauschal zutrifft.

    Es gibt ja deutlich mehr studierte als IHK-BW. Angenommen, es kommen 6 Bewerber in die engere Auswahl, von denen 5 einen Bachelor haben und einer einen IHK-Abschluß. Und die Entscheidung zwischen denen allen ist so schwer, daß gewürfelt wird. Dann ist es rein rechnerisch eben auch wahrscheinlicher, daß die Wahl auf irgendeinen der studierten Betriebswirte fällt - allerdings ohne daß die Jobchancen des einzelnen studierten BW dadurch besser wären.

    Weiß jemand, ob man vom Fachwirt was angerechnet bekommt?


    Wird leider nicht. Aber immerhin wiederholt sich ein Teil des Stoffes, was den Lernaufwand teils erheblich vermindern kann.
  • Das spräche ja dann schon dafür, sich eher an einem Studium zu versuchen...
    Weiß jemand, ob man vom Fachwirt was angerechnet bekommt?




    Vom Fachwirt auf den Betriebswirt nix, weil die bauen ja aufeinander auf. Wenn studieren willst dann bringt der Betriebswirt ca nochmal die Ects von einem ganzen Semester bei den meisten FH. Was ein Studium entsprechend verkürzt (und günstiger macht). "Rentiert" sich aber eigentlich nur wenn man den Betriebswirt im Selbststudium macht - und sich ggf. zusätzlich auf das Studium vorbereiten möchte.

    Die Jobchancen vom "geprüften Betriebswirt" sind sicher ein eigenes Thema. Als "Personaler" wäre mir ein erfahrener Praktiker mit Betriebswirt lieber als ein "studierter" der nur mehr Theorie mitbringt. Ob der davon was verstehen und umsetzen kann ist da meist die größere Frage.
    Aber mit der Einordnung von so Sachen ist es immer schwierig, je nach Branche stark unterschiedlich, kommt mit auf den Lebenslauf an und dementsprechend ist das in erster Linie Spekulation.
    Industrie, Logistik und KMU ist das ne andere Geschichte als im Finanzbereich.




    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Habe bei Leuten des BW IHK gehört, dass der Abschluss bei Personalern weggelegt würde, bewerben sich parallel Studien BWler (was ich nicht zwingend verstehen kann, da viele die von der Uni kommen, noch ziemlich jung sind und sie noch keine betriebliche Erfahrung haben und sich womöglich nicht unbedingt als die Führungskraft an der Spitze eignen - wobei ich auch nicht alle über einen Kamm scheren will/pauschalisieren will).


    Von welchen Leuten kommt denn diese Erkenntnis ? Wenn du im Internet unterwegs bist, kannst du x Diskussionen mitkriegen; was kriege ich als Betriebswirt, Bachelor oder MBA, welcher Abschluss ist besser oder schlechter etc., wo kriege ich die besseren Chancen wo sich dann Bachelor Erstsemester mit Teilnehmern verschiedener IHK Abschlüssen und Schülern zum staatlich geprüften Betriebswirt gegenseitig die Kante geben, weil alle meinen, der eigene Abschluss ist sowieso der beste.

    Da geht es sogar schon zwischen verschiedenen Erstsemesterstudenten zur Sache, warum Schule A so viel besser ist, als Schule B. Ich denke, der Wahrheitsgehalt solche pauschalen, nicht prüfbaren Allerweltsbehauptungen ist bei 0,0 %.

    Das spräche ja dann schon dafür, sich eher an einem Studium zu versuchen...


    Wer welchen Abschluss macht, hängt auch von der persönlichen Vorgeschichte ab; beim staatlich geprüften Betriebswirt z.B. hat man eine erhebliche Anzahl von Stunden, dafür fängt der Lehrplan ja auch beim Urknall an; dies zumal da dann auch Disziplinen wie Wirtschaftsenglisch auf dem Plan stehen, wo man trefflich darüber streiten kann, ob das Abitur- oder Realschulenglisch und die übliche berufliche Kommunikation nicht absolut ausreichen, um im Geschäftsleben zu bestehen.

    Beim Akademiker (Bachelor) z.B. hat man gerade seine Ausbildung mit null Berufserfahrung hinter sich und man bekommt es z.B. mit Wirtschaftsmathematik und Statistik zu tun; können tut man das dann (...oder man sollte es zumindest können..); ob man es jemals aber auch wirklich für seine Tätigkeit in einem Unternehmen braucht, steht im realen Leben in den Sternen. Ob aus dem akademischen Theoretiker im Laufe der Jahre ein Praktiker wird oder nicht, hängt, wie bei dem staatlich geprüften Betriebswirt oder den IHK Abschlüssen, vom jeweiligen Individuum und seinen beruflichen Entscheidungen sowie dem persönlichem Urteilsvermögen ab; wie bei der Berufserfahrung, kann man das aber eben nicht studieren.

    Ich habe in meinem beruflichen Umfeld diverse verschieden Abschlüsse in Führungspositionen; so ist ein mir bekannter Chefeinkäufer eines namenhaften Unternehmens z.B. Industriefachwirt. Der Chefeinkäufer eines anderen Unternehmens ist staatlich geprüfter Betriebswirt usw.

    Weiß jemand, ob man vom Fachwirt was angerechnet bekommt?


    Damit ich nicht alles neu schreiben muß, hier das aus einem anderen Beitrag betreffend Anrechnungen.

    Fernstudium
    Die private Hochschule in Göttingen bietet im Bereich Betriebswirtschaft vier von der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA) akkreditierte und staatlich anerkannte Fernstudiengänge an. Es werden grundsätzlich Leistungen der IHK, der VWA und von staatlich geprüften Betriebswirten anerkannt.

    pfh.de/fileadmin/Content/PDF/a…m/Wirtschaftsfachwirt.pdf

    Da es sich um ein Fernstudium handelt, musst du natürlich viel selbst erarbeiten. Wie du siehst, kannst du als Wirtschaftsfachwirt im 3. Semester einsteigen.

    Betriebswirt IHK
    Der Geprüfte Betriebswirt ist ein Aufstiegsfortbildungsabschluss des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), der staatlich anerkannt und geschützt ist. Der geprüfte Betriebswirt ist auf der obersten Stufe des IHK-Aufstiegsfortbildungssystems.

    Da es sich in den meisten Fällen um eine private Fortbildung handelt, müssen die Teilnehmer die Kosten häufig selber tragen. In einzelnen Fällen und in Absprache übernimmt auch das Unternehmen die Kosten ganz oder teilweise. Es ist aber auch möglich, eine Förderung über das Meister-BAföG zu beantragen.

    Beim Betriebswirt IHK kann man sich auch anschliessend Studienleistungen anrechnen lassen; nach dem Abschluss zum Betriebswirt IHK kann man innerhalb von 1,5 Jahren inkl. Thesis einen Bachelor of Arts machen; so etwas gibt es hier :

    taw.de/taw/veranstaltung.php?o…D%5Bq%5D=Betriebswirt+IHK

    Lt. Homepage ist der Studiengang (Zitat:) Der Studiengang ist durch das Qualitätssiegel der FIBAA akkreditiert.

    Bachelor bei der FOM
    Bei der FOM werden Leistungen des WFW ebenfalls angerechnet; wäre aber genau wie der jeweilige Studiengang der VWA genauer bei der FOM zu hinterfragen. Erste Infos gibt es hier :

    fom.de/studiengaenge/open-busi…hnungsmoeglichkeiten.html

    Es gibt noch x weitere Fortbildungsanbieter und Hochschulen, so dass man ganze Seiten damit füllen könnte; mit etwas Recherche findest du immer was.

    LG
    Garfield
    gepr. Betriebswirt (IHK)
    B.A. Business Administration

    "Erfolgreiche Menschen sind erfolgreich, weil sie das tun, was andere Menschen nicht tun (Henry Ford)."
    "Natürlich darf man auch mal hinfallen im Leben. Aber niemals liegen bleiben. (Werner Otto)"