Lernen zu lernen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Moin,

    ich habe mir ein Whiteboard angeschafft und schreibe dort Fachausdrücke/Schlagwörter drauf welche ich lernen muß und dahinter ganz kurz und knapp die Erklärung. Damit denke ich lerne ich auch etwas im unterbewusstsein. Jedesmal wenn ich daran vorbei gehe schau ich drauf und sehe das Wort bzw. die Wörter aber auch morgens wenn ich noch 1 Minute Zeit habe steh ich davor und les es mir durch. Das gleiche gibt es auch mit kleinen Zetteln in der Wohnung wo man mal drauf schauen kann.
    das ist zwar keine 100%ige Lösung aber wenn mir auch nur ein Bruchteil der Schlagwörter dadurch hängen bleiben ist es ein Gewinn :)
    Wirtschaftsfachwirt (IHK) Prüfung 11.2018
    Ausbildung der Ausbilder nach AEVO 06.2010
    Kaufmann im Einzelhandel 06.2000
  • Beim Lernen muss jeder seine eigene Technik entwickeln, weil es einfach verschiedene Lerntypen gibt. Wir haben da einiges im Blog dazu geschrieben, u.a.: aqada.de/fachwirt-blog/210-warten-oder-starten.html
    Einfach mal durchstöbern.
    Auf die Videos alleine sollte man sich nicht unbedingt verlassen bei Marius Ebert und Carriere und More habe ich schon Fehler drinnen entdeckt.
    Thomas Wüst - AQAdA

    Prüfungsvorbereitung für die Fachwirte im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

    AQAdA.de
  • Neu

    Ich habe den technischen Fachwirt in einem 16 Wochen Lehrgang abgeschlossen. Das war schon hart, aber für mich das effektivste. Ich habe den Stoff des Tages gleich am Abend nochmal auf Karteikarten zusammengefasst und mir, wenn mal etwas Leerlauf war, die Karten immer wieder durchgelesen. Die 16 Wochen hatten dann zwar Arbeitszeiten von 6-22 Uhr, aber das war ja ein Problem was ich mir selbst gemacht habe. Also musste ich da durch. Ich habe die Karten anfänglich zu viel beschrieben, habe das später nur mit Stichpunkten nochmal eingekürzt. Dann gibt es sicher Themen die du schon kannst. Die habe ich dann eher hinten angestellt und mich auf mein aktuelles Wissen verlassen. Und wenn du Themen hast wo du überhaupt nicht mit klar kommst, dann gibt´s immer noch "lernen auf Lücke". Das Thema muss ja nicht zwingend eine Prüfungsfrage werden. Und du darfst nie vergessen, du musst "nur" über den Strich von 50 Punkten, alles darüber ist Bonus. Und ein gut beschriebenes Thema gibt immer noch Teilpunkte, auch wenn das Ergebnis nicht ganz stimmt. Allerdings ist eine hohe Selbstdisziplin schon von Nöten. Mann muss sich jeden Tag aufs Neue in den Arsch treten um kein Schludern in den Ablauf zu bekommen. Ich habe mich des Öfteren gefragt warum ich mir das eigentlich antue, mich dann aber daran erinnert, dass ich mir das ja selbst ausgesucht habe. Und bei dem Gedanken dass ich die Fortbildung selbst finanzieren musste, wurde mir auch schnell klar, dass mir das Geld sonst auch zu schade gewesen wäre. Wenn du dann aber die Ergebnisse in der Hand hast und über dem Strich gelandet bist, ist die ganze Anstrengung vergessen. ;)