Fachwirt im Selbststudium

  • Hi,

    mich würden eure Erfahrungen bezüglich eines Selbststudiums zum Fachwirt interessieren.


    Wie seid ihr beim zusammenfassen/lernen vorgegangen? Wie viel Zeit habt ihr benötigt/eingeplant?


    Ich möchte die Weiterbildung zum Fachwirt Einkauf im Selbststudium absolvieren. Zur Verfügung steht mir das Buch des Kiehl-Verlags, die IHK-Textbänder und die alten Prüfungen.


    Würde mich über Rückmeldungen und Tipps sehr freuen!

  • Wirtschafts Fachwirt Selbststudium wie realistisch?


    Hier ein alter Beitrag dazu mit meinen Erfahrungen.


    Nun, sehen wir ihn uns mal an.


    https://www.dihk-verlag.de/gep…rtin-einkauf.html?cid=140


    610H sind hier eingeplant, wahrscheinlich a 45 Minuten. Nachbereitung setzt man dieselbe Zeit für Zuhause auch an. Da wären wir bei 915 Stunden. Auf ein Jahr 2,5 Stunden pro Tag. Bei 18 Monaten ungefähr 90 Minuten. Im Selbststudium lernt man aber überlicherweise konzentrierter als bei "Beschulung" und soviel real machen viele Leute auch nicht zuhause. Ich würde sagen es ist möglich sich innerhalb eines Jahres auch auf diesen Fachwirt vorzubereiten.


    Nun, wenn es nur um das Prüfungszeugnis geht, sich für nächste Prüfung anmelden, Karteikarten kaufen, schön viel auswendig lernen, ein bisschen noch die Rechnungen üben, und dann die Blätter möglichst vollschreiben in der Prüfung. Mit bisschen Glück reicht das auch irgendwie zum Bestehen der schriftlichen Teile.


    Ist halt alles eine Frage des Ansatzes.


    Im Selbststudium hat man natürlich mehr Freiheiten, man kann sich aussuchen wie intensiv man sich jeweils mit den Themen auseinandersetzen will, das hat den Vorteil das man hier wirklich die Themen die einen interessieren oder für einen selber beruflich am relevantesten sind intensivieren kann. Bei anderen die weniger interessant sind macht man "Dienst nach Vorschrift" machen. Was gefordert wird kann man aus dem Rahmenplan lesen, den du dir organisieren solltest.


    Da es hier keine aufbereiteten Sammlungen mit dem alten Prüfungsstoff gibt wie für die anderen Fachwirte musst du diese selber erstellen. Du gehst also die alten Prüfungen durch und schreibst auf welche Themen wie oft drankamen und welche Fragen sich wiederholt haben, daraus kann in der Regel grob abschätzen was auch in den neuen Prüfungen gefordert wird, zu 60-70% ist es immer ähnlich, aber natürlich mit Detailveränderungen, umgedrehtem Sinn der Fragen usw. - Diese Punkte in der direkten Prüfungsvorbereitung dann besonders üben und Aufgaben sich zu diesen Themen suchen.


    Da der Fachwirt Einkauf vglw. neu ist, auch ruhig ein paar alte Prüfungen vom Fachkaufmann Einkauf mit hinzuziehen.



    Als andere Ressource zusätzlich würde ich noch "Allgemeine Betriebswirtschaftslehre" + Aufgabenbuch empfehlen. Von Hans Jung oder Thommen/Achleitner. - Muss nicht die allerneuste Ausgabe sein.



    Also was konkret machen beim Lernen?

    Meine Methode wäre/ist grob: Die entsprechenden Abschnitte zu den Themen in Reihenfolge des Rahmenplanes durcharbeiten/durchlesen, also erst IHK Textband, dann Kielbuch, dann noch ein weiteres Fachbuch. Und auch bei Youtube mal schauen ob es evtl ein Video, Vorlesung etc. dazu gibt. Dann gleichst du noch ab ob das Thema in einer schriftlichen Prüfung drankam und schaust dir die alte Aufgaben dazu an.

    Dann schreibst du eine (kurze) Zusammenfassung aus all den mit den wesentlichen Punkten in eigenen Worten.  
    Das ganze wird dann dein "Skript" zu deiner Vorbereitung direkt vor der Prüfung. -> Ablage -> Thema ist dann für heute abgehakt, dann die nächste Stunde ein anderes Thema aus anderem Fach machen, oder eine Nachbereitungs/Wiederholungsstunde

    Bei der der Nachbereitung z.B. am nächsten Tag zum gestrigen Thema die Verständnisfragen sofern im Buch vorhanden lösen, bzw. die gestellten Sachaufgaben dazu machen.



    Immer: Bei der Erstellung von Skripten etc. wenn möglich such dir immer Beispiele/Abläufe aus deiner Berufspraxis und Lebenserfahrung dazu.
    Das macht das ganze nicht nur leichter im Gedächtnis zu behalten und anschaulicher, aber du kannst die "Theorie" dann gleich gedanklich in Bezug zur Praxis setzen und wenn du z.B. bei deiner täglichen Arbeit daran errinert wirst was du erst gelernt hast, kannst du drüber nachdenken wie das in Bezug dazu steht, d.h. du lernst und wiederholst im Prinzip dann nochmal "passiv" wenn du deinen normalen Job tust.

    Das ist dann auch der Sinn der eigentlichen Fortbildung, und ein großer Vorteil des Fachwirtes gegenüber einem Studenten ist das du bereits als Fachkraft Erfahrungen hast, und schon weißt wovon geredet wird.

    Ein Fachwirt ist im Prinzip eine "Managementausbildung", und die spätere Aufgabe des Managers ist es diese Abläufe zu hinterfragen, verbessern, vereinfachen usw. usf.


















    Wirtschaftsfachwirt bestanden 03/16
    Ausbildereignungsprüfung bestanden 07/16

    Meister für Schutz und Sicherheit 05/17

    Einmal editiert, zuletzt von Timeburner ()