Leistungsniveau und Durchfallquote

  • Hallo zusammen,


    1a.) Ist das Leistungsniveau hoch bei der Weiterbildung? (Weiterbildung anspruchsvoll?)

    Ich weis, dass du Weiterbildung gleichwertig mit einem Bachlor ist, doch leider hilft mir das nicht weiter. Und ich weis man muss es individuell auch sehen.

    b.) Welche kogitiven Anforderung/ Intellligenz werden an einem gestellt?


    2.) Wie hoch ist die Durchfallquote bei der Prüfung? (Gibt es da Zahlen? Wie war es bei euren "Klassenkameraden"?)


    Beste Grüße und vielen Dank.

  • Zu allen drei Fragen kann man eigentlich nur sagen: Das hängt von dir persönlich ab.


    Wie anspruchsvoll das ist, hängt von deinem eigenen Leistungsniveau ab.


    Die kognitiven Anforderungen/Intelligenz, die diese Weiterbildung erfordert, in Worte zu fassen, halte ich ebenso für nahezu nicht zu beantworten.


    Über die Durchfallquoten gibt es keine bundesweite Statistik. Diese sollten auch nicht unbedingt ausschlaggebend für eine Wahl der passenden Weiterbildung sein, denn man will ja generell erst einmal nicht durchfallen, denke ich. Daher sollte man daran auch keinen Gedanken verschwenden. (sowas blockiert im Endeffekt nur!)

  • Danke PSB!

    -------------------------

    Ich hab jetzt mal direkt bei 3 IHKs gefragt...... laut Statistik sollen zwischen 50-73 % bestehen und sich später Fachwirt nennen dürfen. Hängt auch vom Bundesland ab.


    Vorerfahrung als Abteilungsleiter, Bereichleiter oder Ausbilder sind schon vom Vorteil, aber kein Muss.


    Laut IHK ist es auch zu empfehlen einen Vorbereitungs- oder Einführungskurs im kaufmännischen/ verwaltungs Bereich VOR der Weiterbildung durchzuführen, um sich etwas Grundwissen anzueignen und die Durchfallquote niedrig zu halten.


    2019 gab es eine Gesetzänderung bzgl. der Prüfungen.

  • Zum Thema Zahlen kann ich den Link hier empfehlen: https://www.dihk.de/de/themen-…bildungsstatistiken--2742


    Ich muss aber ebenfalls sagen dass man sich nicht allzuviele Gedanken darüber machen sollte.


    Warum man jetzt aber bereits vorher Erfahrungen als Abteilungsleiter gemacht haben soll, erschließt sich mir nicht. Macht man nicht eigentlich so eine Fortbildung weil man auf so einen Posten hinarbeitet?


    Und ja die IHK versucht natürlich die eigenen Kurse zu verkaufen. Warum auch nicht...


    Die Fortbildung sollte Dir natürlich neues Wissen etc. vermitteln und auch anspruchsvoll sein. Nur so wirst Du weiter kommen.


    Es hängt halt davon ab was Du Dir persönlich zutraust?!

  • Welche denn???

    Soweit ich die IHK verstanden habe... es gibt wohl 2 schriftliche Prüfungen.

    Wenn man z. B. eine mit 120% schafft und die andere nur mit 45% schafft... das dann durch 2 teilen und das Ergebniss zählt dann. Falls das Ergebniss hoch genug ist.... soll man trotzdem bestehen.



    Daniel L @

    In meinem Bundesland wird auf auf der IHK Homepage empfohlen Vorerfahrungen in kaufmännischen und Verwaltung zu haben. Telefeonisch sagte man bei keinen Vorkenntnissen sollte man sich einen Bildungsträger suchen, um ein kleines Grundwissen zu erlangen und auch mitzukommen. Außerdem Vorerfahrungen als Abteilungsleiter usw. (um die Kenntnisse zu haben). Versteh ich auch nicht ganz.