Mündliche Prüfung Themenfindung Dec 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mündliche Prüfung Themenfindung Dec 2019

      Hallo zusammen,


      ich hab gerade große Schwierigkeiten bei der Themenfindung für die Mündliche. X/

      Ich hab in April die schriftliche Prüfung geschafft, und versuche mich nochmal an die Mündliche da es beim ersten Mal aus vielen verschiedenen Gründen nicht so toll ausgegangen ist.


      Jetzt ist aber folgendes mein Problem;

      -Man darf nicht die gleiche Thema nehmen wie zuvor, in meinem Fall DPS

      -bei der Arbeit wenden wir eigentlich nur das operative Einkauf an

      -ich hab sogar schon innerbetrieblich nach Hilfe gefragt, soll dann England fragen die aber nichts mit dem anfangen können was ich bisher gelernt habe und der einzige gelernter Einkaufskollege leider nichts an seinem Wissen weitergeben möchte sondern sich ehr erfreut andere gegen die Wand laufen zu sehen, und unsere SCM, auch England, kann auch nicht helfen. Also Arbeitstechnisch gibt es keinen der mir helfen könnte. (in Deutschland bin ich alleine im Unternehmen für die Bestellungen zuständig) :roll:


      Vielleicht könnt ihr mir mit ein paar einfachere Themenidee oder einfach nur Gedanken anstoße geben damit ich was finde.


      Vielen Dank schonmal in Voraus!! ^^ <3
    • Hi,

      gehe bei der Präsentation nicht unbedingt von Deiner jetzigen Position als reiner Besteller aus. Du machst die Prüfung ja um Dich für komplexere Aufgaben im Einkauf zu qualifizieren. Die Prüfer wollen sehen dass Du die Fähigkeit dazu hast.

      Im Bezug auf DPS, Lieferantenkennzahlen ermittelt, Ausschreibungen gemacht oder Rahmenvertrag mit einem neuen Lieferanten erstellt? Alles Themen die Bestandteil der Prüfung sind.

      Es ist egal ob diese Dinge bereits zu Deinem Tagengeschäfft gehören oder nicht. Wie würdest Du es angehen mit dem Wissen was Du erworben hast?


      Gruß
      Daniel
      geprüfter Fachwirt für Einkauf (2019)
    • Danke Daniel!

      Daniel L schrieb:


      gehe bei der Präsentation nicht unbedingt von Deiner jetzigen Position als reiner Besteller aus. Du machst die Prüfung ja um Dich für komplexere Aufgaben im Einkauf zu qualifizieren. Die Prüfer wollen sehen dass Du die Fähigkeit dazu hast.
      Ich glaub genau dass war/ist mein Problem. Dass ich mich so von meiner jetztigen Position ausgegangen bin, was es nochmal erschwert, den reiner Einkäuferin bin ich auch nicht ...

      Daniel L schrieb:

      Im Bezug auf DPS, Lieferantenkennzahlen ermittelt, Ausschreibungen gemacht oder Rahmenvertrag mit einem neuen Lieferanten erstellt? Alles Themen die Bestandteil der Prüfung sind.
      Mit DPS habe ich leider bisher sehr wenig zu tun. Es ging bei der damaligen Prüfung um die Umsetzung eins Katalogs für C-Teile. Wie gesagt hier besteht der Einkauf eigentlich nur aus dem Operativen und da fallen mir relative wenige Ideen ein. (Klar, da fang ich wieder an, mich an der jetztigen Position zu beziehen.)

      Ich bin, nach meinem Urlaub, jetzt am überlegen "Die Erstellung eines Einkaufshandbuchs im Unternehmen" zu nehmen.

      Hier gings darum, da das Unternehmen auch in England vertreten wird, wir auch einen Einheitlichen Ablauf erstellen eben auch für Vertretungsfälle. Und hier könnte man eben Brexit ansprechen. Derzeit machen die beiden Länder einfach wie sie für richtig halten ohne klare Richtlinien anderes zu beachten oder abzusprechen.


      Meinung?

      LG und Danke!
    • Furby schrieb:

      Ich bin, nach meinem Urlaub, jetzt am überlegen "Die Erstellung eines Einkaufshandbuchs im Unternehmen" zu nehmen.


      Hier gings darum, da das Unternehmen auch in England vertreten wird, wir auch einen Einheitlichen Ablauf erstellen eben auch für Vertretungsfälle. Und hier könnte man eben Brexit ansprechen. Derzeit machen die beiden Länder einfach wie sie für richtig halten ohne klare Richtlinien anderes zu beachten oder abzusprechen.

      Also den Brexit würde ich aus heutiger Sicht schon mal weglassen. Zu viele Unvorhersehbarkeiten, keine Ahnung was noch im Oktober passiert oder halt eben nicht. Du musst das Thema ja wahrscheinlich vor dem (3.) Brexit Termin einreichen und erst im Dezember vortragen. Eventuell macht die Gliederung, Problemstellung etc. dann keinen Sinn mehr oder ist noch viel komplexer geworden.

      Handbuch finde ich ein gutes Thema, auch wenn es schon fast zu umfangreich für 10 Minuten ist. Bleib also lieber bei den Grundlagen und verliere Dich nicht in zu vielen Details! Kommunikation lässt sich damit auch gut verbinden.

      Also dann bring das Thema mal zu Papier! ;)


      Gruß
      Daniel
      geprüfter Fachwirt für Einkauf (2019)
    • Bei manchen/ aber selten funktioniert es auch super ohne Niederschrift. Es gibt aber Fälle, vorallem wo mehrere Filialen oder Länderübergreifend zusammen gearbeitet wird, und das miteinander kommuniziern grosse schwierigkeiten mitbringt oder auch andere Punkte oder Sichten nicht betrachtet werden.

      Unsere Abteilungsleiter sitz bspw. in England, er kennt sich nicht mit den Deutschen Gesetzen unbedingt aus, und da gab es schon mehrmals ... mmm ... "Diskussionspunkte". :D
    • Okay, jetzt seit Ihr die Abteilungsleiter! Was würdet Ihr ändern?

      Sucht Euch einfach einen Prozess raus. Erklärt die Problemstellung (was Ihr zum Teil ja bereits getan habt ;) ). Zeigt Euren Lösungsansatz bzw. das Ziel auf. Dann kommt noch Planung, Durchführung und Kontrolle. Fertig!

      Ich habe es mir im April selbst viel zu kompliziert und zu komplex gemacht. Die 10 Minuten sind ect verdammt schnell rum!
      geprüfter Fachwirt für Einkauf (2019)
    • Ich schau gerade in das Buch von Helmut Wannenwetsch - Integrierte Materialwirtschaft, Logistik und Beschaffung welches von den mündlichen Prüfer in April mir vorgeschlagen wurden ist als Nachschlagewerk und Lernbuch.

      Da drin steht das ein Einkaufshandbuch; Zitat S. 118 letzter Satz "Neben all diesen Inhalten ist jedoch entscheidend, dass das Einkaufshandbuch praxistauglich, kurzgefasst ist (maximal zehn Seiten)." Das ist glaube ich, von Unternehmen zu Unternehmen unterscheidlich oder? Ich seh da größere Schwierigkeiten die im Buch benannten Bestandteile des Handbuchs bspw. mit unserem Unternehmen so kurz zu fassen. Allerdings hab ich diese 'max. 10 Seiten' nur hier gelesen und nirgendswo sonst.

      Doofe Frage … Ist eigentlich das Beschaffungshandbuch = Einkaufshandbuch und Visversa? Hab was in Errinerung das es Unterschiede gibt aber bin mir gerade unsicher…
    • Benutzer online 1

      1 Besucher