Als Lagerarbeiter zum Technischer Fachwirt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Als Lagerarbeiter zum Technischer Fachwirt

    Hallo zusammen,

    ich bin 21 Jahre alt, habe letztes Jahr meine Ausbildung als Fachkraft für Lagerlogistik abgeschlossen und Arbeite nun in einer Spedition, als Schichtleiter.
    Nun möchte ich gerne die Weiterbildung zum Technischen Fachwirt machen und danach zum Technischen Einkäufer weiterbilden.

    Nur meine Frage ist ob sich das alles Lohnt, ob man mit dieser Weiterbildung weiter kommt aufn Markt.
    Da ich schon gerne aus dem Lager raus möchte und lieber als Einkäufer arbeiten würde. Oder brauch ich diese ganzen Weiterbildung nicht um in diesen Bereich zu arbeiten?

    Mfg

    Kilan
  • Hallo Kilan,

    eine Weiterbildung ist mit Sicherheit immer sinnvoll.

    Es qualifiziert Dich zusätzlich für Deine jetzige Position und ist mit Sicherheit auch eine gute Möglichkeit die Karriereleiter weiter nach oben zu klettern.
    Ob es Dir in Deiner Situation unmittelbar Vorteile verschafft ist objektiv nicht zu sagen.

    Das hängt einerseits davon ab ob diese Art der Weiterbildung von deinen Vorgesetzten honoriert wird und wie Du Dich letztendlich auch verkaufst.

    Falls Du im Unternehmen bleiben möchtest, würde ich mal mit der Personalabteilung sprechen, was sie Dir empfehlen würden.
    Ansonsten kann ich den Technischen Fachwirt auf jeden Fall empfehlen, da Du damit sehr breit aufgestellt bist.

    Dies ist eine kaufmännische Aufstiegsfortbildung mit technischem Schwerpunkt.
    Seitens unserer Dozenten wurde immer erwähnt, wir sind zu 80% Industriemeister Metall mit einem zusätzlichen großen Wirtschaftsanteil.

    Ich hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen und wünsche Dir weiterhin alles Gute


    Gruß Daniel
  • Um dich aus dem Lager herauszuqualifzieren ist wenn bei ner Spedition arbeitest der
    "Fachwirt Güterverkehr und Logistik (IHK)" vmtl. geeigneter für den Weg zu "white collar".

    Vvergleich das ruhig auch mal mit dem Industriemeister -> Fachqualifikation Logistik und anderen Sachen, vielleicht passt da etwas besser für dich.

    Wenn du den technischen Fachwirt durchziehst, haste die kaufmännischen Basisqualifikationen wie die anderen Fachwirte + dazu kommt dann im Prinzip der Stoff vom Industriemeister. Wenn grad aus der Ausbildung raus bist wirste auf jeden Fall nen ganzen Haufen dazulernen und selbst wenn im Lager bleiben solltest ganz anders agieren können. Das ist es eigentlich alleine schon Wert.

    "Nur meine Frage ist ob sich das alles Lohnt, ob man mit dieser Weiterbildung weiter kommt aufn Markt."
    Stellen wir die Frage anders, du kommst ohne wohl auf keinen Fall weiter.

    Wie der grad der beruflichen Honorierung aussieht ist natürlich die andere Frage. Es ist wohl eher unrealistisch das wenn fertig bist mit 25 gleich irgendwo Einkaufsleiter wirst, und größere Firmen besetzen den auch gerne mit Leute mit abgeschlossenem Studium. In der Transportbranche haste aber doch gute Chancen das man dich an anderen Stellen im Betrieb einsetzt, weil soviele Superqualifizierte Leute gibts da auch nicht und wäre doof nen tech. Fachwirt weiterhin im Lager versauern zu lassen. Im Zweifelsfall wirste über nen Arbeitgeber/Branchenwechsel da sicherlich rauskommen.







    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Erst mal danke für die schnelle Antwort.

    Fachwirt Güterverkehr und Logistik wollte ich auch zuerst machen, aber dann meinte mein Arbeitgeber, das so eine Weiterbildung nur für Speditionskaufmann/Frau ist.
    Dann kommt noch dazu, das man in der Spedition nicht viel verdient und der Aufstieg nach oben nicht viel zu bieten hat. Mir ist natürlich klar das ich mit 21 nicht gleich irgendwo als 2. Chef eingestellt werde, nur möchte ich mich gerne nach und nach nach oben arbeiten durch Weiterbildungen.

    Darum wollte ich wissen, ob der Technische Fachwirt die richtige Richtung ist, da ich aus der Spedition raus möchte aber keine neue Ausbildung anfangen will.
    Oder würdet ihr eine ganz andere Weiterbildung vorschlagen ? Ich weiß da nicht mehr weiter :|
  • Oder würdet ihr eine ganz andere Weiterbildung vorschlagen ? Ich weiß da nicht mehr weiter


    Die Zulassungsvorraussetzungen laut Prüfungsordnung sind halt die Frage, und für die meisten Fachwirte wird ne "kaufmännische Tätigkeit" oder entsprechende Berufserfahrung vorgeschrieben.

    Grundsätzlich:
    Tech. Fachwirt + Techn. Betriebswirt gehen mehr in Richtung Wirtschaftsingenieurwesen
    normaler Fachwirt + Betriebswirt liegt der Focus auf allgemeiner Betriebswirtschaftslehre.


    Da du erst 21 bist würde ich dir auch raten mal den "Staatl. geprüften Betriebswirt" anzusehen.
    Ist zwar auf Vollzeit ausgelegt. Der kann aber auch im Fernstudium berufsbgeleitend gemacht werden z.B. über das ILS. Kosten inscgesamt ca 5000€ und angesetzt auf 36 Monate (geht aber auch schneller und länger)

    Damit haste im Prinzip den Stoff von Fachwirt+Betriebswirt IHK, Technik spielt hier weniger ne Rolle, hast aber auch zusätzlich noch Stoff von der Fachhochschulreife, also auch höhere Mathe die auf der Realschule nicht drankam, nochmal Vertiefung Englisch, Deutsch usw.
    Das brauchste zwar nicht für die Arbeit, aber wenn du danach noch ein Studium dranhängen möchtest ist das nützlich - und du bekommst für den sgB bei nem BWL Studium je nach FH und Bundesland bis zu 90ECTS angerechnet - d.h. bräuchtest in dem Fall nur noch 3-4 Semester bis zum BWL-Bachelor den dann mit 26-27 Jahren hättest, also auch nicht wesentlich später als über den klassischen Weg Abi-Vollzeitstudium.


    Ansonsten: Ganz einfach, der Wirtschaftsfachwirt und wenn es preislich möglichst günstig sein muss im Selbststudium, Fachkraft für Lagerlogistig ist den kaufmännischen und verwaltenden Berufen zugeordnet Zulassung sollte also grundsätzlich kein Problem sein, der Wirtschaftsfachwirt ist am generalistischsten aufgestellt und weniger Workload als der techn. Fachwirt.




    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Timeburner ()

  • Also den Staatl. Geprüften wollte ich zuerst machen, aber die Zeit die man dafür brauch ist mir zu lange. Ich möchte so schnell wie es geht aus dem Lager raus und da ist der Fachwirt in Vollzeit meiner Ansicht nach am schnellsten.
    Was die Kosten angeht stört mich das jetzt nicht weiter, welchen Fachwirt ich mache. Mir geht es nur darum welcher geeigneter ist, um danach noch weiter zu kommen.
  • In dem Fall ist der Wirtschaftsfachwirt wohl die sinnvollste Lösung.

    Der ist am generalistischsten aufgestellt. Jobgarantie gibts zwar nicht, aber damit ist ein Branchenwechsel in Handel oder woandershin schon deutlicher im Bereich des möglichen, und dir stehen andere weiterqualifzierungsmöglichkeiten (Betriebswirt IHK, Studium etc) offen die du jetzt nicht hast.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Nun, wo es jetzt wirklich explizit um die technische Beurteilung der eingekauften Waren für den Produktionsprozess geht wird man vmtl eher einen Ingenieur oder zumindest jemand mit einem handwerklichen Hintergrund dem reinen Kaufmann vorziehen...

    Aber technischer Einkauf ist ein Schwabbelbegrifff, kann bei ne Stellenbeschreibung durchaus mehr Richtung Supply Chain Management gehen, woanders kümmert man sich dann eher um die Investitionsgüter, und warum soll das nicht wer aus dem Bereich Logistik/Lager können?
    Alles ne Frage der Definition.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17