Mündliche Wiederholungsprüfung

  • Hallo liebe Mitstreiter:innen, :)


    ich bin ganz frisch hier und brauche nun dringend etwas Austausch. Leider war meine mündliche Prüfung gestern ein voller Reinfall. Ich war (dachte ich) wirklich gut vorbereitet. Habe viel Zeit und Mühe in meine Ausarbeitungen gesteckt und mir über alle möglichen Fragen die sich aus meiner Präsentation schließen eine Antwort parat gelegt. Naja, erstens: kommt es immer anders; Zweitens: als wie man denkt.


    Klar der Schock sitzt noch tief und im Fachgespräch war mir schon klar dass das nichts wird und hätte am liebsten von selber schon abgebrochen. Ich hatte schon immer Angst vor mündlichen Prüfungssituationen und nun hat sich das Ganze leider wieder bestätigt und macht die Panik vor dem nächsten Versuch noch größer…


    Nach Rücksprache mit der IHK muss ich mich nun bis 01.02. zur Wiederholung im Juni anmelden. Ich habe zwar noch keinen Bescheid, aber könnte mir vorstellen dass mein neues Thema bis dahin schon stehen muss. Und da habe ich aktuell ein riesen Blackout. Ich hab keine Anhaltspunkte mehr und weiß gar nicht mehr in welche Richtung ich mich bewegen soll.


    Mein Thema gestern war „Einführung von HomeOffice“. Hab mich darin sicher gefühlt und konnte mich damit gut auseinandersetzen weil ich (wenn auch nicht im Projektteam) da einfach realitätsnah dran war. Nun würde ich am liebsten dem Thema Projekt komplett den Rücken zudrehen, so groß ist der Frust || Auf der anderen Seite hab ich so viel Zeit und Wissen in das Thema gesteckt. Ich weiß einfach nicht weiter. Gibt es vielleicht ein „gelingsicheres“ Thema? Mir geht es nicht darum WIE ich bestehe sondern mittlerweile nur noch darum dass ich es schaffe. Hätte nie gedacht dass ich „zu dumm“ für den Fachwirt bin.


    Bin für jeden Input und Austausch dankbar.

    Liebe Grüße und sorry für den ausführlichen Text. :saint:

  • Erstmal durchatmen. Ein Fehlversuch im Mündlichen besagt mitnichten nicht das du zu "dumm" für den Fachwirt bist. Die schriftliche Prüfunghast du schließlich betanden!


    Leider gibt der Text bisher nicht wo bzw. als was du arbeitest. Das könnte schon helfen ein Thema zu finden mit dem du dich auskennst.


    Bei näheren Angaben deinerseits versuche ich natürlich gerne zu helfen.


    Gruß


    Chris

  • Lieben Dank für deine Antwort!


    Ich bin Sachbearbeiterin bei einer größeren Krankenkasse. Meine Stelle hat aber leider rein gar nichts mit etwas zu tun was man mit einem Fachwirt vergleichen könnte. Grad auch was das Thema Zahlen betrifft finde ich es wahnsinnig schwer. In der Prüfung ist mir da die Kosten-Nutzen-Analyse komplett auf den Fuß gefallen. Find es immer schwierig etwas umzusetzen was man selber nicht begleitet hat, geschweige denn rechnerisch etwas ins Verhältnis zu setzen (z.B. in meinem Thema HomeOffice weiß ich einfach nicht wie viele zusätzliche Server und wie viel Datenleitung man braucht - ich sitze leider nicht in der IT und komm da auch nicht einfach so an Rechnungen ran, auch Google war da nicht so hilfreich). Einfach auch weil ich so keine praktischen Erfahrungen in dem habe was einen Fachwirt ausmacht… Nun habe ich überlegt was man stattdessen machen könnte. Eine Impfkampagne, also im Sinne davon dass ein Impftag durchgeführt wird. Einführung eines Betriebsrates? Bei meinem Papa zum Beispiel gab es bisher keinen. Er ist da direkt dran und ich könnte da auf seine Erfahrungen aufbauen. Aber wüsste ich auch nicht wie ich das anstellen soll. Oder gar Maßnahmen um neue Auszubildende zu gewinnen bzw. die Bewerberanzahl zu steigern, aber da sagte ein ehemaliger Dozent dass das Thema schlecht gewählt wäre… Irgendwie bin ich der Meinung dass alles was ich so im Kopf hab immer ein Projekt ist - was ich theoretisch nicht mehr nehmen will. Aber am Ende wäre es fatal sich dann wieder auf ein Handlungsfeld zu beziehen wo man gar keine Parallelen ziehen kann. Oh man, ich bin tatsächlich sehr gefrustet. Ich dachte wirklich ich bin sattelfest. Und nun komplettes Umdenken. Mein ganzes „Wissen“ hinterfragen. Ich bin komplett ratlos und das wühlt mich aktuell doch sehr auf - so ganz ohne Perspektive. :?


    Liebe Grüße!

  • Da kenne ich mich ehrlich gesagt auch nicht wirklich aus.


    Die Herbstprüfung 2019 war aus Sicht einer Krankenkasse geschrieben, (war leider meine, trotzdem bestanden) vielleicht findest du dort eine Inspiration.


    Ansonsten: Personalfindung, evtl.mit Hinblick auf Abwerbung durch andere Länder (Schweiz, Luxemburg etc.) ist, falls das zutrifft, ist immer ein gutes Thema.


    Einführung eines BR finde ich schwierig, bin mir auch nicht sicher ob die IHK so etwas unbedingt hören möchte. Praxisnähe ist da wohl eher gefordert.


    Einführung eines neuen PC-System oder Softwareprogramm würde mir spontan noch einfallen.


    Nicht eben viel, gebe ich gerne zu, ist aber auch nicht meine Baustelle.


    Achtung Schleichwerbung ohne Gewinnbeteiligung: Frag mal bei Aqada.de nach. Kostet zwar ein bisschen Geld, sollte es aber ehrlich Wert sein. Vor allem da dort Nadine Schüßler lange bei Krankenkassen gearbeitet hat.


    Gruß


    Chris