Beiträge von SvenK

    Hallo Avaya,


    in Hamburg gibt es neben den beiden auch noch einigeandere Anbieter sowie die IHK. Ich habe meinen Fachwirt damals bei 123Taretagemacht. Das ist zwar ein kleinerer Anbieter aber dafür sind die Klassen auchnicht so groß. Aber im Vorfeld solltest du dich über die Unterrichttage und Zeitender einzelnen Anbieter erkundigen, um herauszufinden welcher Anbieter ambesten in dein Leben passt. Einige bieten Unterricht abends unter Woche an undandere am Wochenende. Nicht zu vergessen wie lange die Kurse bei den einzelnen Anbieterndauern. Wenn du dir dann ein paar Favoriten herausgesucht hast, am besten dortAnrufen und fragen ob du mal am Unterricht als Gasthörer teilnehmen kannst. Sofindest du recht schnell heraus ob die der Anbieter zusagt.


    VG
    SvenK

    Hallo,



    den WFW in einem Jahr zu machen ist durchaus machbar. Ichhabe meinen WFW auch in nur einem Jahr absolviert und kann dir daher auseigener Erfahrung sagen dass es geht. Da deine Ausbildung noch nicht lange herist, kannst du davon viel nutzen und weißt noch was es heißt zu lernen.


    Wenn du den WFW in 1 Jahr machen möchtest sollte dirallerdings klar sein, das du den Stoff von der Unterrichtseinheit am WE unterder Woche selbstständig festigen musst. Vorteil ist allerdings das du wenn dunach einem halben Jahr die erste Prüfung schreibst, der gesamte Lernstoff nochetwas Präsenter ist als nach einem Jahr. Aber viel wichtiger sind dasUnterrichtsmaterial und die Dozenten. Denn wenn beides gut ist, fällt einem dasLernen leichter und macht mehr Spaß ;-).
    Als Fazit wäre zu sagen das es durchaus in einem Jahr machbarist aber persönlichen Einsatz verlangt.

    Hallo,


    probiere es mal bei 123Tareta. Die Kurse sind immer am Wochenende und der Unterricht findet im Haus der Bildung in der Hohenzollernstr. statt.


    Die sind relativ flexibel und ein nachträglicher Einstieg sicherlich möglich.


    Falls du noch mehr info´s möchtest melde dich.

    Hallo,
    deine erste Frage ist sehr leicht zu beantworten. Da gibtes hier eine Menge Leute die in eine Mündliche Ergänzungsprüfung mussten ;-).
    Eine solche Ergänzungsprüfung ist auch nichts Erschreckendes.Dort werden dir von einem Prüfungsausschuss Fragen zu Recht und Steuerngestellt. Die Prüfer sind in der Regel sehr nett und wissen dass der Prüflingsehr nervös ist und nehmen Rücksicht. Die schwere der Fragen hängt allerdingsauch von der Punktzahl ab, die du benötigst um auf mindestens 50% zu kommen.


    Deine zweite Frage versteh ich nicht so ganz. Deineschriftlichen Prüfungsergebnisse hast du bereits lt. deiner Beschreibung. Dannstehen die Punkte fest und werden im Nachhinein nicht mehr verändert. Es seidenn in dem Fach deiner mündlichen Ergänzungsprüfung. Falls du die bestandenhast, werden die Punkte nach oben gesetzt um über die 50% zu kommen.
    Oder meinst du die schriftliche Prüfung? Die wird von 2unabhängigen Prüfern korrigiert. Dann kann es sein, wenn der erste Prüfer dir50% und der zweite Prüfer dir weniger Punkte gibt, dass in der Notenkonferenzbeschlossen wird, deine Punktzahl nach unten zu korrigieren. Aber der zweitePrüfer allein kann darüber nicht bestimmen.

    Hallo maike1,


    also als erstes wäre mal zu klären mit welchem Grund er dir gekündigt hat bzw. war es eine ordentliche Kündigung oder eine außerordentliche Kündigung (Fristlos)? Aber egal welche Form dein Chef benutzt hat, er muss einen Kündigungsgrund angeben. Sobald du die Kündigung schriftlich bekommen hast, würde ich dir empfehlen, einen Fachanwalt für Arbeitsrecht aufzusuchen und die Kündigung mit Ihm durchsprechen. So einfach kannst du heut zu Tage niemanden kündigen. Da gibt es bestimmte Spielregeln die eingehalten werden müssen.
    Viel Glück

    Hallo Buntspecht,


    ich muss Lari77 zustimmen. Den WFW macht man nicht mal so nebenbei. Zudem möchtest du beide Prüfungen zusammen im Herbst schreiben, dass halte ich für unrealistisch. Meiner Meinung nach fehlt dir Zuviel Kaufmännisches Grundwissen zumal der Wirtschaftsfachwirt eine Weiterbildung im Kaufmännischen Bereich ist. Daher wäre die Frage, ob es der richtig Fachwirt für dich ist oder ob nicht ein anderer Fachwirt besser zu deinem Beruf passt. Denn das Fach Recht ist nur ein kleiner Teil dessen was du wissen musst und bezieht sich in erster Linie auf Recht im Kaufmännischen Bereich. Denn da kommen noch so tolle Fächer wie Rechnungswesen mit Bilanz, Finanzierung, BAB, Kosten-, Leistungsrechnung, Handelskalkulation und einigen anderen netten Sachen :) .


    Daher würde ich dir empfehlen, den Rahmenlehrplan des Wirtschaftsfachwirts von der IHK runterzuladen und mal schauen ob du was zu den einzelnen Fächern weißt. Hast du schon abgeklärt ob du die Voraussetzungen für den WFW erfüllst, damit du hinterher überhaupt zur Prüfung zugelassen wirst. Den wenn nicht, würdest du nur eine Menge Zeit investieren für nichts.


    LG
    SvenK

    Hallo Lari77,


    ich würde das Ganze auf mehre Flipcharts verteilen und so etwas aufputschen. Bei deinem Beispiel sähe das ungefähr so aus. Die Profile auf eine Seite bringen und dann jeweils die Vor- und Nachteile der einzelnen Teile auf jeweils ein eigenes Blatt. Und die "paar Sätze" auch noch auf ein separates Blatt. Somit hättest du ohne Probleme bereits 4 Seiten deiner Präsentation gefüllt. Und das ganze ohne Aufwand. Es steht nirgendswo das die Seiten von oben bis unten vollgeschrieben sein müssen. Ordentlich verteilt und gegliedert ist weniger manchmal mehr ;) .


    Vor allen Dingen kannst du so auch ein wenig Zeit bei der Präsentation schinden. Schließlich musst du die Blätter ja auch entsprechend deiner Erklärung umblättern. :)

    Hallo Lari77,


    erst mal Glückwunsch.


    Und wie du gemerkt hast, sind die Prüfer auch nur Menschen :) . Das Fachgespräch wirst du auch schaffen. Den jetzt hast du so eine Gesprächssituation schon mal geübt und weißt wo deine Schwachpunkte liegen in der Gesprächsführung. Also nicht nervös machen lassen sondern cool alles verkaufen ;) .

    Hallo Martin,


    danke für die Info. Wieder was gelernt :).
    Ich hatte das Thema letzten Samstag mit einigen meiner ehemaligen Dozenten und MItschülern noch mal durchgesprochen. Da kann ich das mal weitergeben.


    VG
    Sven