Beiträge von KasiGF

    Hallo Vanessa,

    ich würde die Vollzeit-Weiterbildung auch mehrmals gut überlegen. Teilzeit oder in Webinarform dauert zwar länger (und wird auch gefördert), aber da kannst Du zwischendurch Selbst-Anlernphasen einschieben, wenn Du bei einzelnen Themen Nachholbedarf siehst.

    Für Grundlagen im Fach Rechnungswesen schau doch mal, ob Du ein Ausbildungsbuch bekommst, also das was die Kaufleute-Azubis haben.


    Ja, mag sein dass Viele die Wirtschaftsfachwirtprüfung ablegen. Aber wofür? Ein Teil um Zugangsvoraussetzung zum Studium zu bekommen, ein Teil um beim eigenen Arbeitsgeber irgendwelche Weiterkomm-Voraussetzungen zu erfüllen (z.B. Wechsel von Assistenz zu Sachbearbeitung) und nur ein Teil für einen neuen Job. Einige Arbeitgeber möchten vielleicht lieber ihren Branchen-Fachwirt, aber auch die sehen Dein Engagement und Deine Leistung der Weiterbildung.

    Der Fachwirttitel allein wird keinen neuen Job bringen, aber ohne kommst Du an einige Jobs nicht heran. Dümmer wird Dich das nicht machen. Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei.

    Kann man das am Verstehen einer undeutschen Formulierung festmachen?

    Ich für mein Teil kann jetzt z.B. Berechnungen durchführen oder Konzepte entwerfen, wo ich die einzelnen Schritte vorher nicht kannte. Ich kann Zusammenhänge erkennen und nachvollziehen, verstehe warum manches im Betrieb so gemacht wird bzw. wie das tickt und kann es somit leichter umsetzen, aber auch in Projektthemen mitgestalten. Ich habe mehr Hintergrundwissen auch aus anderen Fachbereichen bekommen und brauche weniger Anweisungen, weil mir anhand einer Aufgabe klarer ist, worum es geht und was mit reinspielt. Komplexere Aufgaben fallen mir leichter.

    Meine Ergebnisse sind nicht immer perfekt und fehlerfrei, aber auf einem anderen Level.


    Grüße

    Die Eigenleistung besteht zunächst im Erkennen, wie zu berechnen ist, weil die Aufgabe nicht lautet, eine bestimmte Formel zu benutzen, sondern ein Ergebnis zu ermitteln. Da muss man auch mal Formeln miteinander verbinden, rückwärts rechnen oder entscheiden, welche Details aus der Aufgabe an welcher Stelle oder auch nicht benötigt werden.

    Und eine Eigenleistung besteht im Verstehen, was man da rechnet und warum. Sonst wird es mit einer brauchbaren Antwort ggf. schwierig.

    Das Coronavirus hat Auswirkungen auf die Prüfungen von Auszubildenden. Die IHK-Organisation sieht sich nach eigenen Angaben angesichts der aktuellen Lage gezwungen, die bundeseinheitlichen Zwischen- und Abschlussprüfungen Teil 1 in allen Ausbildungsberufen bis einschließlich 24. April 2020 abzusagen. Auch alle Weiterbildungsprüfungen und Prüfungen der Zusatzqualifikationen, die im Zeitraum vom 16. März bis einschließlich 24. April 2020 stattfinden sollten, werden abgesagt. Dies betrifft ebenfalls die Ausbildereignungs-Prüfungen (AdA). Nach aktuellem Stand sind Sach- und Fachkundeprüfungen von dieser Regelung noch nicht betroffen.

    Die Industrie- und Handelskammern leisten damit einen Beitrag zum gemeinsamen Aufruf der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten/innen der Länder, alle nicht notwendigen Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern zwingend und solche mit weniger Teilnehmern möglichst abzusagen. Dies dient dem Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, um besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen zu schützen.

    Die Prüfungen sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Aktuell, so die IHK, könne aber noch nicht mitgeteilt werden, wann dies der Fall sein wird. Im Einklang mit den für die Pandemie-Bekämpfung zuständigen Behörden werden neue Termine festgesetzt, sobald sich die Risikoeinschätzung wieder verbessert. Nach vorsichtiger Prognose wird dies frühestens im April der Fall sein können.


    Quelle u.a. https://www.wz.de/nrw/wupperta…ronavirus-ab_aid-49543607


    Viele IHKen haben das auf ihrer Internetseite veröffentlicht, schaut da bitte nach!

    Hallo,
    zu Teilzeitkursen bringt diese Förderung einen Zuschuss zu den Kurs- und Prüfungsgebühren (vor einigen Jahren noch 35%, jetzt sind es 40%) und ein für 2 Jahre zinsfreies Darlehen, von dem man nur 75% zurückzahlen muss, wenn man die Prüfung besteht.
    Dafür darf die Fehlzeit im Kurs max. 10% sein.
    In einigen Bundesländern gibt es Bildungsgutscheine, und ggf. auch Förderungen vom Arbeitsamt. Kam für mich beides nicht in Betracht, daher weiß ich da nichts näheres.