Anfänger Wirtschaftsfachwirt "Vorlernen"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Julika schrieb:

    Für VWL würde ich den "Mankiw" empfehlen. :)
    Oh.....der ist gut, aber für den Zweck "overkill". es geht ja letztlich nur um 55% von einem der vier Fächer, also ein Achtel der WBQ-Prüfung. Bei VWL gibt es ein einfaches Kriterium, ob das zum Anspruchsniveau der IHK-Prüfung passt: den Begriff "Elastizität" oder Nachfrae-E. oder Preis-E. suchen und die Grafik anschauen. SInd Angebot und Nachfrage als gerade Linien dargestellt ist das zwar eigentlich mathematischer Blödsinn - aber genau so reicht es. Sind es Kurven. dann ist das zwar theoretisch korrekt - aber vermutlich wird niemand die Konsequenz tragen und Differentialrechnung machen wollen ;)
    Wirtschaftsfachwirte: Präsentation und Fachgespräch

    Buch: ISBN 978-3958872851; 14,80 € - amazon
    webinar - Infos anfordern pfg@fachwirtetraining.de
  • Den Vorschlag mit Mankiw halte ich ebenfalls für übertrieben (Mankiw ist für Unis/FHs geschrieben). Man sollte möglichst nicht überflüssigen Stoff lernen - es sei denn VWL interessiert persönlich.

    Folglich einfach Lehrbücher zum Thema anschauen. In meinem Verlag habe ich neben den ganzen Prüfungsvorbereitungsbüchern bspw. ein VWL-Lehrbuch (kein Prüfungsvorbereitungsbuch: "VWL für alle verständlich erklärt"), und ein Rechnungswesen-Lehrbuch ("Rechnungswesen für Fachwirte"). Hier werden die Themen ausführlich erläutert.

    Zum Thema Kurven oder Geraden bei Angebots- und Nachfragefunktionen: Es ist für Fachwirte völlig egal ob sie Kurven oder Geraden verwenden. Für Kurven ist definitiv keine höhere Mathematik erforderlich.


    In der Realität dürften es eher Kurven sein. In Prüfungen muss bei Fachwirten nicht mit Funktionen der Art y = 15 - 2x gearbeitet werden. Wenn dem so wäre, dann wäre es natürlich schwieriger mit Kurven zu rechnen. So müssen bspw. meine Studenten bei der DHBW von zwei gegebenen linearen Funktionen (das sind Geraden) für das Angebot und die Nachfrage den Schnittpunkt berechnen. Wer VWL an der Uni studiert muss das auch mit Kurven als Funktionen berechnen können. Für UNI-Studenten ist höhere Mathematik Pflicht.
    Aber wir sind im IHK-Bereich und müssen in VWL überhaupt nicht mit Funktionen rechnen. Also benötigt hier niemand höhere Mathematik (bspw. Differentialrechnung). Diese Warnung ist unnötige Panikmache.

    Ich achte bei Büchern immer darauf, ob sie professionell gemacht wurden. In VWL erkennt man das bspw. daran, dass ...
    a) zahlreiche Abbildungen vorkommen (weil diese den komplizierten Stoff leichter vermitteln, in Rechnungswesen wären es zudem noch viele Tabellen und Erklärungen der Rechenschritte)
    b) und ob die Abbildungen selbst erstellt wurden oder einfach nur billigst in das Buch kopiert wurden. Das ist oft ein Zeichen dafür, dass der Autor wenig Zeit aufbrachte und das Buch nur möglichst schnell auf den Markt bringen wollte. Davon würde ich immer die Finger lassen.

    Fazit: Ich würde bspw. in VWL auf Bücher mit erklärenden, selbst erstellten Abbildungen achten. In Rechnungswesen möchte ich zusätzlich zu den notwendigen Tabellen Rechenschritte erläutert/beschrieben sehen. Gerade auch hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

    In meinen Fachbüchern lege ich sehr viel Wert auf diese Aspekte. Das kostet viel Zeit bringt aber den Kunden auch einen definitiven Mehrwert.

    Ich wünsche euch viel Spaß und Erfolg als angehende Fachwirte.

    -------



    Fachbuchverlag Holger Stöhr
    fhs-verlag.de
    Fachbuchreihe zur Prüfungsvorbereitung für die "Wirtschaftsbezogenen Qualifikationen": F.I.T. zur IHK-Prüfung in VWL & BWL, Rechnungswesen, Recht & Steuern sowie Unternehmensführung
    Fachbuchreihe zur Prüfungsvorbereitung für die "Handlungsspezifischen Qualifikationen" für Wirtschaftsfachwirte: F.I.T. zur IHK-Prüfung in Betriebliches Management, Investition usw., Logistik, Marketing & Vertrieb sowie Führung & Zusammenarbeit.
  • Yo! schrieb:

    Den Vorschlag mit Mankiw halte ich ebenfalls für übertrieben (Mankiw ist für Unis/FHs geschrieben). Man sollte möglichst nicht überflüssigen Stoff lernen - es sei denn VWL interessiert persönlich.
    Hallo,

    ich entschuldige mich dafür, sollte jemand den Eindruck bekommen haben, mit der Empfehlung des Mankiw "überfrachtet" zu werden. Das lag nicht in meiner Absicht. Ich habe es selbst auch gar nicht so empfunden, sondern finde, dass dies ein sehr gutes anschauliches Material ist, gut untermauert mit vielen praktischen Beispielen aus dem Alltag.

    Ansonsten finde ich die Bücher von Beck ganz gut. Die hatten wir bereits schon in der kaufmännischen Ausbildung: Basiswissen Rechnungswesen, Basiswissen Kostenrechnung, ect... . Auch zum Auffrischen prima geeignet, wenn die Erstausbildung vllt. schon etwas länger zurückliegen sollte.

    LG Julika