HSQ 24.10.18 + 25.10.18

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • So, Ergebnisse sind da.

    S1: 74
    S2: 67

    Somit 71 % in den HSQ, in den WBQ waren es 77 %, womit ich nun insgesamt bei 74 % stehe.
    Ich bin mit dem Ergebnis nicht so ganz zufrieden aber naja, da macht man jetzt nichts mehr dran. Hatte mir aber mehr zugetraut.
    In der mündlichen kann ich nun eigentlich machen was ich will, ob ich mit 50 % oder 90 % bestehe, es wird unter dem Strich dann eine 3 sein.

    Darf ich fragen, wie es bei euch gelaufen ist?
  • Hey,

    also bei mir umgedreht:

    S1 :64 (hab da einen großen Fehler beim relativen DB reingehauen, das hat Punkte gekostet)
    S2: 83

    entspricht dann 74% in den HSQ. In den WBQ 84% bei mir. Ob drei oder zwei ist mir relativ. Ich möchte nur noch vernünftig die Präsentation und Fachgespräch im Februar hinter mich bekommen um aus der Tretmühle rauszukommen.(nach der willkürlichen Benotung fragt doch später sowieso niemand) Dann zählt für mich erst mal was anderes Familie und das Leben. Betriebswirt werde ich nicht machen. Falls ich dann doch ein Studium oder Weiterbildung angehen sollte. Wird die IHK der letzte Bildungsträger sein an dem ich mich noch wenden werde. (ich denke die Richtung wird ganz sicherlich kein BWL sein)

    Grüße
    geprüfter Industriefachwirt (IHK) 02.2019 ✅
    REFA-Produktionsplaner 10.2016 ☑
    REFA-Arbeitsorganisator 12.2015 ☑
    Ausbildung der Ausbilder nach AEVO 01.2015 ☑
    Industriekaufmann 01.2013 ☑
    Kaufmann im Einzelhandel 06.2009 ☑
  • Wie geht ihr es denn mit dem Lernen an? Setzt ihr euch mit dem Stoff genau so intensiv auseinander, wie vor den schriftlichen Prüfungen? Oder konzentriert ihr euch eher auf die Präsentation?
    Ich bin mir auch etwas unsicher, ob die Themen, die im Fachgespräch abgefragt werden, eher präsentationsbezogen sind, oder ob einfach kunterbunt alles mögliche abgefragt wird ... wisst ihr da Details zu?
  • MaJo3992 schrieb:

    Wie geht ihr es denn mit dem Lernen an? Setzt ihr euch mit dem Stoff genau so intensiv auseinander, wie vor den schriftlichen Prüfungen? Oder konzentriert ihr euch eher auf die Präsentation?
    Hallo,

    bei mir geht die Tendenz derzeit das ich mich auf eine flüssige Präsentation konzentriere und das läuft derzeit ganz gut. Vom Stoff her interessiert mich dann primär nur die beiden gewählten Handlungsbereiche. Hier werde ich hier und dort zur Wiederholung auffrischen. Ich beschäftige mich dann eher mit dem betroffenen Bereich welches die Präsentation betrifft.

    Prüfungsordnung schrieb:

    Abs. 9 des § 3: „Ausgehend von der Präsentation[...] soll in dem Fachgespräch [...] die Fähigkeit nachgewiesen werden, dass Berufswissen in betriebstypischen
    Situationen angewendet und sachgerechte Lösungen vorgeschlagen werden können. Das Fachgespräch soll in der Regel 20 Minuten nicht überschreiten.“
    Also sollte sich i.d.R. das Fachgespräch um deine Präsentation drehen, Zusammenhänge und so weiter. Wenn du z.B. Themen streifst, Fachausdrücke verwendest ohne diese zu erklären bekommst du garantiert eine Frage dazu. Wenn du eine Frage nicht verstehtst, frage nach, wenn du total auf dem Schlauch stehst gebe es zu und verlange die nächste. Beim nachfragen gewinnst du auch Zeit und der Prüfer formuliert diese um und du bekommst einen Wink in die richtige Richtung. Lass dir Zeit beim Antworten und überlege in Ruhe(im angemessenen Rahmen natürlich). Normalerweise sind die Prüfer alles Praktiker aus Betrieben. Und wo sonst sollte man nicht über Praxis sprechen können, als gerade dort?

    Natürlich kann man die Vorbereitung auch übertreiben und sich alles anschauen, theoretisch kann man ja zu VWL gefragt werden, weil du jedes Thema fast immer auf VWL runterbrechen kannst(vom kleinen ins große und andersherum). Aber ich würde das nicht so sehr überdramatisieren. Ich werde 2 Wochen vor den Terminen mit den Wiederholungen anfangen und ein wenig tiefer in das gewählte Thema einsteigen(neben dem normalen üben des Vortrages) und dann lasse ich es auf mich zukommen. Eigentlich gehe ich gelassener in die Mündliche als in die Schriftlichen.

    Grüße
    geprüfter Industriefachwirt (IHK) 02.2019 ✅
    REFA-Produktionsplaner 10.2016 ☑
    REFA-Arbeitsorganisator 12.2015 ☑
    Ausbildung der Ausbilder nach AEVO 01.2015 ☑
    Industriekaufmann 01.2013 ☑
    Kaufmann im Einzelhandel 06.2009 ☑

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kainchen ()

  • Hey,

    haben wir doch schon durchgekaut :) . Siehe meinen Beitrag über deinen. (HSQ 24.10.18 + 25.10.18) Nur nicht nervös machen lassen, wiederhole einfach grob deine Handlungsbereiche und überfliege den anderen Kram, wenn du es unbedingt willst. Primär geht es um deine Präsentation und was man daraus ableiten könnte. Die Fragen die kommen kann dir keiner sagen, können auch ganz praktische Themen sein.

    Grüße
    geprüfter Industriefachwirt (IHK) 02.2019 ✅
    REFA-Produktionsplaner 10.2016 ☑
    REFA-Arbeitsorganisator 12.2015 ☑
    Ausbildung der Ausbilder nach AEVO 01.2015 ☑
    Industriekaufmann 01.2013 ☑
    Kaufmann im Einzelhandel 06.2009 ☑