Wen als Wirtschaftsfachwirt ausbilden?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wen als Wirtschaftsfachwirt ausbilden?

    Hallo zusammen,

    ich überlege, nach dem Wirtschaftsfachwirt noch den AdA-Schein zu machen, da ja ein Teil der Prüfung erlassen wird. Die Frage ist, ob es sich für mich lohnt. Welche Berufe darf man als Geprüfter Wirtschaftsfachwirt ausbilden? Das BBiG scheint mir etwas schwammig. Ich habe zwar eine Menge Kenntnisse in den Bereichen IT und Sprachen, aber sonst keine Abschlüsse, und bin über die berufliche Praxis für den Wirtschaftsfachwirt zugelassen worden.
  • Vorabfragen:
    Selbststudium oder Kurs? Wieviel AdA im Kurs?
    Es gibt üblicherweise Vorbereitungskurse für Fachwirte bei den einzelnen IHKs.
    Qualität, Umfang und Preise sind wie immer schwankend. :D
    Ein Wirtschaftsfachwirt mit Kurs und einigermaßen AdA im Kurs braucht
    den Vorbereitungskurs nicht unbedingt. Andere Fachwirte vielleicht mehr. ;)

    So:
    Meinst du welchen Beruf du für die praktische Prüfung nehmen sollst?
    Da nimmst du am besten und einfachsten den, der deiner Berufspraxis nahekommt.


    Und was Wirtschaftsfachwirte generell ausbilden dürfen?
    Na grundsätzlich alles Kaufmännische. Wirklich Alles. :D


    Du sagst IT und Sprachen - hm als was arbeitest du quasi?
    Es könnte auch über rein kaufmännisch hinausgehen.

    Das machst du dann mit deiner jeweiligen IHK aus.
    Genauso wie wenn man andere Kaufleute ausbilden will als das was man
    einmal selbst gelernt hatte.


    Alles abhängig von der Ausbildung und/oder der Berufspraxis.
    Habe ich erst Bastian82 geschrieben.

    Man braucht nicht unbedingt eine Ausbildung. Und auch nicht unbedingt in dem Beruf
    den man ausbilden will.
    Ich darf ganz offiziell 2 Berufe ausbilden. Theoretisch vermutlich auch 3, aber
    Handel bilden wir nicht aus.
    Es werden Berufe ausgegliedert, eingegliedert. Es ändern sich auch Rahmenpläne
    und Prüfungen.
    Allein wenn man sich mal Kaufleute für Büromanagement ansieht...
    Fachwirt bestanden März 2015
    Ausbildereignung Februar 2016
    Prüfertätigkeit in der Ausbildung Juli 2016

  • Ein Wirtschaftsfachwirt mit Kurs und einigermaßen AdA im Kurs braucht
    den Vorbereitungskurs nicht unbedingt.

    Ich hab beides ohne Kurs geschafft, die praktische ADA auch.


    Die ist aber wenn man sich "komplizierteres Thema" antut und die berufliche Wirklichkeit weit weg vom "IHK Ausbildungs Kosmos" ist gar nichtmal sooo pillepalle.

    Die Handwerker/Facharbeiter die am selben Tag geprüft wurden, die wurden von ihren Prüfungssausschüssen reihenweise gegrillt und es waren viele wiederholer dabei.

    Wenn man danach wirklich ausbilden will, und ne klassische "Erstausbildung" biographisch bei einem nicht drin war, dann ist ein Vorbereitungskurs sicher nicht verkehrt.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Corsarah schrieb:

    Vorabfragen:
    Selbststudium oder Kurs? Wieviel AdA im Kurs?
    Es gibt üblicherweise Vorbereitungskurse für Fachwirte bei den einzelnen IHKs.
    Qualität, Umfang und Preise sind wie immer schwankend. :D
    Ein Wirtschaftsfachwirt mit Kurs und einigermaßen AdA im Kurs braucht
    den Vorbereitungskurs nicht unbedingt. Andere Fachwirte vielleicht mehr. ;)

    Ich bin gerade dabei, den WFW en bloc in 5 Monaten zu machen. Hat bisher gut geklappt, wenn es auch sehr stressig war. Die mündliche steht noch aus. Im Kurs hatten wir einen etwas umfangreicheren Ausbildungsteil mit den Anforderungen an den Ausbilder, Rechte und Pflichten des Azubi, Voraussetzungen für die Prüfung und Lehrmethoden. Nichts praktisches. Ich habe zwar an den Uni als Tutor für Statistik gearbeitet und jahrelang Nachhilfe gegeben, aber das sind verschiedene Paar Schuhe.

    Falls ich mich dafür entscheide, würde ich ggf. wohl einen Kurzkurs machen, um mich sicherer zu fühlen.

    So:
    Meinst du welchen Beruf du für die praktische Prüfung nehmen sollst?
    Da nimmst du am besten und einfachsten den, der deiner Berufspraxis nahekommt.

    Nein, ich meinte, wen ich als fertiger Ausbilder ausbilden dürfte. Wäre der Kreis aufgrund meiner fehlenden Erstausbildung stark eingeschränkt, würde sich der Aufwand ja nicht lohnen.

    Und was Wirtschaftsfachwirte generell ausbilden dürfen?
    Na grundsätzlich alles Kaufmännische. Wirklich Alles. :D

    Das ist doch mal positiv!

    Du sagst IT und Sprachen - hm als was arbeitest du quasi?
    Es könnte auch über rein kaufmännisch hinausgehen.

    Webentwickler, Projektmanager, Übersetzer Deutsch <-> Englisch, Texter, Dozent.

    Das machst du dann mit deiner jeweiligen IHK aus.
    Genauso wie wenn man andere Kaufleute ausbilden will als das was man
    einmal selbst gelernt hatte.


    Alles abhängig von der Ausbildung und/oder der Berufspraxis.
    Habe ich erst Bastian82 geschrieben.

    Man braucht nicht unbedingt eine Ausbildung. Und auch nicht unbedingt in dem Beruf
    den man ausbilden will.
    Ich darf ganz offiziell 2 Berufe ausbilden. Theoretisch vermutlich auch 3, aber
    Handel bilden wir nicht aus.
    Es werden Berufe ausgegliedert, eingegliedert. Es ändern sich auch Rahmenpläne
    und Prüfungen.
    Allein wenn man sich mal Kaufleute für Büromanagement ansieht...


    Danke dir!
  • Was spricht dagegen?
    Eben mit der Einschränkung was die Firma überhaupt ausbildet. ;)
    Wenn bei dir nur Industriekaufleute ausgebildet werden, warum solltest du da nicht ausbilden dürfen?


    Gut, evtl. wird noch ein bischen Erfahrung verlangt werden damit man auch etwas beibringen kann, aber
    ansonsten gilt wie gesagt, alles kaufmännische.


    Gibt auch genug Firmen die mehrere kaufmännische und mehrere technische Berufe ausbilden.
    Fachwirt bestanden März 2015
    Ausbildereignung Februar 2016
    Prüfertätigkeit in der Ausbildung Juli 2016
  • Neu

    Um auszubilden brauchst Du die fachliche (und persönliche) Eignung.

    Fachliche Eignung = die beruflichen Fähigkeiten. Fertigkeiten und Kentnisse sowie die berufs- und arbeitspädagogischen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kentnisse.

    Für die beruflichen F,F+K benötigst Du

    eine gewisse Zeit an praktischer Berufserfahrung

    und

    eine abgeschlossene Berufsausbildung in dem Bereich in dem Du ausbilden willst

    oder

    einen sonstigen Hochschulabschluss in diesem Bereich oder einen Fachwirt-Abschluss.

    Für die berufs- und arbeitspädagogischen F,F+K benötigst Du

    einen entsprechenden Nachweis der bestandenen AEVO-Prüfung

    Selbst wenn Du keinen dieser Punkte erfüllst und "nur" eine relativ lange Zeit an praktischer Berufserfahrung in Deinem Betrieb gesammelt hast, kannst Du zusammen mit Deinem Betrieb einen Antrag auf die wiederrufliche Anerkennung der fachlichen Eignung bei der zuständigen Stelle (IHK, HK o. ä.) stellen.

    Demnach kannst Du in 10 Jahren auch Lokomotivführer ausbilden, sofern Du Dich in den kommenden Jahren in diesem Bereich bewegst.
    Geprüfter Betriebswirt IHK (09/2017 - 07/2019) - to do
    Ausbildereignung (05/2018) - :thumbsup:
    Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK (07/2017) - :thumbsup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DavoooooR ()

  • Neu

    Kurzer Nachtrag

    Ich bin jetzt kein Experte in diesem Thema, meine jedoch, dass man an der Abschlussprüfung einer Ausbildung (als Ungelernter) teilnehmen kann/darf, sofern man mindestens das 1,5 fache der Ausbildungszeit praktisch in diesem Bereich gearbeitet hat. Demnach müsste Dir die zustände Stelle auch nach Ablauf dieser Zeit die wiederrufliche Anerkennung der fachlichen Eignung auf einen entsprechenden Antrag ausstellen (wird natürlich von Fall zu Fall individuell entschieden). Oder wie sehen das die anderen?
    Geprüfter Betriebswirt IHK (09/2017 - 07/2019) - to do
    Ausbildereignung (05/2018) - :thumbsup:
    Geprüfter Wirtschaftsfachwirt IHK (07/2017) - :thumbsup: