Industriekauffrau Weiterbildung möglich, Vollzeit in Landshut

  • Industriekauffrau Weiterbildung möglich, Vollzeit in Landshut

    Hallo zusammen,

    ich bin 20 Jahre alt und habe eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht. Anschließend wurde ich im Controlling befristet übernommen, derzeit sind es 1 1/2 Jahre. Ende des Jahres läuft mein Vertrag aus und die Weiterbildung zum technischen Fachwirt in Vollzeit in Landshut würde mich sehr interessieren, da ich gerne im technischen Einkauf oder technischen Vertrieb arbeiten würde. Meine Fragen an euch, die Ihr mir hoffentlich beantwortet:

    -erfülle ich die Zulassungsvorraussetzungen für alle Prüfungen
    -ist der Fachwirt ohne technische Kenntnisse überhaupt zum schaffen
    -wieviele kaufmännische Leute waren bei euch im Kurs
    -wie hoch war die Durchfallquote bei euch
    -ist Vollzeit eine gute Idee
    -sind 2h Fahrt täglich mit Vollzeit und Lernen zu anstrengend
    -wer hat Erfahrungen mit dem technischen Fachwirt in Landshut

    Vielen vielen Dank im Voraus

    lg

    Pati

    :) ^^ :thumbsup:
  • Servus.



    (1) Zur Prüfung in den Prüfungsteilen „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“ oder „Technische Qualifikationen“
    ist zuzulassen, wer
    1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten mindestens dreijährigen kaufmännischen,
    verwaltenden oder gewerblich-technischen Ausbildungsberuf oder
    2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach
    eine mindestens einjährige Berufspraxis im kaufmännischen oder gewerblich-technischen Bereich oder
    3. eine mindestens vierjährige Berufspraxis
    nachweist.

    Für Teil 2 brauchst du dann ein Jahr Berufserfahrung mehr. D.h. wenn du jetzt erst 1 1/2 Jahr Berufserfahrung nach der Ausbildung hast, brauchste noch ein halbes Jahr mehr für den Handlungsspezfischischen Teil.


    -Wer bietet den Kurs denn in Landshut an? Sicher ein privater Anbieter?

    Ich kenn nur Leute aus der Gegend die den Industriemeister-Metall gemacht haben. Was vglw. ähnlich ist.


    -ist der Fachwirt ohne technische Kenntnisse überhaupt zum schaffen

    Nein. :P Du wirst natürlich vorher für die Prüfungen lernen und dir die Kenntnisse aneignen müssen. Und natürlich ist das schaffbar. Aber es ist auf jeden Fall ein zusätzlicher Aufwand als wenn du den Industriefachwirt oder Wirtschafsfachwirt machen würdest.

    Die "wirtschaftsbezogenen Qualifikationen" sind bei allen 3 Fachwirten aber fast gleich.

    Du kanns übrigens auch mehrere machen, z.B. erstmal den Industriemeister wenn dir das leichter fällt. und müsstest für den technischen Fachwirt nur den Technikteil und die HSQ dann machen.

    Es gibt übrigens auch einen neuen speziell für Einkauf. Aber das ist andere Geschichte.




    -ist Vollzeit eine gute Idee

    Du kannst in der Zeit nicht arbeiten und verdienst kein Geld. Dafür kannst du dich voll dem Stoff widmen, und wenn man mit dem selber lernen daheim nicht klarkommt und Dozenten wünscht die einem helfen und alles vorkauen dann kann ein Kurs besser sein.

    Ich habe den Wirtschaftsfachwirt im Selbststudium komplett ohne Kurs gemacht, ich weiß aber nicht ob ich mit 20 den "Reifegrad" dazu gehabt hätte. Aber selbst wenn dich jemand zur Tränke führt, saufen muss das Pferd ja immernoch selber.

    -sind 2h Fahrt täglich mit Vollzeit und Lernen zu anstrengend

    Ich hätte auch Teilzeitkurse besuchen können mir war das aber zu unflexibel, und ich hatte keine Lust ewig herumzureisen, und das ganze hätte Geld gekostet, weswegen ich mich gegen einen Kurs entschieden habe. Wenn du einen Fernkurs buchst kommst du mit 2 Stunden täglich lernen auch hin und kannst es ca im selben Zeitraum schaffen als wenn du einen Teilzeitkurs besuchst, der technische Fachwirt ist etwas mehr Lernaufwand, aber 18 Monate "nebenbei" ist realistisch. Vernünftiges Lernmaterial vorrausgesetzt.



    -wie hoch war die Durchfallquote bei euch
    Es gibt keine Durchfallquoten sondern "Bestehensquoten". Im Schnitt sind das für alle Fachwirtprüfungen ca 65-75%. Allerdings geht aus der Statistik nicht hervor im wievielten Anlauf, und wieviele davon in der Nachprüfung.

    Die technischen Fächer machen im Industriemeister und beim TFW oft am meisten Probleme.
    In den WBQ ist es meist Recht&Steuern und Rechnungswesen.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Danke für die zahlreichen Infos :)

    Die IHK würde diesen Kurs anbieten. Ich bin mir halt noch unsicher ob ich den technischen Teil schaffe, weil es schon sau viel Geld ist für diesen Fachwirt.
    Aber zu den Zulassungsvorraussetzungen hätte ich es so gelesen, dass man eine Ausbildung + 1 Jahre Berufserfahrung braucht. Das wäre bei mir dann der Fall

    Der Industriefachwirt würde mich auch interessieren, aber den gibt es in meiner Region nur in Teilzeit und dazu müsste ich mir erst eine neue Arbeit suchen.

    Hast du Erfahrung, ob die Unternehmen einen Unterschied bei den Fachwirten machen?

    Haben noch andere den technischen Fachwirt gemacht, und können mir noch von Ihren Erfahrungen berichten?

    vg
  • Ich bin mir halt noch unsicher ob ich den technischen Teil schaffe, weil es schon sau viel Geld ist für diesen Fachwirt.

    Organisier dir mal das Kiehlbuch für den technischen Fachwirt. Dann kannste sehen was auf dich zukommt. Mathe, Physik, "Fachkunde Metall". - Da kannste dann abschätzen ob und wie das lernst.

    So würde ich das machen. Nachdem ich die Bücher und nen Überblick hatte hab ich mich für das Selbststudium entschieden. Das propagiert und empfiehlt keiner weil alle lieber an einem Geld verdienen wollen.
    Kurs ist schön und gut, aber wenn man Pech hat heißt es "Alles schläft und einer spricht, das ganze nennt man Unterricht" dann noch teuer Geld bezahlen, und noch stundenlang im Auto herumpendeln und Sprit verheizen? Fand ich nicht wirklich attraktiv.


    dazu müsste ich mir erst eine neue Arbeit suchen.

    Musste doch sowieso wenn dein Vertrag ausläuft. Also ich würde nicht halbes-dreiviertel Jahr für nen Fachwirt "aussetzen". Die Fortbildungen bei der IHK sind so aufgebaut das man sie nebenberuflich schaffen soll.

    Aber zu den Zulassungsvorraussetzungen hätte ich es so gelesen, dass man eine Ausbildung + 1 Jahre Berufserfahrung braucht. Das wäre bei mir dann der Fall

    Lass die Zulassungsvorraussetzungen überprüfen, du musst wenn du für Vollzeitkurs aussetzt schon am Anfang genug Berufserfahrung für die HSQ mitbringen. Wenn das passt kannste dann machen.

    Landshut find ich für den technischen Fachwirt auch nur nen Teilzeitkurs.

    ihk-niederbayern.de/weiterbild…-fachwirtin-2/?no_cache=1

    Es gibt übrigens auch Kombinationen aus Fern/Onlinestudium mit "Blockunterricht"-Präsenzzeiten bzw. Tagesseminaren. Schau mal bei Carriere&More, vielleicht kommt das für dich vom Modell her eher in Frage.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • PatiOA schrieb:

    Hallo zusammen,

    ich bin 20 Jahre alt und habe eine Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht. Anschließend wurde ich im Controlling befristet übernommen, derzeit sind es 1 1/2 Jahre. Ende des Jahres läuft mein Vertrag aus und die Weiterbildung zum technischen Fachwirt in Vollzeit in Landshut würde mich sehr interessieren, da ich gerne im technischen Einkauf oder technischen Vertrieb arbeiten würde. Meine Fragen an euch, die Ihr mir hoffentlich beantwortet:

    -erfülle ich die Zulassungsvorraussetzungen für alle Prüfungen
    -ist der Fachwirt ohne technische Kenntnisse überhaupt zum schaffen
    -wieviele kaufmännische Leute waren bei euch im Kurs
    -wie hoch war die Durchfallquote bei euch
    -ist Vollzeit eine gute Idee
    -sind 2h Fahrt täglich mit Vollzeit und Lernen zu anstrengend
    -wer hat Erfahrungen mit dem technischen Fachwirt in Landshut

    Vielen vielen Dank im Voraus

    lg

    Pati

    :) ^^ :thumbsup:
    Hallo,

    wenn du eine Ausbildung zur Industriekauffrau hast, dann genügt 1 Jahr einschlägiger Berufspraxis vollkommen aus! Es muss jedoch durch die zuständige IHK auch so gesehen werden, dass deine Berufspraxis gemäß Verordnung vorliegt. Daher mach dir wegen der Dauer keine Sorgen, die Inhalte zählen jetzt, da du das Jahr voll hast.

    Ohne erfolgte Zulassungsüberprüfung rate ich dir keinesfalls zum Beginn des Lehrgangs. Wenn du nicht zugelassen wirst, hast du tausende Euronen zum Fenster hinaus geschmissen.

    Was ist bei der Überprüfung denn rausgekommen?!

    Grüße

    KaBe