Aufbau mündliche Prüfung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Aufbau mündliche Prüfung

    Hallo zusammen,

    bei mir ist es zwar noch etwas hin mit der mündlichen (November kommendes Jahr) aber da wir Anfang 2016 das Thema abgeben müssen, beschäfftige ich mich aktuell schon damit.

    Ich habe bereits das Thema "Verbesserung der Kommunikation" mit den Handlungsbereichen "Führung und Personal" und "Mitarbeiterqualifizierung" gewählt.

    Wie baut man die Präsentation jetzt am geschicktesten auf?

    Gehe ich hier etwa in die richtige Richtung? :thumbup: :thumbdown:
    • Begrüßung und Vorstellung
    • Problemstellung (Darstellung der Kommunikationswege und Kommunikationsarten)
    • Optimierungspotential (was kann wie verbessert werden)
    • Durchführung (Umstrukturierungs- und Schulungsmaßnahmen)
    • Fazit/ Zielerreichung
    Ich würde mich auch freuen, wenn mir der ein oder andere ein "Muster" zur Verfügung stellen könnte.

    Grüße
  • Hallo chrissy, eine Hand wäscht die Andere. :D
    Ich habe gerade erst die mündliche Prüfung im dir bevorstehenden Komplex gerade erst hinter mir, auch wenn ich eine Fortbildung zum OP mache, dürften sich die Abläufe ähneln.

    Ich musste mich vorab auch für einen Bereich entscheiden. Ich hatte bspw. zur Auswahl: Qualifizierungsgespräch, Ausbildungseinheit erklären oder Mitarbeitergespräch. Ich habe mich für Letzteres entschieden. Einen Aufbau solltest du dir gar nicht fest vor Augen halten. Warum sieht du gleich.

    Ich hatte mich vorab intensiv mit den verschiedenen Mitarbeitergesprächstypen beschäftigt und auch viel drum herum gelesen, was nicht in den IHK Büchern auftaucht.
    Als ich zur Prüfung erschien, hatte ich eine halbe Stunde Vorbereitungszeit. Das heißt in einem separaten Raum durfte ich eine situative Aufgabe ziehen. So musste ich ein Anerkennungsgespräch vorbereiten und durchführen. Zu der Aufgabe gab es natürlich noch einen Text den ich erst einmal gelesen hatte. Dann hatte ich mir stichpunktartige Notizen angefertigt (Raum reservieren, Termine absagen, über den Mitarbeiter informieren mittels Personalakte oä, Durchführung mit den Schritten positiver Einstieg, eigentliches Gespräch und Abschluss). Dann hatte ich passende Karteikarten für eine Pinnwand erstellt, die mir gestellt wurde.

    Als ich alles vorbereitet hatte, musste ich noch etwas warten und wurde dann in den Prüfungsraum gebeten. Ich hatte gleich angefangen mit der Präsentation. Dann wieder warten bis zum Fachgespräch. Dieses zielte stark auf mein Thema und meine Präsentation ab. Dann wieder raus und warten bis die Ergebnisse feststanden.

    Wenn es bei dir genauso ablaufen wird, wovon ich mal stark ausgehe, bringt dir eine Art Muster nichts. :)
  • Hallo,

    ich bin froh, dass ich die Prüfung dieses Jahr (positiv) hinter mich bringen konnte.

    Über die mündliche Prüfung habe ich mir ehrlich gesagt im Vorfeld wenige, bis gar keine Gedanken gemacht. Erst in der letzten Phase der Vorbereitung, also so ca. 2 Wochen vor dem schriftlichen Teil habe ich mich für ein Thema festgelegt. - Wir mussten das Thema allerdings auch erst am Tag der schriftlichen Prüfung bekannt geben!

    Meine Präsentation sah vom Aufbau her so aus:

    Nennung des Themas auf der ersten Folie, sowie kurz ein paar Worte zu meiner Person auf der 2. Folie.

    Dann der entsprechende Leitfaden meiner Präsentation.

    1. Kurze Unternehmensvorstellung
    2. Problematik
    3. Ursachenforschung
    4. Lösungsvorschlag / Lösungsfindung
    5. Vor- und Nachteile
    6. Zielformulierung
    7. Fazit


    Zusätzlich, für den Fall der Fälle habe ich mir die Präsentation auf Karteikarten gedruckt, damit ich was "in der Hand halten" konnte, sonst weiß man ja nie wohin damit. - Außerdem habe ich die Präsentation nochmal als "Handout" in ne ordentliche Mappe gepackt und jedem Prüfer zur Verfügung gestellt. (Ob es deshalb Zusatzpunkte gibt, ich denke nein, jedenfalls kam das gut an.)

    Abschließend kann ich wirklich nochmal betonen, dass ich froh bin, den Teil meines Lebens abgeschlossen zu haben, denn 2 Jahre lang an 2 Abenden in der Woche nach der Arbeit wieder die Schulbank zu drücken war echt *****
  • Servus,

    ich habe meine mündliche vor kurzem erfolgreich bestanden.
    Unten die Übersicht, sprich was ich bei den schriftlichen abgegeben hatte.
    Die Präsentation hatte ich über Power Point gehalten, sowie die Gliederung ans das Flip-Chart geheftet.
    Unsere Dozentin meinte zwei Medien wären schon Klasse (sie war auch bei den mündlichen als Prüferin dabei).
    Zudem hatte ich mir Karteikarten gemacht und für die Präsi noch einen "Presenter" besorgt, um diese entspannt durchklicken zu können.
    Das Handout hatte ich in einem schwarzen Hefter, in welchem die Folien fest verankert sind.

    Zum Ablauf:
    Präsi. aufbauen, Flip-Chart, Laptop an etc.
    Kurze Vorstellung (Name, Alter, Ausbildung, jetziger Beruf)
    Präsentation
    Fachgespräch -> ging bei mir hauptsächlich um die Präsentation
    Anschließennd wird man kurz vor die Tür geschickt und dann besprochen ob bestanden oder nicht.

    Tipps:
    Präsentation früh genug anfangen
    Vor Ort testen ob die Gerätschaften auch funktionieren
    Präsentation oft genug durchgehen, eventuell auch "privat" präsentieren um von den Freunden, Bekannten oder der Familie Tipps und Hilfestellungen zu bekommen.
    Wichtig dabei, die Zeit sollte in etwa eingehalten werden!

    Ist alles halb so wild, wenn natürich die Präsentation sitzt und man sich darauf vorbereitet.

    Bei weitere Fragen einfach schreiben =)

    Grüsse


    Thema
    gezielte/ systematische Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters
    Themenfelder
    Mitarbeiterführung und Qualifizierung
    Personalmanagement
    Themengebiete
    Gliederung
    I. Problematik – Ist-Situation
    II. Notwendigkeit - gezielte Einarbeitung
    III. Bedarf
    IV. Umsetzung(splan)
    VI. Fazit
    Geprüfter Handelsfachwirt IHK - 2015
    Ausbilder - 2016
  • Hallo,

    ich bin auch gerade dabei meine mündliche Prüfung vorzubereiten, bzw. mir ein Thema auszusuchen. Wir müssen das Thema auch erst zur schriftlichen Prüfung abgeben.

    Aber ich finde es ehrlich gesagt gerade ziemlich schwierig, den Themenvorschlag zu formulieren.

    Ganz grob habe ich mir schon ein Thema überlegt: Auszubildene- bzw. Fachkräftemangel im Großhandel ( mit den Schwerpunkten Personalmarketing + Personalförderung).

    Wir haben von dem Bildungsträger nur zwei Muster erhalten, nach dem wir den Themenvorschlag erarbeiten sollen.

    Die ersten Punkte sind "Situationsbeschreibung" und "Aufgabenstellung" , damit tue ich mich gerade ein bisschen schwer.



    Hat irgendwer Tipps wie man am Besten vorgehen kann ?( ?

    Grüße.
  • _Anna_ schrieb:

    Hallo,

    ich bin auch gerade dabei meine mündliche Prüfung vorzubereiten, bzw. mir ein Thema auszusuchen. Wir müssen das Thema auch erst zur schriftlichen Prüfung abgeben.

    Aber ich finde es ehrlich gesagt gerade ziemlich schwierig, den Themenvorschlag zu formulieren.

    Ganz grob habe ich mir schon ein Thema überlegt: Auszubildene- bzw. Fachkräftemangel im Großhandel ( mit den Schwerpunkten Personalmarketing + Personalförderung).

    Wir haben von dem Bildungsträger nur zwei Muster erhalten, nach dem wir den Themenvorschlag erarbeiten sollen.

    Die ersten Punkte sind "Situationsbeschreibung" und "Aufgabenstellung" , damit tue ich mich gerade ein bisschen schwer.



    Hat irgendwer Tipps wie man am Besten vorgehen kann ?( ?

    Grüße.
    Die Schwerpunkte passen irgendwie nicht so wirklich, wenn ich das damals richtig verstanden habe, musste man sich 2 Schwerpunkte aus den "Hauptfächern" aussuchen. Also entweder Handelsmarketing, Führung- und Personalmanagement, Handelslogistik, usw.

    Also als Thema würde ich dir persönlich etwas empfehlen wo du dich "zu Hause" fühlst. Wenn du also im Vertrieb arbeitest würde ich irgendwie versuchen mir ein Thema zu stricken, welches überwiegend im Bereich Handelsmarketing und Vertrieb angesiedelt ist. Die Präsentation ist nämlich das Eine und das fallbezogene Fachgespräch das Andere. Da wirst du dann nämlich noch schön auf Herz und Nieren überprüft und meistens ist es ganz gut, wenn man aus der Praxis berichten kann.

    So bin ich bzw. würde ich an die Sache rangehen.
  • markusklim schrieb:

    Ach okay, das war mir nicht ersichtlich.

    Aber das man unbedingt das Wahlfach in die mündliche Prüfung packen muss, wäre mir neu. - Zumindest war das bei uns nicht nötig. (Hatte Unternehmensführung und Steuerung + Logistik)
    Muss man auch nicht: zwei verschiedene Handlungsbereiche. Ist natürlich etwas einfach FuP mit MfQ zu verbinden. Aber zwei "Pflichtfächer" wie zB HM + UF geht auch.
    Gesetzessammlungen – speziell zusammengestellt und optimiert für die jeweilige Prüfung:
    Techn.Fachwirte - Wirtschaftsbezogene Qualifikationen - WIrtschaftsfachwirte (HQ)
    - natürlich entsprechend den Anforderungen der Hilfsmittelliste zugelassen -
  • Okay, dann hab ich da vielleicht auch was falsch verstanden!

    Ich finde es aber auch schwierig überhaupt diese Ausgangssituation und die Aufgabe zu schreiben!

    Dieses "Sie sind Kaufmann bei der XY-GMBH,... Sie erhalten die Aufgabe eine Lösung zu finden."

    Normalerweise bekommt man sowas ja eher gestellt und beantwortet dann die Aufgabe!

    Es ist ungewohnt sowas zu schreiben, wenn man das noch nicht gemacht hat...

    Soll man Daten und Fakten erwähnen? Muss man Quellen angeben? Kann man sich Zahlen ausdenken?

    Aber vielleicht muss ich mir einfach mehr Beispiele angucken um dafür ein Gefühl zu bekommen...