Präsentation / Fachgespräch Aufgabenstellung Sohn soll in 2-3 Jahren in GmbH einsteigen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Präsentation / Fachgespräch Aufgabenstellung Sohn soll in 2-3 Jahren in GmbH einsteigen

    Hallo,

    ich finde keinen vernünftigen Einstieg / Leitfaden in die Aufgabenstellung: "Sohn soll in 2-3 Jahren in die GmbH einsteigen" bzw. gibt es die Aufgabe noch anders formuliert: "Entwickeln Sie ein Konzept zur Weiterentwicklung des Unternehmens um eine erfolgreiche Nachfolge durch den Sohn sicherzustellen".

    Welche Punkte würdet Ihr ansprechen bzw. in die Agenda aufnehmen? Doppelspitze, Job-Rotation des Juniors, Handlungskompetenzen des Juniors sicherstellen.

    Ich bin für jeden Tipp dankbar.

    Melli
  • Doppelspitze, Job-Rotation des Juniors, Handlungskompetenzen des Juniors sicherstellen.

    Klingt doch alles ganz gut....

    Weiterentwicklung des Unternehmens... hmm vielleicht die Gründung eines (freiwilligen) Aufsichtsrates für den Fall das Junior auf die Idee kommt den Laden in Rekordzeit den Bach runterzuwirtschaften?

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Hallo,

    ersteinmal vielen Dank für die Antworten und die Ideen.

    @Reinhard:

    Reinhard schrieb:

    Blöde Frage: woher kommt denn diese Aufgabenstellung??? Das Thema kommt mir vertraut vor - aber von den Handelsfachwirten! Ist das wirklich ein "Überraschungsthema" bei einer ihk für wirtschaftsfachwirte ???
    IHK Nürnberg

    Immer wenn ich die Aufgabe lese, kommen folgende Fragen hoch:
    - Steigt der Sohn als Gesellschafter ein, muss man die rechtliche Komponente einer GmbH beachten?
    - Was ist mit Weiterentwicklung des Unternehmens gemeint? Umsatzsteigerung? neue Produkte? etc.
    - Was macht der Sohn in den 2-3 Jahren bevor er in die GmbH einsteigt?

    Eigentlich könnte man das Thema schön gestalten und auf der anderen Seite bin ich verunsichert was genau
    die da hören möchten.

    Aber an alle nochmals vielen Dank für die Ideen und Antworten!
  • wifo schrieb:

    Melli J. schrieb:

    Aufgabenstellung: "Sohn soll in 2-3 Jahren in die GmbH einsteigen"
    Ist das eine Übungsaufgabe? Oder willst du andeuten, dass dir diese Aufgabe, als Präsentationsthema zur mdl. Prüfungung der WFWe, welche jetzt anstehen in Deutschland, von der IHK im Vorfeld erteilt wurde?
    Die IHK Nürnberg verschickt keine Aufgaben vorab zur Prüfung. Diese werden erst im Prüfungsraum übergeben. Das ist eine Aufgabenstellung die so im März 2016 gestellt wurde ( lt. Berichten von Absolventen in diversen Foren ).
  • Melli J. schrieb:

    verschickt keine Aufgaben
    So ist es auch bei den WFWen, was mir nur klarzustellen war. Gut, es ist eine Übungsaufgabe.
    Mit deinen eigenen Vorschlägen liegst du schon richtig. Es geht ja um das Thema FuZ, so dass rechtliche Aspekte weggelassen werden können. Es geht hier um die darzustellende "Unternehmensnachfolge" mit den Auswirkungen bei FuZ.

    Also Personalentwicklung beim Sohn, on-the-job evtl. into-the-Chef-job. Risiken des Wechsels, Änderung bei Management-Techniken, Führungsstil usw. Konfliktbewältigung bei Problemen in der Belegschaft durch den Führungswechsel
  • Melli J. schrieb:

    Eigentlich könnte man das Thema schön gestalten und auf der anderen Seite bin ich verunsichert was genau
    die da hören möchten.
    Es gibt eigentlich kein "genau so muss die Lösung aussehen". Es sei denn, im Kleingedruckten steht, dass Du speziell auf etwas eingehen sollst.
    Tip: Die Aufgabenstellung genau und bis zum Ende lesen, dann loslegen.