Technischer Fachwirt HWK od. Kaufmännischer Fachwirt HWK Rhein Main Gebiet

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Technischer Fachwirt HWK od. Kaufmännischer Fachwirt HWK Rhein Main Gebiet

    Hi !
    Ich will übernächstes Jahr eine kaufmännische Qualifikation erwerben (Bin System Administrator) und möchte das ganze berufsbegleitend und gerne möglichst kurz machen.
    Anscheinend sind die IHK Fachwirte höher angesehen und qualifiziert, aber ein technischer oder kaufmännischer Fachwirt HWK würde mir völlig reichen.

    Am liebsten wäre mir ein Fernstudium, aber anscheinend gibt's das nirgendwo.
    Zumindest habe ich bei den Handwerkskammern und bei den Fernstudienanbietern nichts gefunden.

    Kennt jemand dennoch einen Anbieter für ein Fernstudium für einen technischen oder kfm. Fachwirt HWK ?
    Oder weiß jemand welche Handwerkskammer im Rhein Main oder Rhein Neckar Raum Teilzeitkurse anbietet ?
    Unter der Woche wäre kein Problem, WE ist schwierig....

    Herzlichen Dank im voraus für Antworten :)
    lg
    Unreal
  • hwk-dresden.de/KursDownloads/4…ufmännischer_Fachwirt.pdf

    hwk-dresden.de/Serviceangebote…n/tabid/1600/Default.aspx


    hwk-koblenz.de/fileadmin/image…kko/hwk_130411_pr-ord.pdf




    Ist zwar jetzt Dresden dürften aber RLP nicht großartig unterschiedlich sein. Koblenz ist noch "Marketing" dabei extra erwähnt. Musste halt anfragen bei den HWK die in Frage kommen ob sie die Prüfungen durchführen, und was die dann genau nach ihren Rahmenplänen haben wollen.

    Der Stundenumfang ist im Vergleich zu den IHK Fachwirten hier tatsächlich etwas entspannter das entspricht ca den WBQ der IHK Fachwirte bzw. den "Grundlegenden Qualifikation" der Meister + die ADA Prüfung.

    Wenn kein Fernstudium angeboten wird (was auch locker 2 Riesen kosten würde) dann würde ich an deiner Stelle das ganze im Selbststudium machen, in der Prüfungsordnung steht nicht das man nen Lehrgang besuchen muss und für das Prüfungsrelevante Wissen ist sicherlich mehr als reichlich Lernmaterial zu bekommen.

    je nach Vorwissen sollte das aber in 6-9 Monaten zu schaffen sein.


    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Hi und vielen Dank für die Antwort !

    Das ganze ist halt irgendwie schwierig zu recherchieren, weil es ja zig HWKs gibt.
    Ich finde dein Vorschlag mit dem Selbststudium hört sich gut und sinnvoll an.
    Das ganze ist eh erst Ende 2015 oder 2016 aktuell; ich denke wenn es soweit ist suche ich mir dann mal einige HWKs raus und schreibe die dann an.

    Dann mit Büchern gründlich vorbereiten und vielleicht noch ein Vorbereitungskurs für eine Woche.

    Wenn ich tatsächlich nur die Prüfung dort mache ist es ja egal wo es in Deutschland stattfindet.
    Und für einen Vorbereitungskurs sind 100 KM Radius ja auch kein Ding, solange es nur eine Woche ist.

    Wobei mir ein organisiertes Fernstudium für vielleicht 9 Monate am allerliebsten wäre, aber wenns halt keiner anbietet...

    Was dann auch noch zu klären wäre ob technischer oder kfm. Fachwirt.

    Eigentlich geht's mir ja in erster Linie um den kaufmännischen Teil...

    Beste Grüße
    Unreal
  • Aschaffenburg gehört zwar zu Bayern - ist aber nur 30 Auto-Minuten von Frankfurt entfernt - ohne Stau auf der A3 ;)
    Deshalb käme das vielleicht in Frage:
    bildungszentrum-aschaffenburg.…t-in-hwk-78,1862,913.html

    Hat allerdings den Nachteil, dass Du in ein, zwei Modulen auch mich als Dozenten ertragen musst 8)
    Ergänzungsprüfung Unternehmensführung?
    - Der ganze Stoff, knapp und klar
    - aktuell: incl. „onboarding“ und „Cafeteria“
    - Extra-Kap. mit Infos zur Ergänzungsprüfung
    - Kontrollfragen und Übungsaufgaben

    100 Seiten- nur 7,80 € - sofort lieferbar
  • Hi !
    Mist, eben Beitrag geschrieben und beim absenden war er weg :(

    Also nochmal:
    Ich würde dich sehr gerne als Dozent ertragen :)
    Allerdings bin ich aus Heppenheim und das würde 1 Stunde Fahrt (einfach) bedeuten.
    Zudem dauert es mit 1,5 Jahre recht lange.
    Die Zeiten unter der Woche allerdings wären soweit gut.

    Etwas näheres oder eine HWK die ein reines Fernstudium anbietet wäre besser.
    Oder in Aschaffenburg per Selbststudium und dann eine Woche Prüfungsvorbereitung vor Ort...
    lg
    Unreal

    edit: Sind es in Aschaffenburg eigentlich einzelne modulbasierte Prüfungen oder eine an Schluß ?
    edit2: Hälst du es mit der ganzen entsprechenden Fachliteratur im Selbststudium für machbar ?
    edit3: Gibt es Prüfungen von den letzten Jahren zu kaufen ? Sowas ist ja immer gut zum lernen, aber da jede Kammer das wohl für sich macht, stelle ich es mir möglicherweise schwierig vor an das jeweilige Material zu kommen.

    In Mannheim wird es wohl ab Mitte 2015 einen "Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung (HWO)“ geben der den bisherigen technischen Fachwirt ersetzt.
    Ich finde allerdings "technischer Fachwirt" hört sich besser an ;)

    Ein letztes Mal Edit ;) :
    Lest mal das hier:
    google.de/url?sa=t&rct=j&q=&es…JeQ&bvm=bv.82001339,d.ZWU

    So wie das für mich aussieht wird der Fachwirt hwk durch den "Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung (HWO)" ersetzt.
    Gilt das bundesweit ?

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Unreal ()

  • Oh - von "Heppene" nach "Ascheberch" wäre mir auch zu heftig... Da wird Modul für Modul unterrichtet und gleich anschließend geprüft. Das hat für die Teilnehmer den angenehmen Nebeneffekt, dass sie Thema für Thema abhaken und jederzeit einsteigen können. Nach meiner Erfahrung hat es aber v.a. den Effekt des "Bulimie-Lernens": Infos reinfressen - in der Klausur auskotzen - und weiter; entsetzlich! Entsprechend will immer ein großer Prozentsatz der Teilnehmer nur wissen, was sie für die nächste Klausur auswendig lernen sollen :S
    Dahinter steht auch entsprechend nicht so eine klare Ordnung wie bei den Fachwirte-Abschlüssen der IHK, also eine PO, ein Stoffplan, bundesweit einheitliche Prüfung. Es gibt sicher Lehrbücher und Prüfungen zu kaufen (Feldhaus-Verlag macht einiges für HWK), aber die Kammern haben auch eigene Textbände und Prüfungssätze. Ich denke jedenfalls auch wie timeburner, dass das in Eigenregie machbar ist.

    Ich hab aber auch gehört, dass da Änderungen in den Regelungen bevor stehen - aber weil bei den Fachwirten auch immer was los ist, hab ich es noch nicht geschafft, mich da kundig zu machen.
    Ergänzungsprüfung Unternehmensführung?
    - Der ganze Stoff, knapp und klar
    - aktuell: incl. „onboarding“ und „Cafeteria“
    - Extra-Kap. mit Infos zur Ergänzungsprüfung
    - Kontrollfragen und Übungsaufgaben

    100 Seiten- nur 7,80 € - sofort lieferbar
  • Ja, lies dir bitte mal meinen vorletzten Post durch und guck dir den Link an.
    Ich hab ihn eben überarbeitet und glaube er funktioniert jetzt.
    So wie ich das sehe ersetzt der ""Fachmann/-frau für kaufmännische Betriebsführung (HWO)“ " den technischen Fachwirt hwk.
    Und sorry; der neue Titel hört sich irgendwie shyce an :(
    Die Frage ist auch , ob der "kfm. Fachwirt hwk" weiter in dieser Form erhalten bleibt.

    edit: Das heißt aber auch ich könnte in Aschaffenburg als "Externer" jede Modul Prüfung einzeln machen ?
  • Danke für den Hinweis! Schau ich mir in diesen langweiliegn unterrichtsfreien Tagen mal an ;)

    Wie das mit der ABnahme von Prüfungenbei der HWK ist, weiß ich nicht; so spontan kann ich mir nicht vorstellen, dass Du da die Prüfung ablegen kannst ohne den Kurs besucht zu haben - aber sicher bin ich mir nicht (und begründen könnte ich es sowieso nicht). Am einfachsten ist, wenn Du die freundliche Dame bei der HWK, die dafür zuständig ist, direkt fragst - schick mir mal Deine mail-Adresse für den guten Zweck.

    PS: Hab mir gerade die PO, zu der Dein Link führt, angesehen - das ist ja schon sprachlich nur noch grausam! Vermutlich sind bei diesen Formulierungen v.a. Juristen am Werk - die zwar davon überzeugt sind, generell kompetent zu sein, aber leider im Studium jedes Gefühl für die deutsche Sprache verlieren mussten, um diesen formalistischen Sprachmüll, der juristischem Denken entspricht, anwenden zu lernen- und wie Du schon sagst, ist die Bezeichnung so bescheuert, wie es keinem normalen deutsch sprechenden Menschen einfallen würde. Leider ist es inhaltlich aber noch schlimmer! In dem verkrampften Bestreben, schon in den Überbegriffen Handlungsbezug zu beweisen (um Himmels willen keine theoretischen Grundlagen!) kommt dann als Bezeichnung eines Prüfungsfachs heraus: "Gründungs- und Übernahmeaktivitäten vorbereiten, durchführen und bewerten" - Unternehmensgründung und -übernahme wäre zu einfach gewesen, fehlt ja das Handlungs-Verb... Nebenbei: das wird anscheinend überall eingebaut - aber ich hab noch in keimem Kurs einen Teilnehmer gefunden, der das macht, weil er vorhat swich selbständig zu machen! Und die Abgrenzung wird sehr lustig: da gehören dann auch Investition, Finanzierung, Rentabilität, Liquidität rein. Frag ich mich, wie in dem nicht minder kreativ benannten Handlungsbereich "Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen beurteilen" die Punkte zum Rechnungswesen ohne diese Themen behandelt werden sollen. Aber einfach ein übergreifendes Fach "Rechnungswesen" oder von mir aus auch "Investition und Finanzierung", zur Not auch "Controlling" geht ja nicht - klingt nicht handlungsorientiert...
    Ich würde zu gerne rauskriegen, warum nach dem Absturz des früher mal hervorragenden Ausbildungsgangs "Gymnasium - Universität" zur Produktion von Studienabbrechern und weltfremden Formalisten jetzt unbedingt das international (noch) bewunderte duale System kaputt gemacht werden muss. Jeder Idiot weiß, dass "handlungsspezifisches Wissen" immer schneller veraltet. Aber statt der Konsequenz, Grundlagenwissen und elementare Techniken zu lehren werden genau diese Themen nach und nach entfernt. Und so kriegen wir dann (ich zitiere diese PO) "Führungskräfte, die betriebswirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Probleme analysieren und bewerten ... können" - aber leider weder den Dreisatz noch elementare Logik beherrschen - was das wirkliche "Analysieren" unmöglich macht und statt dessen zum schematischen Anwenden auswendig gelernter (unverstandener) Verfahren führt . So wie in den Schulen gepaukt wird, wie man ein Protokoll schreibt - aber leider nicht, wie man sich knapp und präzise ausdrückt. Und da inzwischen bereits die Produkte dieser Ausbildung als Lehrer an die Schulen kommen, kann es auch nicht besser werden.
    Mal wieder (und immer öfter) angebracht, Max Liebermann zu zitieren: "Ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!"
    "
    Ergänzungsprüfung Unternehmensführung?
    - Der ganze Stoff, knapp und klar
    - aktuell: incl. „onboarding“ und „Cafeteria“
    - Extra-Kap. mit Infos zur Ergänzungsprüfung
    - Kontrollfragen und Übungsaufgaben

    100 Seiten- nur 7,80 € - sofort lieferbar

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Reinhard ()

  • Hallöchen und danke für den ausführlichen Kommentar.
    Es würde mich jetzt wirklich mal interessieren, ob der Kfm. Fachwirt hwk und der technische Fachwirt hwk - bundesweit - durch diesen komischen neuen Titel ersetzt werden.
    Damit wären dann aber nicht mehr die einzelnen Kammern dafür zuständig, oder ?

    Eine private Nachricht mit meiner Email Adresse würde ich dir gerne schicken, aber irgendwie habt ihr hier eine merkwürdige Forensoftware ;)
    Ist das "Konversation starten" ?
    lg
    Unreal