Studium im Gesundheitswesen + Fachwirt - lohnt es sich?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studium im Gesundheitswesen + Fachwirt - lohnt es sich?

    Servus,
    ich habe einen Master-Abschluss in Gerontologie, lange Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter gearbeitet und nun in der freien Wirtschaft tätig. Mein Arbeitsplatz gefällt mir und für einen Absolventen eines sozialen Studienganges verdiene ich mehr oder weniger gut, auch wenn ich die Vergütung E13 nicht erreiche.

    Mit einer Weiterbildung erhoffe ich mir eine finanzielle Verbesserung und gleichzeitig eine breitere Auswahl beruflicher Optionen. Ich würde gerne wieder in die Nähe von Osnabrück ziehen und für einen Gerontologen (für die es eh keine expliziten Stellenausschreibungen gibt) ist dies leider sehr schwierig, wenn man sich finanziell nicht verschlechtern will oder auf einen unbefristeten Arbeitsplatz wert legt.

    Ich interessiere mich zum Einen für eine Position in der Heimleitung, aber auch anderen Aufgaben stehe ich aufgeschlossen gegenüber. Was sind eure Erfahrungen. Was verdient in etwa mit diesem Abschluss bei gleichzeitigem Master-Abschluss und Berufserfahrung im sozialen Bereich? Und wie stehen die beruflichen Chancen als Fachwirt? Ich würde ungern viel Geld und Zeit für eine Weiterbildung investieren, die mir letztlich nicht das bringt, was ich mir erhoffe.

    Ich danke für Antworten :)