Fachwirt Zulassung

  • Hallo. :)


    Habe ein paar fragen zur Anerkennung meiner Ausbildung und meines beruflichen Werteganges bei der IHK für die Anmeldung zum Fachwirt.


    Seit längerer Zeit denke ich über eine berufliche Weiterbildung, nach da mich mein jetziger Job schon länger nicht mehr erfüllt.


    Seit mehr als 6 Jahren bin ich als Security im Militärbereich tätig, etwa 2 Jahre vertrete zusätzlich dass Amt des stellvertretenden Schichtführers.


    2009 bis 2013, war ich als bei der Bundeswehr als Stabssoldat tätig. Die Bürotätigkeiten in diesen 4 Jahren wurden mir von der IHK als teil der praktischen Ausbildung anerkannt, womit ich 2014 nach Kassel in die Bundeswehrfachschule durfte und mir, dass theoretische Schulwissen des Bürokaufmannes anzueignen.


    Nach 6 Monaten Schulbank drücken durfte ich damals meine Prüfung zum Bürokaufmann ablegen.


    Leider habe ich aber seit dieser Zeit nicht mehr im kaufmännischen Bereich gearbeitet.

    Habe zwar mehrere 100 Bewerbungen verschickt, aber leider kam es aufgrund von mangelnder Berufserfahrung und dem großen Überschuss von arbeitssuchenden Bürokaufleuten nie zu einer Einstellung, weshalb ich letztendlich im Sicherheitsdienst gelandet bin.


    Selbstverständlich hab ich mich schon über die verschiedenen Fachwirtsarten informiert und auch die Voraussetzungen durchgelesen.


    Besonders interessant klingt der technische Fachwirt, wobei ich aber auch nicht von anderen wie z. B. den Wirtschaftsfachwirt usw. Abgeneigt wäre. :)


    Hat jemand Ahnung davon, inwiefern meine Ausbildung bzw. die Berufserfahrung von der IHK anerkannt wird, wenn ich z. B. in 2 Jahren meine Prüfungen ablegen, möchte, gerade weil ich auch schon längere Zeit nicht in meinem erlernten Beruf (eigentlich nie) gearbeitet hab.


    Danke schonmal im vorraus. :)

  • Hallo Fynmar,


    solche Dinge sind ja rechtlich geregelt:

    § 2 Zulassungsvoraussetzungen (Wirtschaftsfachwirt)

    (1) Zur Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“ nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:


    1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten mindestens dreijährigen kaufmännischen oder verwaltenden Ausbildungsberuf oder
    2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten mindestens dreijährigen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
    3. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
    4. eine mindestens dreijährige Berufspraxis.


    Da Du den ersten Punkt schon erfüllst, wirst Du zum Wirtschaftsfachwirt zugelassen. Ebenso zum Technischen Fachwirt.


    Berufspraxis ist nur dann wichtig, wenn Du keinen passenden Abschluss hast.


    Viele Grüße!

    -Tim

  • Na ja, spätestens für die Zulassung zur Teilprüfung "Handlungsspezifische Qualifikationen" benötigt man zumindest beim Wirtschaftsfachwirt eine mindestens einjährige Berufspraxis im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich, welche wesentliche Bezüge zu den Aufgaben der Geprüften Wirtschaftsfachwirte haben soll.

    Am besten fragst Du mal bei Deiner zuständigen IHK nach, ob Du mit Deinen Voraussetzungen eine Zulassung zu den gewünschten Prüfungen bekommen könntest.

    Viele Grüße

    Tiba

  • Hallo Tiba,


    das ist natürlich richtig. Hier auch noch zu diesem Thema der Text der Verordnung:


    (2) Zur Teilprüfung „Handlungsspezifische Qualifikationen“ nach § 3 Abs. 1 Nr. 2 ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:

    1.die abgelegte Teilprüfung „Wirtschaftsbezogene Qualifikationen“, die nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, und
    2.mindestens ein Jahr Berufspraxis im Fall des Absatzes 1 Nr. 1 oder ein weiteres Jahr Berufspraxis zu den in Absatz 1 Nr. 2 bis 4 genannten Zulassungsvoraussetzungen.

    (3) Die Berufspraxis nach den Absätzen 1 und 2 soll im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich absolviert sein und wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Geprüften Wirtschaftsfachwirtes/einer Geprüften Wirtschaftsfachwirtin nach § 1 Abs. 2 haben.

    (4) Abweichend von den Absätzen 1 und 2 Nr. 2 kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, dass Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben worden sind, die eine Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.


    LG

    -Tim

  • Beitrag von Betriebswirt2014 ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Hi Fynmar,


    bevor du dich über die Einstiegsvoraussetzungen hermachst, solltest du dir Gedanken machen warum du diese Weiterbildung machen möchtest. Es ist ja nicht einfach mal ein Wochenendkurs... Das ist ein kleines Stück Arbeit bis du den Titel erhälst.


    Aber warum willst du ihn eigentlich?

    Bessere Jobchancen? Mehr Einkommen? Löbliche Ziele. Aber mal ehrlich. Das sind leider immer wieder Motive die Fremdbestimmt daherkommen. Was aber möchtest du? Hast du dir darüber schon mal intensiv Gedanken gemacht? Was macht dir Spaß und welches Problem kannst du damit lösen?


    Ich freue mich wenn ich dir einen Impuls dazu geben konnte. Tiba hat die einzig richtige Antwort geschrieben... Frag bei deiner IHK nach welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und bis wann. Dann kümmere dich um die Umsetzung wenn du es dann wirklich willst;-)


    Beste Grüße

    Betriebswirt 2014