Allgemeine Informationen zu Aufgaben und Ablauf des kaufmännischen Fachwirtes

  • Hallo,


    ich habe von 2016-2019 meine Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement gemacht (Note 3) und arbeite seit meinem Abschluss auch in der selben Firma, sprich seit ca. 19 Monaten.

    Naja, viel gelernt habe ich hier leider praktisch nichts, da unser Hauptwerk woanders ist und dort die Hauptsachen ablaufen die beim Fachwirt gefordert werden.

    Nun weiß ich nicht inwiefern mir die Überbetriebliche Ausbildung bei der HWK weiterhilft, dort habe ich ja auch ein paar Sachen gelernt.


    Ich möchte mich gerne weiterbilden da ich nicht auf der Ebene eines Lehrlings hängen bleiben will und auch ein bisschen Verantwortung übernehmen möchte.

    Der erste Schritt wird wohl sein, dass ich die Firma wechsele.


    Kann mir einer ein bisschen was zum Ablauf und des Schwierigkeitsgrad sagen? Ich habe keine Peilung so richtig wie ich mir diesen kaufmännischen Fachwirt vorstellen darf.

    Ich denke auch ich bräuchte den ein oder anderen Crashkurs nochmal um in die Thematik nochmal reinzukommen.

    Kennt da vielleicht auch jemand so einen Internetkurs? Der auch selber bezahlbar ist?


    Welche Position könnte ich in einem Unternehmen einnehmen wenn ich einen kaufmännischen Fachwirt habe?

    Und ist die Branche auch egal? Ich bin irgendwie absolut kein Fan von Handwerklichen Firmen da auch viel Fachwissen dahinter steht.

    Momentan finde ich den Personaldisponenten/Personalvermittlung sehr ansprechend, aber habe auch viele Schlechte Sachen gehört über die Branche,

    gerade was Konkurrenzkampf unter den Kollegen angeht. Hat da vielleicht jemand beruflich schone Erfahrungen sammeln können?


    Ich bin für jede Antwort dankbar!:thumbsup:

    PS: Falls euch noch was anderes zum Thema einfällt, bitte alles hier drunter schreiben!

  • Guten Morgen Vivien!


    So ganz genau kenne ich den Kaufmännischen Fachwirt HWO nicht. Ich selbst bin gerade in der Vorbereitung zum Wirtschaftsfachwirt IHK, der dem Kfm. FW recht ähnlich zu sein scheint. Zumindest habe ich den Eindruck nachdem ich die Inhalte des Kfm. FW überflogen habe.


    Grundsätzlich ist der Fachwirt egal welcher Fasson ja eine kaufmännische Aufstiegsweiterbildung. Das bedeutet du erwirbst damit einen Abschluss der auf einer höheren Stufe steht als dein Berufsabschluss als Bürokauffrau. Dementsprechend kannst du dann im Unternehmen auch auf einer höheren Stufe eingesetzt werden, Teamleiter, Abteilungsleiter, je nach Struktur des Unternehmens. Unteres bis mittleres Management sagt die Werbung.


    Ab einer gewissen Stufe konkurrierst du dann allerdings auch mit Bewerbern, die einen Hochschulabschluss (Bachelor / Master) in BWL o.Ä. haben. Je nach Vorlieben des Personalers kann es gut sein, dass du da mit dem Fachwirt unterliegst.


    Wenn du aus dem Handwerk weg möchtest, solltest du dir auch Gedanken dazu machen, ob du evtl. besser einen Fachwirt der IHK machst. Derer gibt es eine große Auswahl, für die häufig eine kaufmännische Ausbildung mit > 1 Jahr Berufserfahrung schon die Zulassungsvoraussetzung erfüllt.


    Solltest du dich weiter über den Kfm. FW informieren wollen, findest du hier auch ein eigenes Unterforum dazu: Kaufmännischer Fachwirt (HWK)


    Viel Erfolg!


    Michael