Beiträge von DMMI

    Geht mir genauso, ich versuche es momentan so:


    - BWL/VWL + Unternehmensführung: wiederhole ich ständig die Skripte

    - Rechnungswesen: rechne ich ständig die Aufgaben

    - Recht/Steuern: Hilfe... Bisher noch nichts angesehen und keinen Überblick welches Thema in wie weit überhaupt relevant ist usw..


    Ab Mitte Februar würde ich nur noch Prüfungen machen.


    So wäre mein Lernplan hier..

    Hallo zusammen,


    ich bin seit Anfang September dabei den Wirtschaftsfachwirt Berufsbegleitend zu absolvieren.


    Meine ersten Prüfungen (WBQ) habe ich im März, wie bereitet ihr euch im laufe bis zum März vor?


    Ist es sinnvoll bisher nur alles zusammen zu fassen und langsam zu wiederholen und erst 1-2 Monate vor den Prüfungen mit Prüfungen anzufangen?


    Oder was sind/waren eure Methoden um den Fachwirt erfolgreich abzuschließen?

    Danke für die Rückmeldungen.


    Letzte Woche hatte ich das Gespräch mit meinem Chef und mir wird die Weiterbildung zu 50 % übernommen.


    Die Stundenreduzierung habe ich nun nicht angesprochen, da mein Chef bereits von einer Einarbeitung ins Controlling und in die Unternehmensprozesse während der Weiterbildung gesprochen hat, dies aber zuzüglich zu meiner jetzigen Arbeit.


    Nun mach ich mich langsam an die Bücher von Holger Stöhr und gehe den Rahmenplan durch, damit ich für den Lehrgangsstart im September eine Gewisse Grundbasis hab.


    Nochmals vielen Dank für die ganzen Tipps! Bis dahin :thumbsup:

    Hallo Zusammen,


    ich bin schon lange hier im Forum als Gast unterwegs, nun habe ich mich endlich mal registiert. :D


    Kurz zu mir:
    Ich bin 20 Jahre alt, wohne in Bayern und habe zum Februar meine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann abgeschlossen.
    Derzeit arbeite ich in einem mittelständigem Unternehmen als Industriekaufmann, seit Anfang Februar. (Das Unternehmen in der ich die Ausbildung abgeschlossen habe war sehr klein und ich wollte mich nach einem größeren umsehen)


    Gerne würde ich zum September 2020 den Wirtschaftsfachwirt berufsbegleitend beginnen, im Moment arbeite ich volle 40 Stunden.
    Bisher weis mein Chef von dieser Idee / Entscheidung noch nichts, da mein Vertrag zum Februar erst unbefristet ist. (schon Unterschrieben)
    Mein Vorschlag wäre mit den Stunden auf ca. 30 in der Woche runter zu fahren, um dann genug Zeit zum lernen neben der Arbeit habe.


    Leider gibt es im Unternehmen bisher keine zu besetzende Position für den Wirtschaftsfachwirt, was mich dennoch davon nicht abhalten soll diesen zu machen. (Es gäbe ja noch andere Unternehmen danach)


    Hat jemand Tipps für mich wie ich am besten das Gespräch mit der Geschäftsleitung suche, damit ich
    1. Überhaupt die Stunden herunterfahren darf, sowie 2. das Unternehmen mir den Wirtschaftsfachwirt auch bezahlt.


    Ebenso würde ich mich über Erfahrungen oder weitere Tipps hierzu freuen, wie ich mich am besten jetzt schon auf den Kurs vorbereiten kann.
    (Bücher, Skripte oder sonstiges).


    Vielen Dank für eure Hilfe & bis dahin! :)