Beiträge von Daniel L

    Hi,


    also ich würde in der Situation zunächst den FW für Einkauf machen. Erstens bist Du in diesem Bereich tätig und zweitens willst Du ja auch scheinbar in diese Richtung weitermachen. Natürlich bist Du mit einem IFW oder WFW breiter aufgestellt allerdings sind Spezialisten auch sehr gefragt. Falls die Motivation noch da ist, kann man anschließend noch den BW machen. Evtl. kommt ja noch ein Studium in Betracht.


    Auch wenn beim FW für Einkauf REWE nicht direkt geprüft wird, braucht man mind. grundlegende Kenntnisse über Bilanzierung um alle Zusammenhänge zu verstehen. Mit IFW und WFW würdest Du aber auch nix falsch machen.


    Was unter gewissen Umständen irgendwann vielleicht eintreffen könnte ist keine gute Grundlage seine berufliche Laufbahn auszurichten. Mach Dir lieber Gedanken darüber was Du gerne machen möchtest und woran Du Spaß hast. Eine Weiterbildung ist grundsätzlich eine gute Entscheidung, um sich für spätere Aufgaben zu qualifizieren auch wenn man dann mal in einem anderen Bereich landet.



    Gruß

    Daniel

    Hi,


    stand dort zufällig was darüber ob die Beschaffungspreise gestiegen oder gefallen sind?


    Bei steigenden Preisen und der LIFO Methode wird der Materialaufwand (GuV) größer angegeben als mit der FIFO Methode. Dies hat dann natürlich Auswirkungen auf den Gewinn des Unternehmen.


    Siehe auch: §256 HGB



    Gruß

    Daniel

    Hi,


    in der Regel werden dies Fragen sein, die sich aus Deiner Präsentation ableiten lassen.


    Immer wieder gerne genommen: Was sind die Voraussetzungen für dieses Vorhaben? (evtl. Führungsstile, Orgaform) Wo kann man sich Unterstützung für dieses Vorhaben besorgen? (IHK, Fachverbände etc.) Was kann schief gehen? (z.B. Controlling, Risk Management)


    Bei mir war es auch so dass ich recht viel über die Firma erzählt habe und die Prüfer nach einigen Fachbegriffen gefragt haben.


    Bevor ich zur mündl. Prüfung rein bin, habe ich mit zwei anderen gesprochen die vor mir dran waren und die hatten beide komplett unterschiedliche Fragen.


    Am besten die Präsentation mit Freunden / Kollegen üben und am Ende eine Fragerunde machen. Dieses Feedback ist enorm wichtig und nicht zu unterschätzen. Es ist unmöglich alles in den zehn Minuten zu behandeln. Denke an den roten Faden!


    Wie gesagt, Du kannst die Richtung der Fragen bestimmen. Prüfer stellen auch teils sehr kritische Fragen und geben Dir evtl. zu verstehen dass sie es selbst so nicht machen würden. Lass Dich davon nicht aus dem Konzept bringen. Die wollen halt auch nur wissen ob Du Dich wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt hast ;-)



    Gruß

    Daniel

    Wie gesagt ist nur meine persönliche Meinung, da ich einige kenne, die ihre Prüfungen mit ach und krach bestanden haben. In ihre Tätigkeit sind sie aber absolute Profis denen so schnell niemand etwas vormacht.


    Das wäre dann der Punkt Berufserfahrung, den man naturlich nicht vergessen sollte. Wie hier bereits erwähnt wurde, das Gesamtpaket ist wichtig.

    Hi,


    warum denn nicht während der "Einarbeitungszeit" den Betriebswirt machen? Oder gleich nen Bachelor? Fern-, Abend- oder Wochenendstudium. Für Berufstätige gibt es inzwischen viele Möglichkeiten. Also wenn ich noch 26 wäre würde ich es so machen.


    Ob die Fachkraft Weiterbildung Dir was bringt weiß ich nicht. Ich habe da allerdings so meine bedenken dass Du damit weiterkommst.


    Du darfts Deine Zukunft nicht davon abhängig machen was die Firma Dir zahlt! Viele meinen immer dass der Chef so was bezahlen muss. Warum? Es ist Dein Leben und Deine Zukunft. Das Theater um Corona hört auch irgendwann wieder auf und nach so ziemlich jeder Kriese ging es wieder wirtschaftlich bergauf. Stell Dir doch mal vor wie es dann für Dich wäre mit nem BW oder B.A. bei anderen Firmen vorzusprechen!



    Gruß

    Daniel

    Zum Thema Zahlen kann ich den Link hier empfehlen: https://www.dihk.de/de/themen-…bildungsstatistiken--2742


    Ich muss aber ebenfalls sagen dass man sich nicht allzuviele Gedanken darüber machen sollte.


    Warum man jetzt aber bereits vorher Erfahrungen als Abteilungsleiter gemacht haben soll, erschließt sich mir nicht. Macht man nicht eigentlich so eine Fortbildung weil man auf so einen Posten hinarbeitet?


    Und ja die IHK versucht natürlich die eigenen Kurse zu verkaufen. Warum auch nicht...


    Die Fortbildung sollte Dir natürlich neues Wissen etc. vermitteln und auch anspruchsvoll sein. Nur so wirst Du weiter kommen.


    Es hängt halt davon ab was Du Dir persönlich zutraust?!

    Hi,


    was den HB6 angeht musst Du diese Änderung natürlich auch zielgruppengerecht kommunizieren bzw. präsentieren ;-)


    Es gibt viele Anregungen in der VO auf die man eingehen kann. Bedenke aber bitte dass die Zeit sehr begrenzt ist und dass Du mit der Präsentation das Fachgespräch beeinflussen kannst.


    Ach ja, denke bitte auch ans Handout...


    Viel Erfolg nächste Woche!


    Gruß

    Daniel

    Hi,


    Empfehlungen können hier bestimmt einige abgeben, die auch so einen Kurs gemacht haben. Hier im Forum lese ich öfters von Online Kursen bei manQ und C&M.


    Aufgrund der aktuellen Situation hat sich bestimmt auch etwas bei den Anbietern für reinen Präsenzunterricht getan.


    Gruß

    Daniel