Was bringt Wirtschaftsfachwirt -> Betriebswirt als Quereinsteiger

  • Hallo,


    Ich bin 27 Jahre alt und habe eine Ausbildung als Restaurantfachmann abgeschlossen.

    Seit 4 Jahren arbeite ich in einem Gastronomiebetrieb als Betriebs- und Personalleiter.

    Diese Arbeitserfahrung qualifiziert mich für den Wirtschaftsfachwirt.


    Meine Fragen dazu:


    Ich wäre nach Wirtschaftsfachwirt (und evtl. Betriebswirt) quasi Berufseinsteiger. Wie hoch sind meine Chancen damit einen guten Einstiegsjob zu landen?


    Ich lese öfter, dass der Betriebswirt zwar theorethisch mit einem Master gleichgestellt ist, allerdings in der Praxis sogar deutlich niedrigeres Ansehen hat als ein Bachelor Abschluss. Ist das wahr? Sollte ich lieber einen Bachelorabschluss anstreben um in die Wirtschaft zu wechseln? Kann man "nur" mit dem Betriebswirt in gut bezahlten

    Führungspositionen arbeiten?


    Kann ich mit dem Betriebswirt danach den MBA machen und wenn ja lohnt sich das?


    Kann ich mir den Betriebswirt an staatlichen Unis ggf. auf einen Bachelor Abschluss anrechnen lassen und diesen somit verkürzen?


    Vielen Dank für eure Antworten!

  • Wie hoch sind meine Chancen damit einen guten Einstiegsjob zu landen?


    I

    Das kann man pauschal nicht beantworten. Mit einem Wirtschaftsfach- und Betriebswirt, gepaart mit Berufserfahrung in Betriebs- und Mitarbeiterführung, dürften die Chancen nicht unerheblich sein. Es kommt aber stark darauf an in welche Branche du wechseln möchtest. In eine Unternehmensberatung der Top Five wirst du wohl nicht kommen. Vermutlich auch nicht in den ÖD. Aber kleine und mittelständische Unternehmen dürften schon Interesse haben. Am Ende zählt aber doch oftmals Vitamin B, Selbstvermarktung und das letzte quäntchen Glück.


    Ich lese öfter, dass der Betriebswirt zwar theoretisch mit einem Master gleichgestellt ist, allerdings in der Praxis sogar deutlich niedrigeres Ansehen hat als ein Bachelor Abschluss. Ist das wahr?


    Ja und Nein. Es kommt darauf an wen du Fragst. Fragst du einen Hochschulabsolventen, dann sieht er den Bachelor oder Master als höherwertig an. Bei IHK-Absolventen dürfte man eher im Lager "gleichwertig" sein. Dementsprechend kommt es auch auf den Personalverantwortlichen an. Je nachdem welchen Bildungsweg er/sie selbst beschritten und welche Erfahrungen mit Absolventen (Akademikern vs. Höhere berufliche Bildung) gemacht hat, wertet man den Bachelor/Master als höher oder gleichwertig. Meine persönliche Meinung ist (ich Studiere gerade an einer staatlichen Uni in einem Master-Studiengang), dass der Betriebswirt locker als gleichwertig angesehen werden muss. Ich habe nämlich den Vergleich.


    Sollte ich lieber einen Bachelorabschluss anstreben um in die Wirtschaft zu wechseln?

    Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Es gibt wahnsinnig viele Faktoren die bei jedem Menschen unterschiedlich gewichtet sind z. B. Geld, Zeit, Studienform, Interesse an Themen, Theorie- oder Praxisfokus, vorhandene Hochschulreife oder nicht usw. und sofort. Ich bin den Weg: Berufsausbildung->Wirtschaftsfachwirt->Betriebswirt und jetzt Master (in mache) gegangen und bereue nichts. War für mich der richtige Weg.


    Kann man "nur" mit dem Betriebswirt in gut bezahlten Führungspositionen arbeiten?

    Nein!


    Kann ich mit dem Betriebswirt danach den MBA machen und wenn ja lohnt sich das?

    Viele Hochschulen und Universitäten bieten mittlerweile an, dass man selbst nach dem Fachwirt bereits in ein Bachelor oder Masterstudium einsteigen kann. Siehe Hochschule Koblenz oder Universität Koblenz oder Donau Universität Krems.


    Kann ich mir den Betriebswirt an staatlichen Unis ggf. auf einen Bachelor Abschluss anrechnen lassen und diesen somit verkürzen?

    Ja das geht häufig. Muss aber in der Regel mittels gesonderten Antrag bei der Hochschule beantragt werden. Ob und in welcher Höhe eine Anerkennung erfolgt, dass prüft dann die jeweilige Einrichtung. Daher wird mal mehr, mal weniger und mal gar nichts angerechnet. Ich bin der Meinung, nach dem Betriebswirt macht ein Bachelor keinen Sinn. Denn formal ist der Bachelor nicht gleichwertig, spricht mit dem Betriebswirt ist man laut DQR bereits auf Stufe 7 und somit Master-Niveau. Ich käme mir persönlich zu blöd vor nach dem Betriebswirt einen Bachelor zu machen. Dann lieber direkt die Chance nutzen und einen Master absolviieren.

  • Vielleicht noch eine interessante Information für dich. Für den Betriebswirt gibt es eine neue Verordnung. Neben dem Inhalt wurde auch der Name angepasst. So trägt der Betriebswirt nun den offiziellen Titel "Master Professional in Business Management". Durch die Namensänderung wurde der Betriebswirt meines Erachtens immens aufgewertet, da nun schon im Namen das Niveau des DQR zu erkennen ist. Du kannst nach deinem Fachwirt also auch den Master Professional machen.

  • Sorry für die verspätete Antwort.


    Hier mal ein Link der Uni Koblenz:


    https://www.uni-koblenz-landau…ung-entwicklung/abschluss


    Das KolaFlex System "zerlegt" im Prinzip ein ordentliches Masterstudium und bietet so die Möglichkeit, ohne sich zu immatrikulieren, mit zu studieren. Heißt also, dass du die selben Bücher büffelst und die selben Prüfungsleistungen wie die Masterstudenten erbringst, aber nach jedem absolvierten Semester ein Universitätszertifikat erhältst. Die Reihenfolge der Semester bestimmst du frei. Meldest du dich nur für ein Semester an uns bestehst du dies erfolgreich, bekommst du ein Certificate of Advanced Studies. Nach einem weiteren Semester erhältst du insgesamt das Diploma of Advanced Studies. Bei vier absolvierten Semestern wird dir der Master of Advanced Studies verliehen. Wenn du dann noch die Masterthesis schreibst (dazu muss man sich aber immatrikulieren), dann bekommst du den Master of Arts verliehen.


    Vorteil ist: dass du super flexibel bist und nicht zwingend den ganzen "Master" absolvieren "musst". Sondern Etappe für Etappe machen kannst, immer mit der Sicherheit ein Zertifikat zu bekommen. Außerdem brauchst du kein Abitur oder so.

    ABER: du kannst dich auch gleich richtig in den Masterstudiengang einschreiben lassen, dann muss du eine Eignungsprüfung ablegen. Dies ist aber nicht besonders schwer habe ich mir sagen lassen. Man muss eine kleine wissenschaftliche Hausarbeit schreiben. Das wars.


    Ich hoffe, dass dir die Infos weiterhelfen.