Nach Fachwirt was machen ?? Fernstudium oder VWA/IHK ??

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Nach Fachwirt was machen ?? Fernstudium oder VWA/IHK ??

    Hallo zusammen,

    habe folgendes Anliegen:
    Seit einem Jahr bin ich Wirtschaftsfachwirtin. Jetzt würde ich gerne weitermachen wollen.
    Nur das Problem ist, ich weiß nicht bei weilchem Anbieter ich weitermachen soll.
    Momentan schwanke ich zwischen einem Fernstudium und VWA :(

    Was könntet ihr mir empfehlen ?? Welche Erfahrungen habt ihr ??

    Wäre um hilfreiche Antworten sehr dankbar ;)

    LG
  • Also ich würde dir hier folgendes Vorgehen vorschlagen:

    1.) Welche Ziele verfolgst du mit einer weiteren Fortbildung oder einem Studium?
    - einfach persönliche Weiterbildung?
    - Karrierechancen im jetzigen Betrieb?
    - Willst du dich Weg-Bewerben?
    - Willst du in die Beamtenlaufbahn?
    2.) Wie viel Zeit und Geld willst/kannst du investieren?
    3.) Soll der Abschluss staatlich anerkannt sein oder ist dir das egal?

    Für eine persönliche Weiterbildung kannst du z.B. Zertifikats-Studiengänge wie. z.B. Betriebswirt VWA oder Betriebswirt SGD o.ä. machen. Nachteil: keine staatliche Anerkennung und "unter Umständen" auf dem Arbeitsmarkt nicht so viel Wert

    Für die Beamtenlaufbahn müsste schon ein Bachelor BWL her. Den kannst du ja mit dem Fachwirt machen und bekämst wohl auch einige ECTS und somit Semester angerechnet - ja nach Hochschule. Vorteil: ist staatlich anerkennt und auch auf dem Arbeitsmarkt etwas Wert - gerade die kombi hohe Praxiserfahrung durch Berufspraxis + Fachwirt + Bachelor

    Für Karrierechancen im eigenen Betrieb "könnte" vielleicht die Aufstockung zum Geprüften Betriebswirt (IHK) genügen. Hier mal den Arbeitgeber fragen was er dazu meint. Vorteil: Überschaubare Fortbildungsdauer + nicht "so hohe Kosten" + staatliche Anerkennung.

    "Das ist nur meine Idee und so wie ich vorgehen würde und daher erhebe ich auch nicht den Anspruch auf Vollständigkeit oder das es jemand anders sehen kann :-)"
    • AdA-Schein (2013)
    • Gepr.- Wirtschaftsfachwirt (2015) mit Auszeichnung
    • Gepr.-Betriebswirt (2017)
    • IHK Prüfer für AEVO Prüfungen
  • Wenn du auf den WFW noch etwas "draufgeben" möchtest, gibt es ja verschiedene Möglichkeiten :

    Betriebswirt VWA
    Träger der VWA sind z.B. öffentlich-rechtliche und/oder gemeinnützige Körperschaften wie Länder, Gemeinden oder Gemeindeverbände, Berufskammern, Unternehmensverbände, aber auch privatwirtschaftliche Unternehmen; dadurch wird der Betriebswirt VWA jedoch kein Abschluss nach Berufsbildungsgesetz wie z.B. der Wirtschaftsfachwirt.

    Der Abschluss ist in Wirtschaft und Verwaltung mehr oder minder stark anerkannt und aufgrund der wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Orientierung bei manchen Menschen angesehen. Das Wirtschaftsdiplom zum Betriebswirt VWA ist aber weder ein staatlicher noch akademischer Abschluss.

    Bachelor bei der VWA
    Wenn du bei der VWA den Betriebswirt VWA machst, kannst du nachfragen, ob du Leistungen des WFW angerechnet bekommst. Nach Abschluss zum Betriebswirt VWA gibt es bei der VWA dann die Möglichkeit noch den Bachelor zu machen. Wichtig wäre nur, dass du darauf bestehst, dass der Bachelor auch von offiziellen, von der Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland zertifizierte Akkreditierungsagenturen akkreditiert ist

    Betriebswirt IHK
    Der Geprüfte Betriebswirt ist ein Aufstiegsfortbildungsabschluss des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), der staatlich anerkannt und geschützt ist. Der geprüfte Betriebswirt ist auf der obersten Stufe des IHK-Aufstiegsfortbildungssystems.

    Da es sich in den meisten Fällen um eine private Fortbildung handelt, müssen die Teilnehmer die Kosten häufig selber tragen. In einzelnen Fällen und in Absprache übernimmt auch das Unternehmen die Kosten ganz oder teilweise. Es ist aber auch möglich, eine Förderung über das Meister-BAföG zu beantragen.

    Beim Betriebswirt IHK kann man sich auch anschliessend Studienleistungen anrechnen lassen; nach dem Abschluss zum Betriebswirt IHK kann man innerhalb von 1,5 Jahren inkl. Thesis einen Bachelor of Arts machen; so etwas gibt es hier :

    taw.de/taw/veranstaltung.php?o…D%5Bq%5D=Betriebswirt+IHK
    Lt. Homepage ist der Studiengang (Zitat:) Der Studiengang ist durch das Qualitätssiegel der FIBAA akkreditiert.

    Fernstudium
    Die private Hochschule in Göttingen bietet im Bereich Betriebswirtschaft vier von der Zentralen Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA) akkreditierte und staatlich anerkannte Fernstudiengänge an. Es werden grundsätzlich Leistungen der IHK, der VWA und von staatlich geprüften Betriebswirten anerkannt.

    pfh.de/fileadmin/Content/PDF/a…m/Wirtschaftsfachwirt.pdf

    Da es sich um ein Fernstudium handelt, musst du natürlich viel selbst erarbeiten.

    Bachelor bei der FOM
    Bei der FOM werden Leistungen des WFW ebenfalls angerechnet; wäre aber genau wie der jeweilige Studiengang der VWA genauer bei der FOM zu hinterfragen. Erste Infos gibt es hier :

    fom.de/studiengaenge/open-busi…hnungsmoeglichkeiten.html

    Ich vertrete die höchstpersönliche Ansicht, dass ein MBA ohne vorherigen Bachelor nicht mehr Wert ist als 3 Buchstaben auf einer Visitenkarte; aus diesem Grunde möchte ich in diese Richtung keine Angaben machen.

    Letztendlich kommt es auf die Geldbörse, den Lerntyp und deine Ansicht an, was für dich persönlich am wertigsten wäre. Nur wie gesagt : auf keinen Fall würde ich einen Bachelor machen, wenn der nicht von einer ordentlichen, deutschen Akkreditierungsstelle akkreditiert ist.

    LG
    Garfield
    gepr. Betriebswirt (IHK)
    B.A. Business Administration

    "Erfolgreiche Menschen sind erfolgreich, weil sie das tun, was andere Menschen nicht tun (Henry Ford)."
    "Natürlich darf man auch mal hinfallen im Leben. Aber niemals liegen bleiben. (Werner Otto)"

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von garfield1975 ()

  • Jetzt hast du ja ein paar Ideen aufgezeigt bekommen ☺
    Im Internet mal jeweils ein Angebot (z.B. für Bachelor, Betriebswirt IHK und VWA) heraussuchen und schnell eine Nutzwertanalyse durchführen. (Punktevergabe für z.B. Dauer, Kosten, ggf. Entfernung, Lernaufwand, Aufbaufähigkeit usw. ) Ist für die Entscheidungsfindung wirklich hilfreich
    • AdA-Schein (2013)
    • Gepr.- Wirtschaftsfachwirt (2015) mit Auszeichnung
    • Gepr.-Betriebswirt (2017)
    • IHK Prüfer für AEVO Prüfungen
  • Nach dem WFW entweder (unter Anrechnung) direkt Bachelorstudium machen, oder vorher noch den Betriebswirt IHK dazwischensetzen dürfte am sinnvollsten sein.

    Wenn man nur mittlere Reife hat sich in der Zwischenzeit in Mathe wieder fitmachen, und den fehlenden notwendigen Stoff aus der Oberstufe lernen.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Nur wie würde denn so ein Dualstudium bei Fachhochschulen aussehen ?? Ist es genau so angegsehen wie die anderen Angebote auch ??


    Also irgendwie bin ich mir nicht sicher, was du genau wissen willst; keines der o.g. Studiengänge ist ein duales Studium. Als duales Studium wird ein Studium mit fest integrierten Praxisblöcken in Unternehmen bezeichnet. Bis auf das Fernstudium und den Betriebswirt IHK wirst du zu einem Präsenzunterricht müssen; beim Betriebswirt IHK kannst du das im Selbststudium versuchen oder dich auch zu einem Lehrgang anmelden. Sowohl das Selbststudium wie das Fernstudium würde ich als die schwerste Lernmethode bezeichnen, da du dir eine Menge Wissen selbstständig aneignen musst.

    Der Bachelor-Grad wird nicht um einen fachlichen Zusatz oder einen Hinweis auf die Art der Bildungseinrichtung ergänzt, die den Bachelor-Grad verliehen hat (z. B.: (FH) oder (Univ.)). Der Grund dafür ist, dass es keine für die Hochschulart spezifisch unterschiedlichen Vorgaben gibt und alle Hochschulen denselben Akkreditierungsanforderungen unterliegen. Die Akkreditierung erfolgt, indem die Einhaltung formaler Mindeststandards dokumentiert wird, was bedeutet, dass bei nicht akkreditierten bzw. von nicht berechtigten Agenturen akkreditierte Studiengänge nicht zwingend dieses Mindeststandards erfüllt.

    Natürlich bedeutet das Wort Mindeststandards, dass da Luft nach oben ist. So gibt es Elite-Hochschulen, welche angesehenere Studiengänge anbieten, als "normale" Hochschulen; die o.g. Institute haben Ihre Referenzen; so hat die FOM diverse namenhafte Unternehmen als Kunden, währen die TAW ein sehr bekanntes und 1948 gegründetes Weiterbildungsinstitut ist, welches mit der FH Südwestfalen, einer staatlichen Fachhochschule, den Bachelor anbietet. Über die VWA habe ich oben schon geschrieben.

    Meiner höchstpersönlichen Meinung nach, wird ein akkreditierter Bachelor der o.g. Schulen anerkannt sein. Wie angesehen der eine oder der andere ist, wird dir nur eine Umfrage verschiedener Personalabteilungen sagen können.

    Eine Fortbildung kann per se schon mal nicht schaden und das eine gute Bildung auch größere Chancen eröffnet, beruflich aufzusteigen dürfte wohl jedem klar sein. Nur gibt es dafür eben kein Patentrezept, nach dem Motto ich muß nur diese eine Fortbildung machen und schon sitze ich irgendwo im Chefsessel. Hier kann Dir niemand sagen, welche Kriterien du beachten solltest oder wie wichtig diese für Dich sind.

    LG
    Garfield
    gepr. Betriebswirt (IHK)
    B.A. Business Administration

    "Erfolgreiche Menschen sind erfolgreich, weil sie das tun, was andere Menschen nicht tun (Henry Ford)."
    "Natürlich darf man auch mal hinfallen im Leben. Aber niemals liegen bleiben. (Werner Otto)"
  • Du kannst dich bis zum 31.7 ( Poststempel zählt) bei der Feruni Hagen anmelden. Das habe ich nämlich jetzt gemacht. Ich werde berufsbegleitend Wirtschaftswissenschaften studieren, Semester kostet ca 200 Euro

    Du benötigst eine beglaubigte Kopie von deinem Ausbildungszeugnis und der Fortbildung und einen Stundennachweis von der Fortbildung, dass du an die 400 Stunden kommst.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Florw ()

  • Du kannst dich bis zum 31.7 ( Poststempel zählt) bei der Feruni Hagen anmelden. Das habe ich nämlich jetzt gemacht. Ich werde berufsbegleitend Wirtschaftswissenschaften studieren, Semester kostet ca 200 Euro im Monat.


    Wäre ein gutes Angebot, wenn es der Normalstudiengang ist für EUR 1.800,--. Allerdings würde mich das eher abschrecken :
    fernuni-hagen.de/studium/studi…ot/bachelorstudiengaenge/ für Teilzeit in Wirtschaftswissenschaften 9 Semester ? dass sind 5,5 Jahre. Bei Fachhochschulen hast du da schon einen Master mit vorherigem Bachelor ohne zuvor den Wirtschaftsfachwirt gemacht zu haben.

    Was bezahlst du den gesamt und was wird auf den Wirtschaftsfachwirt angerechnet ? Vor allem : Wie lange musst du denn "ran" ?

    Du benötigst eine beglaubigte Kopie von deinem Ausbildungszeugnis und der Fortbildung und einen Stundennachweis von der Fortbildung, dass du an die 400 Stunden kommst.


    Normalerweise reicht der Wirtschaftsfachwirt selber schon als Hochschulzugangsberechtigung aus. Es geht darum mit wie vielen Stunden die Aufstiegsfortbildung angesetzt ist.

    LG
    Garfield
    gepr. Betriebswirt (IHK)
    B.A. Business Administration

    "Erfolgreiche Menschen sind erfolgreich, weil sie das tun, was andere Menschen nicht tun (Henry Ford)."
    "Natürlich darf man auch mal hinfallen im Leben. Aber niemals liegen bleiben. (Werner Otto)"
  • 9 Semester sind 4,5 Jahre ( 4 Jahre Studium ) halbes Jahr bachelorarbeit ( man kann es auch schneller durchziehen) Und man darf eben nicht vergessen, dass es berufsbegleitend sind. Mir erscheinen 3 Jahre unrealistisch, das machen Vollzeitstudenten. Leider wird nichts vom Wirtschaftsfachwirt angerechnet ( Ich brauchte den aber um an der Uni zugelassen zu werden) Die meinten hierzu , dass der WFW keine Akademischer Abschluss ist und nicht angerechnet wird. Ich kann ja nur von mir reden, dass ein Stundennachweis vom Bildungsträger gefordert wurde.

    ich habe ewig recherchiert und ich finde die privaten Schulen wie Euro FH oder FOM eben sehr teuer!! Diese Uni hat einen sehr guten Ruf und es tut dann nicht so weh, wenn man dann doch aufhört, da die Kosten sehr attraktiv sind.