Schwerpunkte in der Prüfung "Handlungsspezifische Qualifikation - Situationsaufgabe" Technischer Fachwirt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Von den oben genannten Themen kamen 3 im Frühjahr vor:
    Lagerkennzahlen (Dauer, Umschlagshäufigkeit)
    DBR (zur Ermittlung des optimalen Produktionsprogramms)
    Netzplantechnik.

    Daraus würde ich aber nicht zwingend folgern, dass es jetzt nicht drankommt. Gering ist sicher die Wiederholungsgefahr bei Themen, die nicht so oft dran kommen und im Frühjahr recht umfangreich vertreten waren:
    - exponentielle Glättung und andere Prognosetechniken;
    - Qualitätskosten;
    - Marktanalyse.

    Es ist schon deshalb hier so schwer, weil in nur einer Klausur mit ca. 11 Fragen eine enorme Bandbreite an Stoff abzudecken ist.
    WBQ-Klausuren am 19. Oktober:
    Literatur - Crash-Kurse - Klausurtraining
    NEU: 77 Klausurfragen Rechnungswesen - mit ausführlichen Lösungen
  • Tinni schrieb:

    Es ist schon echt viel zu lernen
    Ja - das kann ich bestätigen! Beim Erarbeiten der Zusammenfassung ist mein Respekt vor Technischen Fachwirten ganz schön gestiegen - und dabei ist das ja nur eine von DREI solchen Prüfungen.
    WBQ-Klausuren am 19. Oktober:
    Literatur - Crash-Kurse - Klausurtraining
    NEU: 77 Klausurfragen Rechnungswesen - mit ausführlichen Lösungen
  • Hi,


    im Großen und Ganzen war die Prüfung schon okay so. Müsste schon mit dem Teufel zugehen, sollte ich nicht bestanden haben.
    Ich fand schade, dass nichts mit Netzplan, Gantt, Stücklisten oder Losgrößen drangekommen ist.


    Frage1:
    Hier ging es ja um Vor- und Nachteile bzgl. der Verringerung der Fertigungstiefe.
    Vorteile:
    -Kosten Lager, Miete -Kosten Personal, Fixkosten für Modernisierung, -Weniger Schulungen für neue Fertigungsmethoden etc.
    Nachteile:
    -Flexibilität, Qualität, Know-How
    Ich denke es können 7/7 Punkte werden.

    Frage2:
    Es galt die Erhol-,Verteil und tt zu berechnen. Das war insofern tricky, da zunächst einmal die Rüstzeit abgezogen werden, dann durch die 200 teilen und letztlich durch 112 teilen (100% Grundzeit, 4% Verteil, 8% Erhol)
    Sollten auch noch einmal 7/7 Punkten sein.

    Frage3:
    Incoterms; ich gebe zu, habe ich nicht auswendig gelernt; die waren schon mal dran und alles kannst du eh nicht wissen. Entsprechend gehe ich von 0/6 Punkten aus. Ein wenig habe ich aber geschrieben hinsichtlich Gefahrenübergang von Verlader, Fahrzeughalten, etc.

    Frage4:
    Das war zum einen die ABC Analyse; dann eine Frage zur BEschaffung von A- und C-Teilen und noch eine Frage zur XYZ Analyse.
    Ich habe bei A-Teilen geschrieben, dass ich von konstantem Verbrauch ausgehe und entsprechend die stochastische BEdarfsermittlung empfehle. Mal sehen ob es einen Punkt gibt. Die ABC Analsyse habe ich richtig durchgeführt; aber nicht sortiert entsprechend den Rängen. Es gab aber mal im Frühjahr 2013 eine ABC Analyse, da wurde auch nichts sortiert in der IHK Lösung. Mal sehen. Ich plane mal 11/14 Punkten ein.

    Frage5:
    Es ging um Fehlererfassung und Fehleranalyse.
    Für die Erfassung bekomme ich keine Punkte, da ich Werkerselbstprüfung und Kamera geschrieben und ausgeführt habe, anstele von Fehlerkarte und Histogramm. Bei der Analyse habe ich Pareto und Ishikawa erklärt.
    Ich plane entsprechend 4/8 Punkten.

    Frage6:
    Hier ging es um Entsorgung bezogen auf das Unternehmen. Ich habe meine ich was ausgeführt mit Ablagerung, Verbrennung und Einleitung. Ich plane hier 4/6 Punkten.

    Frage7:
    Hier ging es um den Produktlebenszyklus. Ich habe auf knapp 2 Seiten mit Skizze alles schön ausgeführt denke ich. Kann alles sein zwischen 7 und 10 Punkten.

    Frage8:
    Hier ging es um temporäre Projektgruppe oder dauerhaftes Team. Ich war fürs Team und habe es begründet mit KVP, Prozessverbesserung. Kommunikation im Unternehmen. Kosteneinsparungen, etc...
    Eigenschaften für den Mitarbeiter des Teams Vertrieb für Nordamerika habe ich Sprachkenntnisse, Reisebereitschsft, KReativität, Fachkompetenz und MEthodenkompetenz ausgeführt. Es ging dann noch um Vor- und Nachteile der Projekt Matrixorganisation.
    Kann alles zwischen 8 und 16 Punkten sein.

    Frage9:
    Da ging es um die Azubis. Ich habe mangelnde Kommunikation und Information ausgeführt. Bei der 5 Phasen zur Besserung habe ich Zielsetzung, Planung, Entschiedung, Umsetzung und Kontrelle am Beispiel erklärt. Kann auch alles zwischen 5 und 10 Punkten sein.

    Frage10:
    Hier ging es um die Module von PPS. Was wäre da verlangt gewesen? Ich gebe mir 0/6 Punkten.

    Frage11:
    Hier ging es um das optimale Prouktionsprogramm. Von den Zahlen her ist es mir nicht aufgegangen, obgleich ich meine die Aufgabe richtig gelöst zu haben. Ich tendiere zum Folgefehler. Ich gebe mir 7/9 Punkten.

    Und bei euch so ??
    Technischer Fachwirt IHK - bestanden Februar 2017
  • Echt, hast du auch ABC Analyse nicht sortiert und bei Aufgabe11 ist es nicht aufgegangen.
    Ich meine ich hatte bei Teil2 oder Teil3 142 Stück, bei 1 und 4 die Höchstmenge und bei Teil2 oder Teil3 die geforderte Pfichtmenge.
    Engpass war beim 2. BAZ.
    Ja dass nicht bestanden ist, glaube ich auf keine Fall, bis auf 51 Punkte runter, ist da noch verdammt viel Luft :)
    Wo hast du geschrieben?
    Ich war in Passau, wir waren nur zu sechst und Ergebnisse soll es erst in KW5 2017 geben. Keine Ahnung, was da bei 6 "Hanseln" so lange dauern soll....
    Naja, wenn ich bestanden hätte, wären alle schriftlichen Prüfungen in nur 9 Monaten im ersten Versuch geschafft, WBQ im März, TQ im September und HSQ Dezember.

    Was bei Frage 10 die Lösung wäre hast auch keine Idee? Ich hab da nicht mal was brauchbares über Google gefunden :D Naja die beiden waren die Fragen für eine 1.
    Technischer Fachwirt IHK - bestanden Februar 2017