Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-13 von insgesamt 13.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • "Aber die größte Frechheit finde ich immer noch, dass für den Rahmenplan, der schließliuch allen Prüfugen zugrunde liegt, ein Urheberrecht geltend gemqacht und Geld verlangt wird. Der müsste als pdf-Dateo kostenlos im Netz stehen wie zB alle Verordnungen." Richtig! Aber auch hier wieder darüber nachdenken, wer Rechteninhaber und wer Begünstigter ist. Da kommen schon ordentliche Gedanken auf. Aus meiner Sicht ist die Legitimation ähnlich fraglich, wie der der GEZ....ui....ich hoffe meine IP wird …

  • Nicht wenige Anfänger bekommen ein Problem mit der Mathematik. Nutze also die Zeit, Dir noch mal: Algebra, Prozentrechnen und das Umstellen von Formeln anzueignen. "Vorlernen" kann die Gefahr beinhalten, etwas Falsches, viel zu tief oder etwas zu Modernes zu lernen. Der Lehrplan ist nicht gerade bekannt für eine gute Anpassung an die aktuellen Modelle der BWL und Führung. In der VWL ist er sehr sehr oberflächlich.

  • Na das Thema ist aber wenig konkret. ;o) Sind das zwei Themen, oder eines mit zwei Gebieten? Mir wird das anhand der Überschrift nicht klar. Recruiting ist ein Thema und Personalentwicklung ja ein anderes? Aber in jedem der beiden Themenfelder würde ich rechnerisch belegt wissen wollen: Welche Kosten entestehen bei einem "unoptimierten Gespräch"? Welche davon entstehen nach der Optimierung nicht mehr? Und dann würde mich interessieren, wo die verwendeten Zahlen verlässlich herkommen.

  • Und woher zaubert er dann das ihm unbekannte Wort "Onboarding"?

  • Zitat von PetPet: „Frage6 Drei-Phasen von Onboarding oder so (noch nie gehört) “ Das hat PetPet anders beschrieben.

  • Dann hat vielleicht jemand von einer Hochschule mit an der Entstehung der Klausur gewirkt, denn da ist es wie bereits erwähnt, seit den 90ern standard und Onboarding meine ich so seit ca. 10 Jahren. Dei Kritik an der Gewichtung teile ich absolut! Spricht aber auch für Hochschulinput, da wird ja gerne mal sehr in´s Detail abgefragt, wenn es das Lieblingsthema eines Profs. ist. Und er evtl. sogar ein Buch dazu geschrieben hat, das dann alle kaufen müssen.

  • Und die DIHK Service GmbH zeichnet einen Gewinnvortrag von 2.396.490,92 in der aktuellen Bilanz. Im Anhang steht nichts von Gemeinnützigkeit. Das Wort "Überblick" weißt ja darauf hin, dass Themen unvollständig dargestellt sind.

  • Stimmt, aber der eigentliche Pferdefuss an der Sache ist, dass die Prüflinge hier wohl ganz offensichtlich nicht verstehen, dass sie die Texte und Klausuren nicht bei der IHK eingekauft haben, sondern bei der DIHK Service GmbH. Das ist somit keine staatliche Institution. Sondern - das ist meine Kritik - bei einem Unternehmen, dass von der IHK in besonderer Weise bevorzugt mit Informationen versorgt wird. Nachweislich erhalten andere Unternehmen der freien Marktwirtschaft diese Informationen nich…

  • "Bedeutet im Umkehrschluss, dass die Leute dir z.B. die Kompetenzen abgraben können und gegen das Unternehmenshandbuch arbeiten, nur weil sie es anders gelernt haben??? Damit wäre ein Handbuch ja schon überflüssig." Stimmt, deshalb sind in der Regel die Handbücher das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Denn so schnell wie sich im Unternehmen alles verändert, wird das Handbuch nicht gepflegt. Passt insofern 1:1 zum Rahmenlehrplan. Guck mal, wann der geschrieben wurde. Das mit dem "abgraben" v…

  • Und genau das ist doch der Unterschied zwischen Schule und Erwachsenenbildung. In der Schule wird eben genau das abgefragt, was der Lehrer bearbeitet hat. Leider hat das gerne mangels Erfahrungen des Lehrers in der realen Welt, oft wenig, bis keine Relevanz im Berufsleben. Die Lehrer, die ich bisher kennen gelernt habe, sind ihr ganzes Leben lang nie aus der Schule rausgekommen. Ein Pädagogikstudium ist ja ach so ein eigenes Dingens. In der Erwachsenenbild ist es dagegen üblich den Rahmen eigens…

  • Welche Inhalte wurden in VWL/BWL abgefragt?

  • Wie wäre es, wenn Ihr mal schreibt, was in den jeweiligen Bereichen dran kam, damit jemand (wie ich), der aus gutem Grund nicht mitgeschrieben hat, einen Eindruck davon gewinnen kann, was nun an den Themen so unerwartet war? Cafeteria-System und Onboarding, ist ja schon seit Ende der 90er ein Standardthema in jedem standard Personalbuch, wie z.B. Olfert oder berthel und Becker. Ich frage mich da, warum das nicht besprochen wurde?

  • Was wurde denn in der VWL/BWL Klausur alles erfragt?