Vorbereitung auf mündliche Prüfung

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vorbereitung auf mündliche Prüfung

    So, die beiden schriftlichen Teile sind abgelegt und auch bestanden. :)

    Nun steht der mündliche - letzte Teil - bevor.

    Da ich den W.Fachwirt im Selbststudium mache tue ich mich jedoch etwas schwer die mündliche einzuschätzen.
    Kann man sich darauf vorbereiten? Wie kann man sich darauf vorbereiten?
    Was sind mögliche Aufgabenstellungen der Prüfung, kann man das evtl. etwas eingrenzen?
    Ist der Bezug immer Personal?
    Wie genau sollte die Prüfung ablaufen?
    Wie taff ist diese?

    Ich bin wirklich über jeden Hinweis oder Tipp dankbar, da ich aktuell absolut nicht weiß, wie ich es angehen soll....
  • Kann man sich darauf vorbereiten? Wie kann man sich darauf vorbereiten?

    Vorbereiten in erster Linie auf die Präsentation. D.h. du musst zu einem Thema eine Präsentation in der Vorbereitungszeit ausarbeiten, und diese dann halten ca in der Zeit.


    Im wesentlichen läuft das ab wie in den Abschlussprüfungen für die Büroberufe und andere Berufe, die dürfen ihre Präsentation meist nur daheim ausarbeiten, beim Fachwirt bekommste ein Thema gestellt und sollst dann dein Wissen und deine Systematik zum Thema dann unterbringen. Wird also immer ein bisschen improvisieren, Flippchart und Overhad, gibts eigentlich immer, Und ansonsten allerhand bunte Zettel und Karten etc. wenn das ganze optisch ansprechend werden soll damit also vielleicht schonmal irgendwie üben, aber das fand ich auch schwierig.

    Anschließend kommt dann das Fachgespräch, hier dann meist ein nachfragen zu Punkten aus der Präsentation, und dann eine allgemeine Wissensstandfeststellung. Auch hier läuft das im wesentlichen so ab wie in den Abschlussprüfungen. Die Personalthemen sind es meistens, können aber immer auch andere Fragen aus dem Stoff drankommen.



    Wie taff ist diese?
    Es kommt immer auf die Prüfer sicher drauf an, aber was sind wohl die Durchfallkritieren?

    - wie der letzte Penner daherkommen (selbst wenn sonst alles perfekt ist garantiert mindestens eine Note schlechter ) Vom kaufmännischen Fachwirt wird ein "professioneller Auftritt" erwartet. Also mindestens "Business Casual".
    - Zeigen das man wirklich miserabel vorbereitet ist und nichtmal vielgefragte Grundstoff wie z.B. die Führungsstile drauf hat.
    - und dann noch miserabel präsentiert. Also Präsentation völlig konfus, völlig am Thema vorbei. Und dann vielleicht noch wirklich ganze Zeit rumstottern etc.
    bisschen Nervosität ist normal.

    Meist spielen die Prüfer bei so Sachen auch "guter Bulle böser Bulle" also möglich das zumindest einer immer etwas forscher Auftritt, da musste dann auch zeigen wie souverän damit umgehst, also nicht aus der Ruhe bringen lassen.
    Aber letztendlich geht es um nen sauberen Auftritt, zeigen das du über das Thema präsentieren kannst, und durch dein festgestelltes Wissen zeigst du den Fachwirt "verdient" hast.

    Wenn man die schriftlichen Prüfungen gemeistert hat, dann hat man ganz großen Brocken ja schon hinter sich. Auch wenn es nicht ganz perfekt läuft, solang man die oberen Punkte beachtet ist ne 3 oder 4 kein Hexenwerk.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Timeburner ()

  • Danke Timeburner.
    Du warst ja auch im Selbststudium unterwegs, daher motiviert mich das und nimmt mir etwas die Nervosität, die ohne Zweifel besteht. Danke!


    Ich denke die 3 aufgeführten Punkte sollte ich hinbringen. :)


    "Der Schwerpunkt der Aufgabenstellung liegt im Handlungsbereich "Führung und Zusammenarbeit"".


    Ist das immer so, oder wird hier bereits vorselektiert und andere Teilnehmer haben als Beispiel "Vertreib und Marketing" oder ähnliches?


    Welche Aufgabenstellungen wären aus der Vergangenheit möglich?


    Timeburner, hast du zufällig nach deinem WfW noch deine Betriebswirt gemacht?
  • Welche Aufgabenstellungen wären aus der Vergangenheit möglich?

    Schau mal durchs Forum mit der Suchfunktion, da sind viele Themen genannt.

    Timeburner, hast du zufällig nach deinem WfW noch deine Betriebswirt gemacht?

    Noch nicht.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Selektiert wird nix.
    Es könnten auch andere Themenbereiche drankommen, aber eher selten.

    Arbeitsrecht ist je nach Thema bei der Befragung hinterher dann sehr sicher.


    Bei Wirtschaftsfachwirt ist das ein "Friß oder Stirb" Thema, Auswahl hat man da nicht.
    Man sollte jedenfalls nicht damit rechnen.


    Vorbereitung:
    Üben, Üben, Üben.
    Und zwar die "üblichen" Themen.

    Geholfen hat mir vor allem mit anderen zusammenzuarbeiten. Gleiche Themen ausgearbeitet aber andere Herangehensweisen.
    Sehr interessant. Und das dann bis zum Erbrechen. Gibt ja zig übliche Themen.
    Und eben Vortrag vor Publikum.
    Wenn du keine anderen Wirtschaftsfachwirte hast mit denen du üben kannst auf jeden Fall vor Publikum üben.
    Das kann jeder sein. Egal, Hauptsache echte Präsentation.


    Es gilt "2 Medien sind Pflicht". Auch wenn es nirgends steht.
    Wenn du weißt was alles zur Verfügung steht kannst du dir was auswählen.
    Üblicherweise aber Flipchart + X oder Folien + X.

    Flipchartpapier ist nicht teuer. Damit üben.
    Du weißt dann wie du schreibst. Wie du was schreibst. Was draufpasst.
    Wie du 360 Grad Beurteilung "malen" würdest. Wie du Maslov malen würdest...

    Damit ist viel Formales schon weg.
    Du hast nicht die Zeit in der Prüfung zu überlegen wie du jetzt hübsch ein "f" schreibst.
    Das muß sitzen.

    Damit bleibt dann fast nur noch Nervosität - und auch da hilft das Üben.


    Es ist aber gut machbar - wenn man übt. ;)


    Ein Thema könnte so aussehen
    HSQ mündliche Prüfung - Gesetzestexte?
    (mutmaßlich echtes Thema einer südlichen IHK)
    Fachwirt bestanden März 2015
    Ausbildereignung Februar 2016
    Prüfertätigkeit in der Ausbildung Juli 2016

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Corsarah ()

  • Weiß auch garnicht... soll man theoretisch nochmal was lernen?

    Lernen nicht mehr, aber den Stoff aus Führung&Zusammenarbeit Wiederholen/überliegen... falls vorhanden sich nochmal Hörbücher dazu anhören.

    Aber nicht mehr weiter oder tiefer in den Stoff gehen mit neuem Material, unnötig und "wenn zuviel machst" verwirrste die auch nicht allwissenden Prüfer eher als das sie beeindruckst.
    Es ist kein neuer Prüfungsteil, alle Fragen die dir gestellt werden können hätten so auch in den Klausuren kommen können.

    Konzentriere dich auf das Üben, - Also bearbeite ruhig 4-5 Beispielthemen in Echtzeit inklusive "Präsentation" erstellen - also zumindest auf Din A4, vielleicht besser Din A3 Papier. Und wenn Zeit hast dir vorstellen was mit den bunten Zettelchen machen kannst. (Ich hab da keine Ahnung wozu die gut sein sollen :P) und den sicheren Vortrag dieser Präsentation danach.
    Nimm dich vielleicht mit Kamera auf das dein Sprechtempo besser steuern kannst.


    Bisschen Improvisation und Unsicherheit wird bleiben, aber kannst viel davon rausnehmen wenn dazu eben schonmal ein Programm einübst. - Das spulst du dann vor dem Prüfungsausschuss ab. natürlich begrüßen, und zwischendrin Blickkontakt suchen damit nicht das Gefühl bekommen das ganz ignorierst das sie überhaupt da sind.Wenn dich in die Augen schauen nervös machen sollte schau auf die Nasenspitze.
    Aber lass dich nicht durch die Anwesenheit großartig psychisch beeinflussen die 10 Minuten gehören dir alleine und sind "deine Show".

    Das Fachgespräch kommt danach.

    Wenn dann noch "Fachgespräch" üben willst, dann kannst du dich z.B. noch mit Karteikarten (oder den Verständnisfragen aus Büchern) danach abfragen. - Fragen zu Themen Punkten die in der Präsentation von dir angesprochen wurden werden sicher kommen. und ansonsten "evergreens" wie Arbeitsrecht/Kündigung, Führungsstile usw.


    Und dann schau halt das sonst alles logistisch vorbereitet ist am Tag, rechtzeitig losfahren, schauen ob der Anzug wirklich noch passt . Handy gar nicht mit in die IHK nehmen usw.
    Wenn noch Wartezeit vorher überbrücken musst, und angespannt solltest geh irgendwo noch paar Schritte anstatt dich verspannt hinzusetzen. Das hilft auch.

    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17
  • Ich würde wirklich echtes Flipchartpapier kaufen.
    Und evtl. auch Folie zum an die Wand werfen.
    (da übt man dann Schreiben ohne die Folie zu verschmieren...)

    Ist nicht so teuer und kann man von der Steuer absetzen. ;)


    Gerade wenn man innerbetrieblich eigentlich keine Präsentation macht oder nur per PC ist
    das doch sehr ungewohnt.

    Und man hat in der Prüfung nicht wirklich die Zeit sich daran zu gewöhnen bzw. zu überlegen wieviel
    Platz man hat und wie man ein schönes "f" schreibt...

    Es nimmt auch sehr viel Nervosität wenn das Formale kein Problem mehr darstellt. :)



    Man braucht zuhause kein Flipchart - beschriftet wird das Papier auch in der Prüfung normalerweise auf einem Tisch.
    Und zuhause fürs Präsentieren üben hängt man sich das z. B. an eine Tür.
    Fachwirt bestanden März 2015
    Ausbildereignung Februar 2016
    Prüfertätigkeit in der Ausbildung Juli 2016
  • OK danke LEute.
    Vor präsentieren habe ich keine so große Angst ehrlich gesagt.
    Sind ja nur 3 Personen, auch nun Flipchart etc. kennt man ja alles.
    Auch ist da einiges aus einigen projektmanagement Schulungen vorhanden.

    Eher die Theorie. Wenn man da ein Thema erwischt wie ich sag mal Johari oder auch die Konflikttypen..
    Puh... hoffe die Fragen gehen eher Richtung Führunsmethoden, stil. Projektmanagement oder irgendwas.
    Is halt schon krass, man bekommt 1 Thema, und weiß man das nicht, hat man verloren.