Relativer Deckungsbeitrag mit Fremdbezugskosten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Relativer Deckungsbeitrag mit Fremdbezugskosten

    Hallo allerseits,

    es geht um eine Aufgabe bei der HQ Frühjahresprüfung 2016, Aufgabe 3

    Produktprogramm sollte ermittelt werden mit Kapazitätsengpass.

    Nur hat man zur Berechnung des relativen db keine Umsatzerlöse angegeben sondern Kosten bei Fremdfertigung.

    In der Lösung wurde das dann genau so gehandhabt als wären das die Umsätze. Man hat also Kosten der Fremdfertigung - variable Stückkosten geteilt durch Engpasseinheit (Minutenbeanspruchung je Stück) gerechnet.

    Wenn man es weiß ist gut aber wie soll man darauf kommen. Ich verstehe die Logik dahinter auch nicht.

    Vielleicht kann mir das ja jemand erklären.
  • Hallo Traut91,

    meinst Du 3b? Letztendlich steht es im Lösungsvorschlag ...

    Wenn Du das Teil eigenproduzierst, hast Du einen Kostenvorteil von 0,85 € pro Minute. Da Du einen Engpass hast, müsstet Du von einem anderen Teil weniger eigenproduzieren. Die bringen aber alle mehr als 0,85 € pro Minute. Du würdest also mehr verlieren als gewinnen, hättest per Saldo einen Nachteil. Also lässt Du es bleiben.

    LG
    -Tim