Wirtschaftsfachwirt abgeschlossen, wo bewerben?

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wirtschaftsfachwirt abgeschlossen, wo bewerben?

    Hallo Zusammen,

    ich habe eine etwas ungewöhnliche Frage, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht an wem ich mich wenden kann.

    Vor kurzem habe ich den Wirtschaftsfachwirt erfolgreich abgeschlossen, ich habe eine Ausbildung als Kauffrau im Einzelhandel.
    Nun war ich bei der Agentur für Arbeit und habe ich mich beraten lassen, wobei der Berater mir sagte das ich mit der Weiterbildung keine Chance auf dem Arbeitsmarkt hätte.

    Hintergrund war das ich aus dem Einzelhandel raus möchte, also in eine komplett andere Richtung gehen möchte.
    Der Berater sagte mir das ich mich im Managementbereich bewerben könnte, da hätte ich noch am ehesten eine Chance da ich ja als Grundlage meine Ausbildung habe.

    Jedenfalls möchte ich fragen ob ihr mir ein paar Tipps geben könntet, in welchen Bereichen ich mich damit bewerben könnte.

    Ich habe so gar keine Ahnung, außer Stichwort -Vertrieb-
    Kann doch nicht sein das ich das alles nun für nichts gemacht habe, oder?

    Danke im Voraus für eure Antworten :)

    Lil123
  • Jedenfalls möchte ich fragen ob ihr mir ein paar Tipps geben könntet, in welchen Bereichen ich mich damit bewerben könnte.

    Ich bin zwar kein Berater bei der Arbeitslosigkeitsverwaltungsagentur, aber ich verrate dir ein Geheimnis du kannst dich grundsätzlich überall bewerben. :P

    Das schlimmste was passieren kann ist das du keine Rückmeldung oder ne Absage bekommst.

    Du hast ne kaufmännische Grundausbildung und ne Fortbildung, k.P. was der Berater mit "Management" meint aber du kannst dich problemlos für alle "kaufmännischen Stellen" bewerben wo du keine besondere Spezialausbildung brauchst.
    Und selbst wenn du formal nicht qualifziert bist ist das überhaupt kein Grund sich nicht trotzdem dort zu bewerben.
    In Stellenanzeigen wird gelogen das sich die Balken biegen, und oft gibt es auch mehr Stellen/andere Stellen als in der Anzeige beim selben Laden die nicht unbedingt ausgeschrieben sind wo du aber evtl. die Richtige wärst, du kannst aber nur in Betracht gezogen werden wenn man weiß das es dich gibt.

    Einfach wird es sowieso nicht egal, welcher Abschluss, also stell dich mal drauf ein wenigstens 200 Bewerbungen zu schreiben. Das das heute sowieso fast alles über Email und Copy&Paste gemacht wird ist das auch nicht großartig teuer und aufwendig, und die Papierbewerbungen für die konservativen und Mittelständler wirste schon auf die Reihe bekommen. Hast ja gelernt worums in Bewerbungen geht, und wie da fantasielos ausgesiebt wird.

    Also möglichst viel raushauen, das erhöht die Chancen das auch was "hängenbleibt".

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Du bewirbst dich auf alles was dir passend erscheint. :D

    Der Wirtschaftsfachwirt ist sehr universell - wird daher in letzter Zeit von einigen (oder einem) ziemlich negativ beurteilt.

    Aber, das kann auch ein Vorteil sein.


    Im Prinzip kannst du dich auf alles bewerben was dir gefällt und dich interessiert.

    Controlling. Personal. Warenwirtschaft... Alles. Auch mal auf Verwaltungsfachwirt, Sekretärin, oder auf Stellen die (zumindest in der Ausschreibung) ein Studium wollen.


    Ein Wirtschaftsfachwirt sollte dich mindestens zum "Rauskommen" befähigen. Durchaus auch zu mehr.


    Arbeitslos bist du momentan nicht?
    Falls doch, dann würde ich bei der Agentur den Ausbilderschein zahlen lassen. ;) :D
    Hat ne Bekannte von mir gemacht. Die hat sogar den kompletten normalen! Kurs und die Prüfung bezahlt bekommen.
    Fachwirt bestanden März 2015
    Ausbildereignung Februar 2016
    Prüfertätigkeit in der Ausbildung Juli 2016
  • Lil123 schrieb:

    Nun war ich bei der Agentur für Arbeit und habe ich mich beraten lassen, wobei der Berater mir sagte das ich mit der Weiterbildung keine Chance auf dem Arbeitsmarkt hätte.
    Ist jetzt der Berater niveaulos oder der WFW-Titel?

    Also viele Absolventen die sich für den WFW entscheiden, verbinden damit große Erwartungen an künftige Berufsmöglichkeiten, welche auch durch IHKn, Bildungsträgern und vielen einschlägigen Webseiten gefördert werden. Hier erfolgt später oft die große Ernüchterung. Die Gründe sind vielfältig, liegen in den Personen aber auch am WFW-Status.
    Dieser Berater der AfA hat es, wenn auch nicht objektiv betrachtet, aber sicherlich auch aus seiner Erfahrung auf den Punkt gebracht. Der WFW ist Massenware geworden. Über die Gründe ließe sich ein eigenes Thema eröffnen (Sammelbecken für Fachwirtinteressierte, welche für andere FW nicht die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen und die tausenden Bundeswehrabgänger, die mit dem WFW-Titel und einer damit verbundenen Hochschulzulassung versorgt werden).

    Aber du hast nun auch diesen Titel und suchst einen Job.
    Grundsätzlich wäre für dich der Handelsfachwirt, evtl. auch der Industriefachwirt besser gewesen, da diese Wirte ein höheres Ansehen in der Wirtschaft genießen, aufgrund der Spezialisierung.

    Tipp: Wenn du die Zulasungsvoraussetzungen dieser Wirte erfüllst, was gegeben sein dürfte, kannst du dich extern zur Prüfung anmelden und machst den Abschluss. natürlich ohne Lehrgang, das kriegst du so hin mit Zusatzliteratur.

    Da du aus dem Handel raus möchstest, bleibt der IFW. Anderseits heißt es nicht, dass es im Handel nicht Stellen gibt, welche vielleicht dem entsprechen, was du suchst. Hierzu solltest du dir erstmal klar machen, welche Tätigkeiten du nicht mehr möchstest und wo du hin willst.
    Da bietet sich eine SWOT-Analyse an. Untersuche deine Stärken/Schwächen und Chancen/Risiken. Solltest du Probleme im alten Beruf auf deiner Stelle gehabt haben, bietet sich die Ishikawa-Problemsuche an. Suche dir dann Jobs, welche dir gefallen und führe ein Benchmarking mit deiner Person daran durch.

    Lil123 schrieb:

    Kann doch nicht sein das ich das alles nun für nichts gemacht habe, oder?
    Deine Berufsausbildung sicher nicht. Prüfe ggf. auch ob du den Bachelor studieren kannst, z. B. BWL. Da kannst du dir ggf. durch den WFW-Titel ein Semester anrechnen lassen, dann war das wenigstens nicht umsonst.
  • Timeburner schrieb:

    Jedenfalls möchte ich fragen ob ihr mir ein paar Tipps geben könntet, in welchen Bereichen ich mich damit bewerben könnte.
    Ich bin zwar kein Berater bei der Arbeitslosigkeitsverwaltungsagentur, aber ich verrate dir ein Geheimnis du kannst dich grundsätzlich überall bewerben. :P

    Das schlimmste was passieren kann ist das du keine Rückmeldung oder ne Absage bekommst.

    Du hast ne kaufmännische Grundausbildung und ne Fortbildung, k.P. was der Berater mit "Management" meint aber du kannst dich problemlos für alle "kaufmännischen Stellen" bewerben wo du keine besondere Spezialausbildung brauchst.
    Und selbst wenn du formal nicht qualifziert bist ist das überhaupt kein Grund sich nicht trotzdem dort zu bewerben.
    In Stellenanzeigen wird gelogen das sich die Balken biegen, und oft gibt es auch mehr Stellen/andere Stellen als in der Anzeige beim selben Laden die nicht unbedingt ausgeschrieben sind wo du aber evtl. die Richtige wärst, du kannst aber nur in Betracht gezogen werden wenn man weiß das es dich gibt.

    Einfach wird es sowieso nicht egal, welcher Abschluss, also stell dich mal drauf ein wenigstens 200 Bewerbungen zu schreiben. Das das heute sowieso fast alles über Email und Copy&Paste gemacht wird ist das auch nicht großartig teuer und aufwendig, und die Papierbewerbungen für die konservativen und Mittelständler wirste schon auf die Reihe bekommen. Hast ja gelernt worums in Bewerbungen geht, und wie da fantasielos ausgesiebt wird.

    Also möglichst viel raushauen, das erhöht die Chancen das auch was "hängenbleibt".
    Bin schon dabei :D
    Das frustrierende ist ja, dass ich für Bewerbungen kaum bis gar keine Absagen bekomme.
    Seitdem ich mich nun mit dem WfW bewerbe, kommen nur Absagen.

    Corsarah schrieb:

    Du bewirbst dich auf alles was dir passend erscheint. :D

    Der Wirtschaftsfachwirt ist sehr universell - wird daher in letzter Zeit von einigen (oder einem) ziemlich negativ beurteilt.

    Aber, das kann auch ein Vorteil sein.


    Im Prinzip kannst du dich auf alles bewerben was dir gefällt und dich interessiert.

    Controlling. Personal. Warenwirtschaft... Alles. Auch mal auf Verwaltungsfachwirt, Sekretärin, oder auf Stellen die (zumindest in der Ausschreibung) ein Studium wollen.


    Ein Wirtschaftsfachwirt sollte dich mindestens zum "Rauskommen" befähigen. Durchaus auch zu mehr.


    Arbeitslos bist du momentan nicht?
    Falls doch, dann würde ich bei der Agentur den Ausbilderschein zahlen lassen. ;) :D
    Hat ne Bekannte von mir gemacht. Die hat sogar den kompletten normalen! Kurs und die Prüfung bezahlt bekommen.
    Nein, ich bin nicht arbeitslos, würde aber den Ausbilderschein auch gar nicht machen wollen.
    Ich will einfach so schnell wie möglich aus dem Verkauf raus :D
    Also ich kann mich für alle kaufmännische Stellen bewerben? Verstehe ich das richtig?

    Gestern habe ich mich um eine Stelle im Vertrieb beworben. Da musste ich auch u.a. angeben, wo meine Gehaltsvorstellungen liegen. Ich habe ein Jahresbrutto von 27.500 Euro angegeben. Hoffe das kommt nicht komisch rüber. Aber ohne Berufserfahrung im Vertrieb wäre ich überhaupt erstmal froh, wenn ich irgendwo einsteigen könnte um Berufserfahrung zu sammeln.

    wifo schrieb:

    Lil123 schrieb:

    Nun war ich bei der Agentur für Arbeit und habe ich mich beraten lassen, wobei der Berater mir sagte das ich mit der Weiterbildung keine Chance auf dem Arbeitsmarkt hätte.
    Ist jetzt der Berater niveaulos oder der WFW-Titel?
    Also viele Absolventen die sich für den WFW entscheiden, verbinden damit große Erwartungen an künftige Berufsmöglichkeiten, welche auch durch IHKn, Bildungsträgern und vielen einschlägigen Webseiten gefördert werden. Hier erfolgt später oft die große Ernüchterung. Die Gründe sind vielfältig, liegen in den Personen aber auch am WFW-Status.
    Dieser Berater der AfA hat es, wenn auch nicht objektiv betrachtet, aber sicherlich auch aus seiner Erfahrung auf den Punkt gebracht. Der WFW ist Massenware geworden. Über die Gründe ließe sich ein eigenes Thema eröffnen (Sammelbecken für Fachwirtinteressierte, welche für andere FW nicht die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen und die tausenden Bundeswehrabgänger, die mit dem WFW-Titel und einer damit verbundenen Hochschulzulassung versorgt werden).

    Aber du hast nun auch diesen Titel und suchst einen Job.
    Grundsätzlich wäre für dich der Handelsfachwirt, evtl. auch der Industriefachwirt besser gewesen, da diese Wirte ein höheres Ansehen in der Wirtschaft genießen, aufgrund der Spezialisierung.

    Tipp: Wenn du die Zulasungsvoraussetzungen dieser Wirte erfüllst, was gegeben sein dürfte, kannst du dich extern zur Prüfung anmelden und machst den Abschluss. natürlich ohne Lehrgang, das kriegst du so hin mit Zusatzliteratur.

    Da du aus dem Handel raus möchstest, bleibt der IFW. Anderseits heißt es nicht, dass es im Handel nicht Stellen gibt, welche vielleicht dem entsprechen, was du suchst. Hierzu solltest du dir erstmal klar machen, welche Tätigkeiten du nicht mehr möchstest und wo du hin willst.
    Da bietet sich eine SWOT-Analyse an. Untersuche deine Stärken/Schwächen und Chancen/Risiken. Solltest du Probleme im alten Beruf auf deiner Stelle gehabt haben, bietet sich die Ishikawa-Problemsuche an. Suche dir dann Jobs, welche dir gefallen und führe ein Benchmarking mit deiner Person daran durch.

    Lil123 schrieb:

    Kann doch nicht sein das ich das alles nun für nichts gemacht habe, oder?
    Deine Berufsausbildung sicher nicht. Prüfe ggf. auch ob du den Bachelor studieren kannst, z. B. BWL. Da kannst du dir ggf. durch den WFW-Titel ein Semester anrechnen lassen, dann war das wenigstens nicht umsonst.
    Der Berufsberater meinte das so, dass ich kaum eine Chance hätte weil ich keine Berufserfahrung in anderen Bereichen mitbringen würde.
    Das der WfW so groß angepriesen wird, stimm leider. Dadurch wurde auch ich gelockt :D

    Studieren werde ich nun nebenberuflich. Aber bis dahin würde ich eben auch gern damit arbeiten.
    Ich hatte mir um ehrlich zu sein, eine Teilzeitstelle erhofft in der ich etwas mehr wie im Einzelhandel verdienen würde und nebenbei könnte ich eben studieren. das ist momentan im Einzelhandel nicht möglich...

    Den Lehrgang würde man mir mit sieben Monaten anrechnen. Immerhin :)

  • Das frustrierende ist ja, dass ich für Bewerbungen kaum bis gar keine Absagen bekomme.
    Seitdem ich mich nun mit dem WfW bewerbe, kommen nur Absagen.

    Also schon ne Steigerung, jetzt gibts immerhin schon Absagen anstatt nur ignoriert zu werden. ^^


    Gestern habe ich mich um eine Stelle im Vertrieb beworben. Da musste ich auch u.a. angeben, wo meine Gehaltsvorstellungen liegen. Ich habe ein Jahresbrutto von 27.500 Euro angegeben. Hoffe das kommt nicht komisch rüber.

    Du bist aber bescheiden. :P
    Wenn im Vertrieb was reißen willst musst aber Selbstvertrauen ausstrahlen, wer in der Bewerbung schon devot tiefstapelt bekommt vielleicht ne tertiäre Bürohelferinnen-stelle wenn lang genug gebettelt wird oder jemand in Rente geht. Aber wenn dich nicht selbst verkaufen kannst, wie willste dann andere Sachen verkaufen?


    Der Berufsberater meinte das so, dass ich kaum eine Chance hätte weil ich keine Berufserfahrung in anderen Bereichen mitbringen würde.



    Und hat er auch gesagt woher man die bekommen soll?



    Wie gesagt wenn aus dem Einzelhandel raus willst bewirb dich auf alle möglichen Stellen, die Lage ist allerdings auch weiterhin "allgemein angespannt" und es gibt ganz viele "Bürotanten" die "irgendwas in Teilzeit suchen". Das kann also locker mal halbes Jahr oder länger dauern.



    Wenn "schnell" was suchst, musste Stellen suchen wo auch schnell jemand gebraucht wird, oder möglichst viele wo man sich das Rosinenpicken nicht leisten kann... Wenn man irgendwo auf nen Bewerbungsstapel gelegt wird und da irgendwelche Human resources-Voodoopriester sich Wochen und Monatelang damit beschäftigen kannste ewig warten.



    Wenn in der Hinsicht was suchst probier es mit kleinen und mittleren Firmen wo am besten Inhaber, Geschäftsführer auch direkt sehen/treffen kannst. - Wenn im Vertrieb bist musste genauso an die Leute ran und kannst dich nicht von irgendner Sekräterin abwimmeln lassen.
    Würd ich sowas "auf die Schnelle" suchen würd ich das auch genauso "dreist" wie ein Staubsaugervertreter machen, ins nächste Industriegebiet fahren und einfach mal klingeln, man redet zwar immer von "Digitalisierung" und "Industrie 4.0" usw, aber imho ist das alles dummes Geschreibsel.
    Digitale Kommunikation ist so Beliebig und unpersönlich, das jede Nachricht/Unterlage sonst was mittlerweile als potentieller "Spam" behandelt wird.
    Viele Leute sind sogar zu borniert ans Telefon zu gehen oder zurückzurufen.
    Umso wichtiger ist es - gerade im Vertrieb - dein Gesicht herumzuzeigen. Andere Menschen, und wen die kennen und was die Wissen bleiben weiterhin wichtig, und das kann kein Xing oder sonstwas ersetzen.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Lil123 schrieb:

    Studieren werde ich nun nebenberuflich. Aber bis dahin würde ich eben auch gern damit arbeiten.
    Ich hatte mir um ehrlich zu sein, eine Teilzeitstelle erhofft in der ich etwas mehr wie im Einzelhandel verdienen würde und nebenbei könnte ich eben studieren. das ist momentan im Einzelhandel nicht möglich...

    Lil123 schrieb:

    Der Berufsberater meinte das so, dass ich kaum eine Chance hätte weil ich keine Berufserfahrung in anderen Bereichen mitbringen würde.
    Das der WfW so groß angepriesen wird, stimm leider. Dadurch wurde auch ich gelockt

    Hallo Lil123,
    vielleicht wäre ein Vollzeitstudium eine bessere Wahl? Das Problem ist ja die fehlende "Berufserfahrung" und dieses Auswahlkriterium kann man nicht alleine durch ein Studium umgehen. An der Erfahrung mangelt es einem Hochschulabsolventen genauso, und er muss deshalb gute Praktika während des Studiums absolvieren. Wenn du Nebenberuflich studierst fehlen dir die Freiräume, eben diese Praktika zu machen. Nicht zu vergessen: Studieren kann sehr viel Spass machen (v.a. wegen der Freiheit die einem diese Zeit bietet), wenn nicht gerade Prüfungszeit ist.

    Vollzeitstudium muss auch nicht unbedingt teurer sein. Bitte bedenke:
    - Gebüren für ein Vollzeit-Studium sind meist geringer als spezielle Teilzeitangebote.
    - Da du einen anderen Bildungsweg gegangen bist, stehen dir ggf. sehr viele, auch elternunabhängige Förderungen, offen (Bafög, Aufstiegsstipendien etc).
    - Du kannst deine Ausgaben (im Gegensatz zu normalen Erststudenten) voll steuerlich geltend machen (du machst also jedes Jahr eine Steuererklärung und setzt dann den gesamten Verlust nach dem Studium vom ersten Gehalt ab).
    - Du kannst mittels Vollzeitstudium schneller ein höheres Gehalt erreichen.
  • Hm wegen mangelnder Praxiserfahrung Vollzeitstudium, und Kaffeekochpraktika, weil praktika kann man nicht machen wenn man vollzeit Arbeitet.... interessanter Gedankengang...
    Und wirklich günstig ist das, wenn man die ganzen Kredite zurückgezahlt hat, dann hat man den Gehaltsausfall sicherlich nach 10 jahren wieder dann aufgeholt.

    XD

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Hallo Zusammen,

    ich habe doch tatsächlich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten und das Gute ist sogar, dass es eine Bewerbung war, in der ich keine Gehaltsvorstellungen angeben musste.

    Wusste ich es doch, dass ich zu wenig angegeben hatte :)
    Ich verdiene im Einzelhandel 24 Tsd. Euro brutto / Jahr in Vollzeit, daher bin ich andere Summen gewohnt..

    Doch nun mal zu der Stelle!
    Es wäre eine Stelle als Vertriebsverantwortliche mit internen Schulungen.

    Gibt es denn irgendeine gute Seite in der ich nachschauen kann, wie viel ich an Gehalt erwarten kann?

    PS.: Zu dem Studium ist es so, dass ich einfach durch das BAföG plus eine Aushilfsstelle noch viel weniger als im Einzelhandel bekommen würde. Ich bin nun schon dreißig und will endlich nicht mehr von der Hand zum Mund leben müssen. Daher wäre ein Teilzeitstudium ganz gut. Ich würde für den Bachelor auch nur 2000 Euro bezahlen. Aber ihr habt schon recht, es gibt auch viel teurere. Hatte mich für ein anderes Studium interessiert, da hätte ich an einer anderen Fernuni über 13.000 Euro bezahlt.

    Ganz liebe und glückliche Grüße :D
  • Gibt es denn irgendeine gute Seite in der ich nachschauen kann, wie viel ich an Gehalt erwarten kann?

    Vertrieb ist die Gesamtvergütung meist Erfolgsabhängig...

    Hör dir an was man dir zuerst anbietet...

    Faustregel für Fachwirt... ehemaliges Gehalt +400 Brutto plus, Prämien etc im Vertrieb oben drauf...

    Gibt Sachen wo mehr verdient wird usw. aber hab keine Ahnung welche Branche, Region oder sonstwas es sich um die Stelle handelt. Aber um die 30k p.A. ohne Sonderkram sind "mit Verantwortung" schon noch tief gestapelt... Drunter kannste im Prinzp auch bleiben wo du bist, oder?

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Benutzer online 3

    3 Besucher