Wirtschaftsfachwirt mündliches Fachgespräch

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wirtschaftsfachwirt mündliches Fachgespräch

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe nun am Freitag bei der IHK in Berlin mein abschließendes Fachgespräch.
    Nun habe ich schon etwas Bammel, dass ich ein Thema außer Personal und Führung Zusammenarbeit bekomme.

    Wie sind eure Erfahrungen, welche Themen hattet ihr?
    Habt ihr mir wertvolle Tipps?

    Über eure Antworten würde ich mich sehr freuen.

    Liebe Grüße
    Eileen :)
  • Hallo Eileen,

    ich hatte gestern mein Fachgespräch.

    Ist auch gut gelaufen, die Prüfer sagten, es wurde eine gute Leistung abgelegt.

    Ich hatte das Thema "Balanced Scorecard" von Einführung, Perspektive, Kennzahlen, Nutzen usw.
    Das Thema hatte ich beim Lernen gar nicht beachtet und dann stand ich gestern vor meinem Thema und war verzweifelt,
    hab dann viel improvisiert.

    Das Fachgespräch selber war sehr entspannt, nachfolgende Themen hatte ich:
    - Harmonie und Konflikte Unternehmensziele
    - SMART-Formel
    - Qualifizierung Personal, warum ist es notwendig (5 Antworten wollten die hören)
    - Leitbild, Unternehmensvision
    - Arbeitsrecht, Betriebsrat
    - Gewährleistung, Preisminderung, Schadensersatz


    Wünsche dir viel Erfolg.
  • Hallo Elli,

    vielen Dank für deine Antwort!

    Also bei dem Thema wäre ich ja raus.. Wie hast du das dann gemeistert? Waren die Punkte Einführung,..., gegeben und du hast dann passend dazu das Thema auf deine Art präsentiert?
    Ich habe ja wirklich bammel, dass ich ein Thema habe welches ich nicht beherrsche und dort nichts präsentieren kann.

    Die Themen im Fachgepräch wiederum finde ich gut machbar.

    Grüße
  • bei uns standen Fragen von a-d
    - bennen Sie die Stufen der Einführung
    - wählen Sie eine Perspektive der Balanced Scorecard und welche Kennzahlen, Ziele und noch ein dritter Punkt (weiß ich leider nicht mehr) können Sie zu diesem nennen
    - dann noch irgendwas mit den Zeiten, die Frage hat aber auch der Prüfungsausschuss nicht verstanden

    ich hatte 5 Blätter auf dem Flipchart gehabt, mit Gliederung angefangen und alles Punkte nach und nach abgearbeitet.
    Ich dachte in dem Moment, bevor ich nichts präsentiere, improvisiere ich lieber bzw. schreib das auf, was mir dazu einfällt bzw. wie ich das sehe.
    Und das hat gepasst wie du siehst.

    Also mach dir kein Kopf, es kommt drauf an wie sicher du das Thema präsentierst und wie dem Prüfungsausschuss gegenüber das Auftreten ist.
    Es ist machbar! ich habs mir auch schlimmer vorgestellt.

    Meine Schulkameraden hatten noch folgende Themen zu präsentieren:

    - eindimensionaler zweidimensionaler Führungsstil
    - morphologischer Kasten
    - MBO und situativer Führungsstil
  • Du bräuchtest jemanden, der die Präsentation an der IHK in Berlin gemacht hat, um an wertvolle Informationen zu kommen. Das Prüfungsprozedere und -nivau scheint unterschiedlich zu sein. Und gerade Berlin nimmt ja eine Sonderstellung ein. Z. B. muss man aus den Ziffern 2 - 3 - 6, die größtmögliche Zahl bilden. ;) Nur was nützt dir das? ReWe kommt ja nicht dran, sondern FuZ.

    Was im anschließenden Fachgespräch dran kommt, liegt sehr im Ermessen der Prüf.komission. Das kann alles noch thematisch zur Präsentation gehören oder eben nicht. Das kommt auch drauf an, wie die Präsentation gelaufen ist.
    Die hier vorgenannten Punkte, wie Führungsstile, Zwicky-Kasten und so was, ist eigentlich nicht Erklärungsthema der Prüfung. In der mdl. Prüfung geht es um den Anwendungsbezug, darauf lauten ja die Aufgaben die vorbereitet werden. Und die BSC, wie oben genannt, wäre eigentlich ein Geschenk an den Prüfling. Normalerweise liegt das Nivau höher.
    Da wären eher Widerstände im OE-Veränderungsprozess aus der BSC ein Thema und das in Unterscheidung der Managementebenen.

    Aber in Berlin kannst eben Glück haben und die geben dir ne Kaufleuteprüfungsfrage.
    Also, auf nach Berlin.
  • Schwerme100 schrieb:

    Wobei Balanced Scorecard doch gar nicht in den Bereich Führung und Zusammenarbeit gehört.
    Verstehen kann ich es nicht. Ist das nicht eher Controlling?!
    Ist halt wirklich so, dass ALLES dran kommen kann; in der PO wird zu diesem Prüfungsteil ausdrücklich verwiesen auf ALLE Prüfungsteile, also incl. der 4 Fächer der WBQ; lediglich für das Thema der Präs steht drin, es SOLL aus FuZ kommen. Bei den weitaus meisten Kammern bleibt aber dann auch das Fachgespräch bei Perso-Fragen - aber die sind halt leider auf drei Handlungsbereiche / Fächer verteilt... Aber wenn ein Prüfer Themenwechsel macht und zB noch eine Frage zu Logistik stellt, ist das durchaus konform mit der PO. Nur ist es für die Vorbereitung egal - das ist nun mal "Rest-Lebensrisiko" 8)
    WBQ - Ergänzungsprüfung?
    Crash-Kurse zur Vorbereitung - mail an wbq@fachwirtetraining.de
    PS: die Einzelausgaben sind bereits aktualisiert - mit Kap. zur Erg-prüfung
    Rewe ISBN 9783958871274 | Recht ISBN 9783958871373
  • Ich hatte Einführung Beurteilungssystem. Ziele. Kriterien. zeitlicher Aspekt.
    Mit akzeptablem 75 Punkten geschafft. Sie wollten etwas mehr Zukunft als ich hatte. :D
    Und ne Erprobung die wohl laut Muster da sein sollte.
    Und nur 1 echtes Medium (gewertet)...

    Hier ist dann noch ein Beispiel wie so eine Aufgabe vermutlich aussieht.
    HSQ mündliche Prüfung - Gesetzestexte?

    Sonst:
    2 Medien nutzen.

    Am besten Üben. Üben. Üben.
    z. B. Flipchart - wenn du weißt wie du was schreibst, wieviel Platz du hast dann mußt du da nicht mehr drüber nachdenken.

    Oder wenn du malen willst - wenn du weißt wie du Maslov oder ne 360° Beurteilung "malen" willst -mußt du nicht mehr drüber... ;)


    Für die Nervosität:
    Auch vor anderen Personen üben.



    @KasiGF:
    den Troll am besten ignorieren.
    Fachwirt bestanden März 2015
    Ausbildereignung Februar 2016
    Prüfertätigkeit in der Ausbildung Juli 2016