Beiträge von renisemee

    Guten Tag,


    ich habe eine Ausbildung zur Industriekauffrau IHK und eine Weiterbildung zur Industriefachwirtin IHK absolviert.


    Jetzt interessiere ich mich für den technischen Fachwirt, weil ich mir auch im technischen Bereich Hintergrundwissen aneignen möchte.


    Hat hier jemand Erfahrungen, ob der technische Fachwirt mit meiner bisherigen Ausbildung machbar ist, also auch ohne technische Vorkenntnisse?


    Und weiß jemand, ob ich mir die WQ vom Industriefachwirt auf den technischen Fachwirt anrechnen lassen kann?


    Vielen lieben Dank im Voraus! :)

    Hallo ErDe,


    ich habe auch die Ausbildung zur Industriekauffrau gemacht und jetzt die Weiterbildung zum Industriefachwirt.
    Aktuell spiele ich mit dem Gedanken, noch bis zum Betriebswirt weiter zu machen.


    Im Nachhinein bereue ich es, nicht den technischen Fachwirt auf den Industriekauffrau gemacht zu haben - das machen viele!
    Meine persönliche Meinung ist, dass du mit dem technischen Fachwirt und dem technischen Betriebswirt später bessere Chancen hast, weil du auch technisches Hintergrundwissen hast.
    Ohne es böse zu meinen - ich gehöre selbst zu der Gruppe - aber von den reinen BWL'ern gibt es schon so viele. Da kannst du dich durch den technischen Fachwirt gut abheben :)


    Liebe Grüße
    renisemee

    Genau so ist es leider. Ich hab da ganz Stumpf als ÄZ einfach die tatsächlichen Gewichte hingeschrieben.Keine Ahnung , ob dafür noch jemand Teilpunkte gewährt.

    Hallo Caro,


    ich hab denselben "Fehler" gemacht, die kg-Angaben habe ich als ÄZ verwendet.
    Bin aber trotzdem auf dieselben Ergebnisse gekommen wie meine Klassenkameradin.


    Bei den 3 kg waren meine Stück-Kosten 30 €,
    Bei den 4 kg waren meine Stück-Kosten 40 € usw.
    habt ihr das auch so?


    Ich habe noch eine Frage zu VWL/BWL:
    Und zwar auch zu der Aufgabe mit USA und Deutschland, da habe ich in folgene Richtung argumentiert:
    - Nachteil: Hohe Exportkosten nach Deutschland
    - Nachteil: erschwerte Einreise/Visaerteilung in den USA
    - Vorteil: Aufgrund der hohen Exportkosten wird die deutsche Wirtschaft gestärkt, weil Betriebe eher in Deutschland/Europa kaufen
    - Vorteil: durch erschwerte Einreise bleiben Fachkräfte eher in Deutschland, als in die USA zu gehen


    Das ist aber genau das Gegenteil oder? :( Denkt ihr man bekommt bei sowas Folgefehler, wenn man alles zwar vom Zusammenhang richtig, aber eben in die "verkehrte Richtung" argumentiert hat?


    Und bei Unternehmensführung sehen wir uns wohl in der Nachprüfung ;-)


    Liebe Grüße
    Regina