Vorbilder - Berühmte Fachwirte?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vorbilder - Berühmte Fachwirte?

    Gibt es berühmte Fachwirte?

    Der Fachwirt bzw. Fachkaufmann ist eine Aufstiegsfortbildung. Aber sind damit Leute auch nennenswert aufgestiegen? Immerhin wird der Aufstieg zum Fachwirt bzw. Fachkaufmann hoch angepriesen, von berufsständischen Kammern und vor allem der Bildungsinstitute. Man spricht von DQR 6.
    Ja, solche Menschen gibt es.

    - Walter Lübke (Personalfachkaufmann)
    Er wurde immerhin Regierungspräsident

    - Erich Klemm (Personalfachkaufmann)
    Er wurde Vorsitzender des Gesamt-BR und stellv. Vorsitzender des AR der Daimler AG

    Wer kennt berühmte Fachwirte?
  • Danke. Das sind schon beachtliche Karrieren. Gut, im Fach ist Ilse Aigner nicht geblieben, sondern die Karriee kam über die Politik. Aber trotzdem muss man das anerkennen, dass Sie sich als Technikerin gegen die vielen Rechtsanwälte in der Politik durchgesetzt hat.
    Der Jost-Stefan Heinig ist natürlich im Fach aufgestiegen und das rasant. Das dürfte passiert sein, da er Unternehmer wurde. Interessant wäre, wo das Geld her stammte. Ansonsten hat ihm sicherlich sein Handelswissen geholfen, einen erfolgreichen Handel aufzubauen. Auch kennt er sich mit dem Betriebsverfassungsgesetz aus.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wifo ()

  • So das wars Leute. Wifo ist draußen.
    Es war jetzt lang genug, dass ich mich hier aufgehalten und euer Forum benutzt habe.
    Es war nicht immer einfach hier, hat aber auch Spaß gemacht, wenn der Schlagabtausch kontrovers geführt wurde.
    Mehr Informationen brauche ich jetzt nicht mehr.

    Ich wünsche allen Mitgliedern noch eine gute Zeit.
    Dennoch möchte anregen, sich der durch mich gestellten Themen sinnvoll anzunehmen. Es liegt an euch, dass der FW aus der Unterbewertungsschublade herausgeholt wird und sich offen dem Bachelor stellt. Leider musste ich feststellen, dass hier immer die selben Mitglieder agieren, bestimmte Standpunkte aufrecht zu erhalten. Dies macht die Anerkennung des Fachwirts nicht einfacher. Der Fachwirt ist anders als der Bachelor und die Zusammenlegung im DQR, noch dazu mit der englischen Übersetzung, ist falsch. Genauso wie die viel zu offen gefassten Zulassungsvoraussetzungen. Hier fängt das Übel schon an. Aber setzt man die Hürden höher, dreht sich die Fortbildungsgeldmaschine nicht mehr schnell.

    Also alles Gute.