Steuerbescheid - was beachten ?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich persönlich benutze das WiSo Steuersparbuchprogramm und bin damit immer ganz gut klargekommen. Wenn bei mir der Steuerbescheid kommt, vergleicht das Programm Abweichungen der Erklärung zum Finanzamt, gibt die Rechtsgrundlage an und fragt, ob man Widerspruch erheben möchte. Dann wird ein Musterwiderspruch erstellt, den man noch um den Tatbestand ergänzen kann.

    Auch gibt das Programm Tipps, so dass z.B. angibt, dass über die Frage gerade die Gerichte entscheiden und es deswegen ggf. später Geld zurückgibt.

    maike1 schrieb:

    Tag !

    Bald wird es wieder zeit für mich, den Steuerbescheid zu versenden. Ich selber kenne mich nicht so aus und muss mich an euch wenden. Ich selber habe mich online steuerberaterscout.de/Magazin-…anzamt-steuerbescheid-733 informiert und auch gelesen, dass man die Dinger anfechten kann. Stimmt das ? Laut Artikel klappte das bei fast 4 Millionen :D

    Auf jeden fall würde es mich sehr freuen, wenn ich hier einige Tipps bekomme. Wie geht ihr das denn an ?
    Du kannst einem Steuerbescheid widersprechen, wenn du z.B. meinst, dass das Finanzamt etwas falsch bewertet; z.B. ist ein Erststudium von Finanzämtern nur als Sonderausgabe absetzbar deklariert worden, dagegen wurde Widerspruch erhoben und das Finanzamt hat seine Rechtsansicht verteidigt. In einem solchen Fall entscheiden die Finanzgerichte; hier hat der Bundesfinanzhof (BFH), das höchste deutsche Steuergericht, die Auffassung vertreten, dass Aufwendungen für die Berufsausbildung zu abzugsfähigen Werbungskosten führen müssen.

    Mit zwei Vorlagebeschlüssen vom 17. Juli 2014 hat der BFH das Bundesverfassungsgericht um eine endgültige Entscheidung gebeten.

    Das Bundesverfassungsgericht könnte nun wie folgt entscheiden:

    1. Die Richter folgen den Bedenken des BFH und erklären §9 Abs. 6 EStG seit seiner Gültigkeit für verfassungswidrig. Dann müsste das Finanzamt die beantragten Verluste steuermindernd berücksichtigen.
    2. Der Artikel wird zwar für verfassungswidrig erklärt, eine günstigere Neuregelung aber erst für die Zukunft gefordert.
    3. Die Bedenken des BFH werden zurück gewiesen und die aktuelle Bestimmung als verfassungsgemäß eingestuft.

    In deinem Artikel stand etwas von 3,5 Mio. Widersprüchen, von denen 2/3 erfolgreich waren; also rd. 2,3 Mio. erfolgreiche Widersprüche.

    LG
    Garfield
    gepr. Betriebswirt (IHK)
    B.A. Business Administration

    "Erfolgreiche Menschen sind erfolgreich, weil sie das tun, was andere Menschen nicht tun (Henry Ford)."
    "Natürlich darf man auch mal hinfallen im Leben. Aber niemals liegen bleiben. (Werner Otto)"
  • Benutzer online 1

    1 Besucher