Wirtschaftsfachwirt und im Anschluss ein Studium?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Aber eins soll gesagt werden diese Master werden nicht überall anerkannt. Diese Diskussion wird oft geführt aber die Unis die das anbieten können das nur weil die Bilateraleabkommen mit Deutschland haben dadurch wird dann dieser Master annerkannt. Wie es dann im Ausland oder bei Auslaufen des Abkommens in Deutschland aussieht kann ich nicht sagen.

    Denn ein Master soll eine eigenständige Wirtschaftliche Arbeit sein und durch die Teilzeit geschichte des Bachlors fehlt so viel Theorie das man diesen nicht gerecht werden kann.
  • Das sehe ich nicht so!

    Vor allem der MBA sollte auch international ausreichend Anerkannt sein.
    Der Studiengang führt sogar zur Promotionsberechtigung.
    (Nicht nur der MBA, sondern auch alle weiteren verschiedenen Berfusfelder des Master of Arts in Management, wie Accouting and Finance, Human Ressources, IT Management, Logistik, usw.)
  • Das recht auf Promotion sagt nichts aus, du kannst in manchen Staaten für wenig Geld ein Doktor Titel kaufen. Davon mal abgesehen ist es egal was du oder ich denken und meinen wenn du mal bissel googelst wirst du feststellen das düse Abschlüße nicht mal das Papier Wert sind auf diese gedruckt wurden. Es muss mal so gesagt werden diese Abschlüsse werden nicht ohne Grund kontrovers diskutiert. Wenn mein Dekan für recht schon die FH Unis als minderwertig bezeichnet will ich nicht wissen was er dazu sagen sollte. Meist sind das Östereichische privat Unis die solche abschlüsse anbieten und wie gesagt werden die nur durch Biliteraleabkommen von anderen Staaten Annerkant!
  • @ Seiyaru

    Ich rede nicht von dem Erwerb eines Doktortitels im Ausland, sondern von einer Promotionsberechtigung in Deutschland.
    Man kann sich den Weg von verschiedenen Absolventen im Infomaterial anschauen - bemerkenswerte Leistungen die gerecht Belohnt werden.



    Es gibt große und bekannte Unternehmen, die ihre Mitarbeiter an genau solchen Instituten weiterbilden und auch einen großen Wert auf die berufsbegleitenden Abschlüsse legen, durch ihre Praxisnähe - sowohl die jenigen mit und ohne Abitur.

    Außerdem ist das die einzige Möglichkeit für Privatpersonen, die kein Abitur haben, mit einem Beruf fest im Leben stehen und mittlerweile relativ hohen Lebenskosten durch Grund- und Sicherheitsbedürfnisse haben, einen solche Abschluss zu erreichen.

    Ich könnte es mir gar nicht erlauben, auch wenn ich es gerne möchte, im Vollzeitstudium in der Uni zu sitzen und keinen angemessenen Job zu haben.

    Außerdem steht in Foren bekanntlich sehr viel Müll, weshalb ich mich über ein Jahr über den besten und schnellsten Weg informiert habe, größten Teil in persönlichen Gesprächen mit den jeweiligen Beratungsmöglichkeiten der Institutionen, und nicht aus Beitragen aus Forumsdiskussionen von Teils unwissenden Persönlickeiten und deren nicht ernstzunehmenden Meinungen.

    Es ist nur ein Vorschlag von mir, daher rate ich allen sich auf Grund der individuellen Vorstellungen und Möglichkeiten, ob finanziell, zeitlich oder andere gründlich darüber zu informieren, welcher Weg für einen Selbst der richtige ist. Es ist eure Zukunft.
  • Es gibt möglichkeiten eine Komolitonin hat auc´h Nafög beantragt und bezieht den Höchstsatz. Klar man kann sich nicht mehr alles leisten allerdings aber es ist machbar. Zudem wenn du so ein hohen Standart hast frage ich mich warum du noch studieren willst bzw. musst?

    Ich habe auch ein Facharbeiter, Handelsfachwirt und bin Leitender Angestellter. Man kann auch alles schlecht reden. Manchmal muss man es auch einfach versuchen.

    Die Beratungsstellen sind schön und gut allerdings versuchen diese auch nur ihr "Produkt" zu verkaufen. Manche Bildungseinrichtungen wollen auch Ihre Abschlüsse als bachlorabschlüße deklarieren was aber eine Lüge ist.

    Jeder muss sehen wie er kommt aber meine 28 Jähre Komolitonin kann sich durch BAFÖG auch die wichtigsten Bedürfnisse befriedigen.
  • Re: Wirtschaftsfachwirt und im Anschluss ein Studium?

    Hallo Tina,

    da liegst Du jetzt leider falsch. Wieder Du dieser Veröffentlichung kmk.org/fileadmin/veroeffent ... ierter.pdf entnehmen kannst, gibt es mehrere Bundesländer, bei denen Du entweder keine allgemeine Hochschulberechtigung erhälst oder diese Berechtigung an weitere Bedingungen wie z.B. erfolgreiches Beratungsgespräch an der Hochschule geknüpft sind.

    Mit den besten Grüßen

    Martin
  • Re: Wirtschaftsfachwirt und im Anschluss ein Studium?

    "Tina21" schrieb:

    "Martin.Lesny" schrieb:

    Hallo Tina,

    da liegst Du jetzt leider falsch. Wieder Du dieser Veröffentlichung kmk.org/fileadmin/veroeffent ... ierter.pdf entnehmen kannst, gibt es mehrere Bundesländer, bei denen Du entweder keine allgemeine Hochschulberechtigung erhälst oder diese Berechtigung an weitere Bedingungen wie z.B. erfolgreiches Beratungsgespräch an der Hochschule geknüpft sind.

    Mit den besten Grüßen

    Martin

    Nein. Siehe hier.


    Nein Tina. Du liegst da definitv falsch.Ein Fachwirt ist nicht ein Äquivalent zum Abitur. Du kannst ja mal an JEDER deutschen Uni fragen ob Staatsexamina zu belegen sind...Also mit dem Medizin Studium,Jura oder auf Lehramt wird das mit dem Fachwirt nichts.Zumal die Medizin-Protagonisten sogr Nc´s von 1,0 bis runter 0,7 erfüllen müssen...Ich weiß dass es für viele eine Enttäuschung ist.Halte dich lieber an den möglichen Weg : Fachwirt, FH-Studium, Master und Promovierung....Das geht!
  • Re: Wirtschaftsfachwirt und im Anschluss ein Studium?

    Hall Tina, danke nochmal für den Link. Ich habe mir die HSRK 2009 durchgelesen.Tatsächlich meinen wir beide das selbe.

    Leider sieht die Realität, wie du weißt alles andere als "so liberal" aus.... Hier ist ein Link nc-werte.info/magazin/studieng…-wintersemester-2009.html auss dem hervorgeht...Wer den Nc nicht erfüllt, bekommt keinen Studienplatz sofern es geeignetere Bewerber gibt.Einen Rechtsanspruch auf einen Studienplatz mit unserem Fachwirt/Meister etc gibt es nicht.D.h du kannst einen Studienplatz nicht gerichtlich einklagen sofern keine Plätze frei sind :( Aber so ist das eben..Realität und Politiker-Wünsche beißen sich....