Präsentation und mündliche Prüfung - Wirtschaftsfachwirt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • So ich hatte heute bei der IHK Koblenz mein Fachgespräch. Mit 97 Punkten bestanden! Mein Thema war:
    Ich soll eine Interne-Weiterbildungsmaßne für zukünftige Projektleiter erstellen. Zuerst sollte ein Maßnahmenkonzept erstellt werden, dann mögliche Inhalte aufführen + welche Ziele man damit verfolgt erläutern... und Ziele und Techniken von Visualisierungen aufführen
    "Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen" (Benjamin Franklin)
    • Dozent/Trainer für IHK-Fachwirte
    • Mitglied im IHK Prüfungsausschuss (Fortbildungsprüfungen)
    • Führungskraft in der Versicherungswirtschaft
    • geprüfter Wirtschaftsfach- und Betriebswirt
    • berufs- und arbeitspädagogische Eignung (AEVO)
  • "Den derzeitigen Stand erläutern, also bisherige Zielerreichung
    Dann kam schon die Frage vom Prüfer und wie ist da der Fachausdruck dafür? " Ich hätte jetzt gesagt Soll / Ist Analyse... Aber ist das ein Fachausdruck . Oh man. Die häufigste ? Naja , mehrlinie sind ja meistens sehr große Betriebe und viele Firmen sind gar nicht so groß, daher hätte ich definitiv Einliniensystem gennant. Manche Fragen sind echt dämlich formuliert . Aber lass dich doch deswegen nicht runter kriegen. Nächstes mal rockst du das Ding.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Florw ()

  • Welche ist die häufigste Organisationsform, ja da hilft dir kein schlaues Buch weiter, also hab ich nach Gefühl die Mehrlinienorganisation genommen



    Warum nach Gefühl und Raten? Hast du in vielen Firmen gearbeitet die Mehrlinienorganisationen waren?

    Hättest du das "Mehr" weggelassen wäre es schon richtig gewesen. Genauer Ein-linien, bei größeren Unternehmen oft Stablinien.

    Da die "meisten" Firmen, kleine und mittlere Unternehmen sind, oft nur mit sehr wenigen Mitarbeitern können es natürlich nur Ein-Liniensysteme sein.



    Thema:Unzufriedene Führungskräfte aufgrund mangelnder Kommunikation und Information
    Probleme die auftreten:
    Kunden unzufrieden
    Mitarbeiter überfordert und unzufrieden
    Probleme mit Lieferanten
    Analyse Stichpunkte:
    Meeting bei Produkteinführung
    Mitspracherechte
    Zeit und Terminabsprachen
    Zusammenarbeit der einzelnen Abteilungen besser koordinieren
    Zielvereinbarungsgespräche zwischen Geschäftsführung und Abteilungsleiter
    Lösungsvorschlag:
    Controlling




    So schlecht ist das im Prinzip doch gar nicht...

    Das Thema sind doch nur "unzufriedene Führungskräfte"... also Konzentration auf diese

    wirrklich.files.wordpress.com/…dmlq-scaled5001.jpg?w=500

    schlechte Kommunikation von unten, oben... wegen Fehlern,Reklamationen etc. auch durch Kunden.

    Aber nur 4 Minuten? Da kann man doch mit Unterpunkten sicher ne ganze Stunde füllen.

    "Controlling" als Lösung, ist als Einzelwort (und Sammelbegriff) sicher zu wenig, aber so verkehrt eigentlich auch nicht, das "Controlling" hat ja auch Koordinations und Informationsfunktion. Den Controllingbegriff auf die Kommunikations angewendet landen wir beim Kommunikationscontrolling.
    Hier dann zur Lösung gleich ein grobes System dafür vorstellen.
    z.B. hier unten genaue Meldeketten festlegen, führen von Telefon und Gesprächsnotizen etc.

    Dann kam schon die Frage vom Prüfer und wie ist da der Fachausdruck dafür? " Ich hätte jetzt gesagt Soll / Ist Analyse... Aber ist das ein Fachausdruck


    Ist-Analyse? Sicher ist das ein Fachausdruck.




    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Timeburner ()

  • Eines möchte ich gerne noch hinzufügen.
    Ich habe hier im Forum schon einmal die Behauptung gelesen, die Prüfer würden die Ergebnisse aus den schriftlichen Prüfungen nicht kennen.
    Dem muss ich leider widersprechen. Die Prüfer haben die Ergebnisse, denn der abschließende Satz eines Prüfers war, sie haben ja die schriftliche Prüfung wiederholen müssen, möchten Sie die mündliche auch noch einmal machen?
    Und die Chance, die mündliche Prüfung im Selbststudium zu schaffen, war seiner Meinung nach bei Null.
  • Timeburner schrieb:

    Hättest du das "Mehr" weggelassen wäre es schon richtig gewesen. Genauer Ein-linien, bei größeren Unternehmen oft Stablinien.


    Korrekt wäre Stabliniensystem gewesen.

    Timeburner schrieb:

    Aber nur 4 Minuten? Da kann man doch mit Unterpunkten sicher ne ganze Stunde füllen.


    Ich hätte wahrscheinlich die Prüfer nicht ansehen sollen, sie gaben mir das Gefühl, als hätte ich das Thema verfehlt und dann war mein Hirn leergefegt, also war es mehr ein Punkteaufzählen als eine Präsentation, selber schuld.

    Timeburner schrieb:

    "Controlling" als Lösung, ist als Einzelwort (und Sammelbegriff) sicher zu wenig, aber so verkehrt eigentlich auch nicht, das "Controlling" hat ja auch Koordinations und Informationsfunktion. Den Controllingbegriff auf die Kommunikations angewendet landen wir beim Kommunikationscontrolling.

    Der Prüfer sagte, nichts davon wäre eine Lösung, alles nur eine Problemaufzählung.
  • Silvester schrieb:

    Eines möchte ich gerne noch hinzufügen.
    Ich habe hier im Forum schon einmal die Behauptung gelesen, die Prüfer würden die Ergebnisse aus den schriftlichen Prüfungen nicht kennen.
    Dem muss ich leider widersprechen. Die Prüfer haben die Ergebnisse, denn der abschließende Satz eines Prüfers war, sie haben ja die schriftliche Prüfung wiederholen müssen, möchten Sie die mündliche auch noch einmal machen?
    Und die Chance, die mündliche Prüfung im Selbststudium zu schaffen, war seiner Meinung nach bei Null.


    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass die meine schriftlichen Ergebnisse auf dem Tisch hatten, nur war das jetzt nicht von Nachteil... Die letzte Frage, finde ich echt frech... Was glauben die ,Das man richtig begeistert ist was zu wiederholen manchmal denke ich echt ich bin im falschen Film. Ach ja und als ich von der " Beratung "( welche Note ich bekomme) wieder kam ... Wurde ich erstmal nur kritisiert " Zu Oberflächlich, hier und da " Das ich dann auch mein Ergebnis von 70 Prozent nicht verstanden habe, das nachher auch ein prüfer einlenkte und meinte, so schlecht war das nicht, sie hat es doch geschafft...


  • Da ist er aber auf dem Holzweg, Stabliniensystem aber höchstens für größere Unternehmen. :P
    Im Fachgespräch kann man sich dann über sowas auseinandersetzen, aber da muss man sich sicher sein und schlüssig begründen können. :P


    Ich hätte wahrscheinlich die Prüfer nicht ansehen sollen, sie gaben mir das Gefühl, als hätte ich das Thema verfehlt und dann war mein Hirn leergefegt, also war es mehr ein Punkteaufzählen als eine Präsentation, selber schuld.


    In meinen ersten mündlichen Prüfungen war ich auch noch unsicher. Geht bei ner Präsentation und nem Vortrag darum das du erstmal unberührt und cool deine Show und dein Ding erstmal durchziehst. Bei nur 3-4 Leuten ists manchmal schwieriger als vor 20 oder 100, weil das ist normal das irgendwer nicht zuhört oder ein blödes Gesicht macht.

    Der Prüfer sagte, nichts davon wäre eine Lösung, alles nur eine Problemaufzählung


    Naja "unter Analyse" und Controlling haste nicht wirklich was konkretes, und wie mehr Mitspracherechte die Kommunikation verbessern sollen, k.p.

    Und welchen Lösungsvorschlag hatte der Prüfer?




    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Timeburner schrieb:

    Und welchen Lösungsvorschlag hatte der Prüfer?


    Das hat er mir nicht verraten. Aber aufgrund der Fragestellungen hat ihnen meine Richtung überhaupt nicht gefallen. Anscheinend hätte ich die Aufbau- und Ablauforganisation näher erläutern sollen. An die hab ich allerdings überhaupt nicht gedacht, war auf Führung und Zusammenarbeit vermutlich zu sehr fixiert ;(